Sprechstunde / Archiv /

Schwerpunktthema: Nikotinsucht

Wie man dem Rauchen ein Ende macht

Moderation: Martin Winkelheide

Genug gequalmt?
Genug gequalmt? (AP)

Mit dem Rauchen aufzuhören ist und bleibt für viele Betroffene eine Herausforderung. Nikotin hat ein besonders hohes Abhängigkeitspotenzial. Am Universitätsklinikum Tübingen können Raucher innerhalb von sechs Wochen ihre Sucht loswerden.

Studiogast: Dr. med. Hubertus M. Friederich
Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung und Arbeitskreis Raucherentwöhnung (AKR) Universitätsklinikum Tübingen

Selbst ein hart gesottener Raucher weiß: Das ist nicht gesund.
Raucher sind schneller aus der Puste. Ihre Haut altert schneller,
Sie haben ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs zu bekommen.

Jeder Raucher hat auch schon Mal – mit mehr oder weniger Ernst - plötzlich oder nach langem Überlegen entschiedne: Ich höre auf zu rauchen. Manchmal hat es geklappt. Viele haben Rückfälle erlebt.

Klar ist: Es ist einfach aufzuhören; schwieriger ist es durchzuhalten.

Martin Winkelheide im Gespräch mit Dr. Hubertus Friederich: Warum macht Rauchen abhängig? Wie klappt der Ausstieg besser: Allein oder in der Gruppe? Was ist erfolgreicher: Rauchstopp sofort – oder langsames Ausschleichen? Was sind typische Fallen, in die Ex-Raucher tappen – und wie lassen sie sich umgehen?

Link zum Thema:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA
Förderung des Nichtrauchens

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Tabakkonsum und gesundheitliche Folgen

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Tabakabhängigkeit und Tabakentwöhnung

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ Heidelberg
Service-Angebote des WHO-CC für Tabakkontrolle

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sprechstunde

Prävention Sport im Alter

Nordic Walking

Altern ist im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit ein Verlustgeschäft: Zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr verliert der Mensch rund ein Drittel seiner Muskelmasse. Die Ausdauerleistung nimmt nach dem 30. Lebensjahr um bis zu 15 Prozent pro Jahrzehnt ab.

KrankheitsübertragungHundebisse und Katzenklo

Ein Hund sitzt neben einer Katze.

Fast zwei Drittel aller Erreger, die beim Menschen Krankheiten auslösen, werden vom Tier zum Menschen übertragen. Katzen und Hunde können Überträger von Bakterien, Viren oder Parasiten sein, aber auch Füchse, Schafe und Rinder.

SchwerpunktthemaNebenwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Juckreiz, Hautausschlag oder Atemnot sind nur einige der Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Medikamenten auftreten können. Viele Patienten leiden unter allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten, unabhängig davon, ob ein Medikament verschreibungspflichtig ist oder nicht.

MedikamenteAllergie oder Überempfindlichkeit?

Eine Frau liegt krank im Bett. 

Nebenwirkungen von Medikamenten treten in unterschiedlicher Intensität auf. Eine starke Ausprägung kann eine Unverträglichkeit des Medikaments bedeuten. Dass wirklich eine Allergie gegen ein bestimmtes Präparat vorliegt, ist jedoch eher selten. Ein Test kann hierüber Aufschluss geben.

Prostatakrebs-BehandlungÜberwachen statt operieren

Blick auf einen Operationstisch, auf dem ein Patient liegt, dessen Prostatabereich zu sehen ist. Um in herum drei in blaue Kittel gekleidetes Krankenhaus-/Operationspersonal mit Geräten zur Operation.

Die Stiftung Männergesundheit fordert ein Umdenken bei der Therapie von Prostatakrebs. Niedrig-Risiko-Prostatakarzinome müssten nicht direkt operiert werden. Eine neue Studie zeige, dass Abwarten und eine regelmäßige Überwachung oft ausreichen würden.

Prostatakrebs-BehandlungDie Vorteile des Abwartens

Professor Thorsten Schlomm zeigt in der Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf auf ein 3D-Modell einer Prostata.

In Deutschland wird Prostatakrebs, der wenig aggressiv ist, zu schnell operiert. So lautet das Fazit einer aktuellen Versorgungsstudie. Professor Thorsten Schlomm, Leiter des Prostatakrebszentrums am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, plädiert deshalb für eine aktive Tumorüberwachung.