Sprechstunde / Archiv /

Schwerpunktthema: Nikotinsucht

Wie man dem Rauchen ein Ende macht

Moderation: Martin Winkelheide

Genug gequalmt?
Genug gequalmt? (AP)

Mit dem Rauchen aufzuhören ist und bleibt für viele Betroffene eine Herausforderung. Nikotin hat ein besonders hohes Abhängigkeitspotenzial. Am Universitätsklinikum Tübingen können Raucher innerhalb von sechs Wochen ihre Sucht loswerden.

Studiogast: Dr. med. Hubertus M. Friederich
Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung und Arbeitskreis Raucherentwöhnung (AKR) Universitätsklinikum Tübingen

Selbst ein hart gesottener Raucher weiß: Das ist nicht gesund.
Raucher sind schneller aus der Puste. Ihre Haut altert schneller,
Sie haben ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs zu bekommen.

Jeder Raucher hat auch schon Mal – mit mehr oder weniger Ernst - plötzlich oder nach langem Überlegen entschiedne: Ich höre auf zu rauchen. Manchmal hat es geklappt. Viele haben Rückfälle erlebt.

Klar ist: Es ist einfach aufzuhören; schwieriger ist es durchzuhalten.

Martin Winkelheide im Gespräch mit Dr. Hubertus Friederich: Warum macht Rauchen abhängig? Wie klappt der Ausstieg besser: Allein oder in der Gruppe? Was ist erfolgreicher: Rauchstopp sofort – oder langsames Ausschleichen? Was sind typische Fallen, in die Ex-Raucher tappen – und wie lassen sie sich umgehen?

Link zum Thema:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA
Förderung des Nichtrauchens

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Tabakkonsum und gesundheitliche Folgen

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Tabakabhängigkeit und Tabakentwöhnung

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Service-Angebote des WHO-CC für Tabakkontrolle

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sprechstunde

Prävention Sport im Alter

Nordic Walking

Altern ist im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit ein Verlustgeschäft: Zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr verliert der Mensch rund ein Drittel seiner Muskelmasse. Die Ausdauerleistung nimmt nach dem 30. Lebensjahr um bis zu 15 Prozent pro Jahrzehnt ab.

KrankheitsübertragungHundebisse und Katzenklo

Ein Hund sitzt neben einer Katze.

Fast zwei Drittel aller Erreger, die beim Menschen Krankheiten auslösen, werden vom Tier zum Menschen übertragen. Katzen und Hunde können Überträger von Bakterien, Viren oder Parasiten sein, aber auch Füchse, Schafe und Rinder.

SchwerpunktthemaPilzinfektionen

Das Bild zeigt viele Füße, die unter einer Bettdecke hervorschauen.

Etwa jeder Dritte hat ihn: Fußpilz ist die häufigste Infektionskrankheit der Haut. Wer sich ohne Badelatschen ins Schwimmbad oder in die Sauna traut, kann sich dort sehr leicht mit ihm anstecken. Der Fußpilz kann aber auch im Hotelzimmer lauern oder im heimischen Bad.

PilzerkrankungenUngebetene Gäste auf Haut und Nägeln

Sprudelndes Wasser perlt über einen Fuß.

Wenn sich an den Nägeln kleine Veränderungen bemerkbar machen, die nicht wieder verschwinden, sondern bleiben oder vielleicht sogar größer werden, sollte man zu einem Hautarzt gehen.

MusiktherapieMit Tönen gegen Tinnitus

Ein Mann hält sich in Osnabrück als Gehörschutz einen Finger in das Ohr. 

Der nervende Ton im Kopf vieler Menschen ist aus Sicht der Neuropsychologen am Zentrum für Musiktherapieforschung nichts anderes als ein durchbrochener Filter im Gehirn. Mit Musik versuchen sie, den Filter wiederherzustellen.

Radiolexikon GesundheitErgotherapie für Erwachsene

Eine Patientin beklebt ein Windlicht mit kleinen Spiegeln in der Ergotherapie der Tagesklinik Linden in Hannover (Niedersachsen)

Nach einer Krankheit oder Operation fällt es vielen Patienten schwer, wieder ins Leben zurückzufinden. Die Ergotherapie will dem Menschen helfen, sich selbst wieder als tätigen Menschen zu erleben. Es ist ein anerkanntes Heilmittel für Menschen jeden Alters.