PISAplus / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Schlau und unentdeckt

Deutschland ist bei der Förderung von Hochbegabten nur Mittelmaß

Moderation: Sandra Pfister

Intelligenz will gefördert werden - Wie steht es um Hochbegabte in Deutschland?
Intelligenz will gefördert werden - Wie steht es um Hochbegabte in Deutschland? (Stock.XCHNG / Demian Adrox)

Seit den 60er-Jahren ist das Bewusstsein dafür gestiegen, dass Kinder mit Lernschwierigkeiten gefördert werden müssen. Während die Angebote im sonderpädagogischen Bereich seither stetig ausgebaut wurden, führt die Förderung von Hochbegabten in unseren Schulen noch ein Schattendasein.

Deutschland habe in diesem Bereich enormen Nachholbedarf und sei im Vergleich zu den skandinavischen Ländern nur Mittelmaß, sagen Experten.

Der 4. Münstersche Bildungskongress geht deshalb in dieser Woche der Frage nach, wie Begabung von der frühen Kindheit bis ins hohe Alter gefördert werden kann. Es ist der weltweit größte Kongress zur Begabungsforschung.

Besonders gefragt ist hierbei die Schule. Denn eine außerordentliche Begabung geht nicht immer mit besonders guten Leistungen einher. Viele Hochbegabte sind – im Gegenteil - so genannte "Underachiever"; sie fallen eher negativ auf, weil sie sich langweilen und sogar schlechte Noten schreiben.

PISAplus fragte: Wie können Hochbegabte in Schulen besser gefördert werden? Was können Lehrer dazu beitragen und welche Ausbildung benötigen sie dafür? Welche Konzepte zur Förderung Hochbegabter sind besonders vielversprechend? Wie können Eltern ihre hochbegabten Kinder unterstützen?

Eine Live-Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon: 00800 4464 4464 oder Mail an
pisaplus@dradio.de

Gesprächsgäste sind:

- Christian Fischer, Vorsitzender des Internationales Centrum für Begabungsforschung an der Uni Münster, Prof. für Erziehungswissenschaft
- Jutta Meyer, Leiterin des Fichte-Gymnasiums in Hagen, das besonders begabte Kinder mit einem Projekt fördert, das vom Internationalen Centrum für Begabungsforschung in Münster entwickelt wurde
- Fabian Thiel, Hochbegabter 15-jähriger Schüler und Student aus Münster

Als Beiträge dazu geplant:

<strong>Markus Dichmann:</strong> Zu viel gefördert, zu wenig gefordert. Hochbegabtenförderung in der Praxis

<strong>Katrin Sanders:</strong> Überspringer oder Frühstudierende: Welche Varianten von Hochbegabtenförderung gibt es in Deutschland?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

PISAplus

Die "PISAplus Summer School" im August

PISAplus widmet sich im August der Weiterbildung. In fünf Sendungen stehen Themen im Mittelpunkt, die Hörerinnen und Hörer sich gewünscht haben.

SchwerpunktthemaEin Jahr Krippenausbau

Ein kleiner Junge spielt in einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Hannover (Niedersachsen). 

Nie wieder lernt der Mensch so Grundlegendes wie in den ersten drei Lebensjahren, sagen Wissenschaftler. Der frühkindlichen Bildung wird daher auch von der Politik immer größere Bedeutung beigemessen. Ein Jahr nach Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz in Deutschland ist es Zeit Bilanz zu ziehen.

Schwerpunktthema"Komm‘, wir gehen Seki!"

Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule in München (Bayern). Die Anne-Frank-Realschule in München wurde am 06.06.2014 in Berlin mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet. 

"Komm, wir gehen Seki" heißt soviel wie: "Komm, wir gehen in das Sekretariat." Kiezdeutsch hat sein ganz eigenes Vokabular. Manche sagen, es drücke die Identität und das Selbstbewusstsein von Jugendlichen aus. Andere halten Kiezdeutsch für eine Bedrohung. Jugendliche mit mangelnden Sprachkenntnissen würden ausgebremst.