PISAplus / Archiv /

Schwerpunktthema: Schlau und unentdeckt

Deutschland ist bei der Förderung von Hochbegabten nur Mittelmaß

Moderation: Sandra Pfister

Intelligenz will gefördert werden - Wie steht es um Hochbegabte in Deutschland?
Intelligenz will gefördert werden - Wie steht es um Hochbegabte in Deutschland? (Stock.XCHNG / Demian Adrox)

Seit den 60er-Jahren ist das Bewusstsein dafür gestiegen, dass Kinder mit Lernschwierigkeiten gefördert werden müssen. Während die Angebote im sonderpädagogischen Bereich seither stetig ausgebaut wurden, führt die Förderung von Hochbegabten in unseren Schulen noch ein Schattendasein.

Deutschland habe in diesem Bereich enormen Nachholbedarf und sei im Vergleich zu den skandinavischen Ländern nur Mittelmaß, sagen Experten.

Der 4. Münstersche Bildungskongress geht deshalb in dieser Woche der Frage nach, wie Begabung von der frühen Kindheit bis ins hohe Alter gefördert werden kann. Es ist der weltweit größte Kongress zur Begabungsforschung.

Besonders gefragt ist hierbei die Schule. Denn eine außerordentliche Begabung geht nicht immer mit besonders guten Leistungen einher. Viele Hochbegabte sind – im Gegenteil - so genannte "Underachiever"; sie fallen eher negativ auf, weil sie sich langweilen und sogar schlechte Noten schreiben.

PISAplus fragte: Wie können Hochbegabte in Schulen besser gefördert werden? Was können Lehrer dazu beitragen und welche Ausbildung benötigen sie dafür? Welche Konzepte zur Förderung Hochbegabter sind besonders vielversprechend? Wie können Eltern ihre hochbegabten Kinder unterstützen?

Eine Live-Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon: 00800 4464 4464 oder Mail an
pisaplus@dradio.de

Gesprächsgäste sind:

- Christian Fischer, Vorsitzender des Internationales Centrum für Begabungsforschung an der Uni Münster, Prof. für Erziehungswissenschaft
- Jutta Meyer, Leiterin des Fichte-Gymnasiums in Hagen, das besonders begabte Kinder mit einem Projekt fördert, das vom Internationalen Centrum für Begabungsforschung in Münster entwickelt wurde
- Fabian Thiel, Hochbegabter 15-jähriger Schüler und Student aus Münster

Als Beiträge dazu geplant:

<strong>Markus Dichmann:</strong> Zu viel gefördert, zu wenig gefordert. Hochbegabtenförderung in der Praxis

<strong>Katrin Sanders:</strong> Überspringer oder Frühstudierende: Welche Varianten von Hochbegabtenförderung gibt es in Deutschland?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

PISAplus

Schwerpunktthema 50 Jahre FSJWas lernen wir aus einem halben Jahrhundert Freiwilligenarbeit?

Ein freiwilliges soziales Jahr ist zum Beispiel beim Roten Kreuz möglich

Vor 50 Jahren beschloss der Bundestag den Start des "Freiwilligen Sozialen Jahres". Als eine Möglichkeit für die "Persönlichkeitsreifung" junger Menschen bezeichnete die SPD-Abgeordnete Elfriede Eilers das FSJ damals im Parlament. Ein halbes Jahrhundert später gehört es immer noch wie selbstverständlich zur deutschen Bildungslandschaft und wird meist als Erfolgsgeschichte bezeichnet.

AusbildungWas passiert, wenn sich Betriebe von der Lehre verabschieden?

Zwei Jugendliche stehen in einer großen Halle an einem Computerbildschirm.

Die allseits gelobte duale Ausbildung in Deutschland gerät in eine Krise: Obwohl die Unternehmen über Fachkräftemangel klagen, sinkt die Zahl der Azubis auf einen Tiefstand. Gerade Kleinbetriebe fühlen sich bei der Suche nach Lehrlingen und deren Betreuung oft überfordert.

NiederlandeLebendiger Geschichtsunterricht

Schüler kümmern sich um die Pflege der Soldatengräbern bei der Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn.

Die Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn bei Venlo in den Niederlanden will Geschichte zum Anfassen anbieten. Schüler des Ökumenischen Domgymnasiums Magdeburg haben dort gemeinsam mit Schülern ihrer englischen Partnerschule eine Woche verbracht und sich auch um die Pflege von Kriegsgräbern gekümmert.