Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Nikotinsucht

Wie man dem Rauchen ein Ende macht

Moderation: Martin Winkelheide

Genug gequalmt?
Genug gequalmt? (AP)

Mit dem Rauchen aufzuhören ist und bleibt für viele Betroffene eine Herausforderung. Nikotin hat ein besonders hohes Abhängigkeitspotenzial. Am Universitätsklinikum Tübingen können Raucher innerhalb von sechs Wochen ihre Sucht loswerden.

Studiogast: Dr. med. Hubertus M. Friederich
Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung und Arbeitskreis Raucherentwöhnung (AKR) Universitätsklinikum Tübingen

Selbst ein hart gesottener Raucher weiß: Das ist nicht gesund.
Raucher sind schneller aus der Puste. Ihre Haut altert schneller,
Sie haben ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs zu bekommen.

Jeder Raucher hat auch schon Mal – mit mehr oder weniger Ernst - plötzlich oder nach langem Überlegen entschiedne: Ich höre auf zu rauchen. Manchmal hat es geklappt. Viele haben Rückfälle erlebt.

Klar ist: Es ist einfach aufzuhören; schwieriger ist es durchzuhalten.

Martin Winkelheide im Gespräch mit Dr. Hubertus Friederich: Warum macht Rauchen abhängig? Wie klappt der Ausstieg besser: Allein oder in der Gruppe? Was ist erfolgreicher: Rauchstopp sofort – oder langsames Ausschleichen? Was sind typische Fallen, in die Ex-Raucher tappen – und wie lassen sie sich umgehen?

Link zum Thema:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA
Förderung des Nichtrauchens

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Tabakkonsum und gesundheitliche Folgen

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Tabakabhängigkeit und Tabakentwöhnung

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Service-Angebote des WHO-CC für Tabakkontrolle

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

AugenerkrankungenMakuladegeneration, Grauer Star und Glaukom

Ein menschliches Auge

Ältere Menschen sehen anders als Jüngere, und sie sehen häufig schlechter. Schon die mit zunehmendem Alter stärkere Gelbfärbung der Linse verändert das Wahrnehmen von Farben.

PolypharmazieZu viel des Guten: Wechselwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Die Generation 60 plus schluckt in Deutschland über die Hälfte aller verordneten Medikamente.

TinnitusSpezielles Training lindert die Symptome

Schmerzen bis SchwindelHalswirbelsäulen-Syndrom

Ein junge Frau mit Verspannungen und Schmerzen im Halswirbelbereich.

Das Halswirbelsäulen-Syndrom ist ein Sammelbegriff für Schmerzen, die im Halswirbelsäulenbereich vorkommen. Diese können sich akut, als auch chronisch äußern. Typisch für ein HWS-Syndrom sind Verspannungen, als auch Nackenschmerzen. Doch wo liegen die Ursachen für diese Erkrankung?

StudieHerztod durch Antibiotika

SepsisWenn Übergewicht von Vorteil ist