PISAplus / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Sollen die Förderschulen abgeschafft werden?

Der hehre Gedanke der Inklusion in Schulen trifft auf eine komplizierte Wirklichkeit

Moderation: Sandra Pfister

Eine Grundschule praktiziert das Lernen von behinderten und nichtbehinderten Kinder.
Eine Grundschule praktiziert das Lernen von behinderten und nichtbehinderten Kinder. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Kein Kind muss mehr eine Sonder- oder Förderschule besuchen, wenn seine Eltern es nicht wollen. So will es eine UN-Konvention, die auch Deutschland unterschrieben hat. Inzwischen wird jedes vierte Kind mit Behinderung an einer normalen Schule unterrichtet. Doch die Zahl der Förderschüler nimmt nicht ab, weil immer mehr Kindern sonderpädagogischer Förderbedarf attestiert wird.

Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung herausgefunden, vier Jahre, nachdem das Recht auf inklusiven Unterricht im Prinzip auch in Deutschland gilt. Allmählich wird dieses Recht auch in Landesgesetze gegossen. Viele Eltern behinderter Kinder aber finden, dass einige Länder nicht weit genug gehen. Sie wollen nicht, dass Schulen behinderte Kinder ablehnen können, weil sie personell oder räumlich nicht gut genug ausgestattet sind. Und viele von ihnen fordern auch, dass die Förder- oder Sonderschulen nach und nach abgeschafft werden, weil diese enorm viel Geld verschlingen - Geld, das für die Inklusion im Regelbetrieb bitter nötig wäre.

PISAplus fragt: Sollen die Förderschulen abgeschafft werden? Sollen Eltern einen unbedingten Rechtsanspruch darauf haben, dass ihr behindertes Kind an einer Regelschule unterrichtet wird? Auch, wenn Lehrer sich überfordert fühlen und zu wenige Sonderpädagogen zur Verfügung stehen? Ist Inklusion ohne viel mehr Geld überhaupt zu stemmen? Gibt es auch Kinder, denen die Inklusion schadet?

Gesprächsgäste sind:

*Klaus Klemm, em. Bildungsforscher aus Essen, Mitautor einer aktuellen Bertelsmann-Studie zur Inklusion in Deutschland
*Christian Kleinke, Elternrat der Hamburger Schule "Tegelweg" für Körperbehinderte
*Stefan Rau, Förderschullehrer und Klassenlehrer an der Integrierten Gesamtschule Bonn-Bad Godesberg
*Eva-Maria Thoms, "Mittendrin e.V. – eine Schule für alle", bundesweite Elterninitiative

Live-Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon: 00800 4464 4464 oder Mail an pisaplus@dradio.de

Geplante Beiträge:
Daniela Siebert: Alleingelassen
Viele Lehrer an Regelschulen fühlen sich mit behinderten Kindern überfordert

Außerdem aktuelle Meldungen aus der Bildungswelt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

PISAplus

BegabtenförderungGeförderte Schwache - gelangweilte Starke

Unterricht an der Heinz-Brandt-Sekundarschule in Berlin-Weißensee.

PISA, Iglu und Co. machen es deutlich: Schüler in Deutschland werden im internationalen Vergleich besser. Allerdings nur die Schwachen. Besonders begabte Schüler seien hingegen zunehmend unterfordert, kritisieren Lehrervertreter und Bildungsforscher. Die Schwachen würden nicht gestärkt, wenn die Starken gebremst würden.

Hochbegabtenförderung Kein einheitliches Konzept für die Berliner Schulen

AusbildungViele Hochbegabte sacken schulisch ab

Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter.

Hochbegabte haben es oft schwer, werden gemobbt und langweilen sich im Schulalltag. Viele Lehrer wissen nicht, was sie mit diesen Schülern anfangen sollen. In Münster gibt es das internationale Zentrum für Begabungsforschung - dort werden Hochbegabte beraten.