Sprechstunde / Archiv /

Schwerpunktthema: Wenn die Seele auf den Rücken drückt

Rückenschmerz und Psyche

Moderation: Carsten Schroeder

Künfitg auf die Psychologencouch bei Rückenschmerzen?
Künfitg auf die Psychologencouch bei Rückenschmerzen? (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Neuere Studien bestätigen: Ist die Seele verletzt, schmerzt oft das Kreuz. Ein Ausweg könnte die Psychotherapie sein. Statt auf den OP-Tisch könnten Patienten mit Rückenleiden künftig auf der Couch landen.

Rückenschmerzen haben sich zu einem regelrechten Volksleiden entwickelt. In den meisten Fällen läuft dabei die Suche nach einer organischen Ursache für die Pein ins Leere: Rückenschmerzpatienten sind organisch oft völlig gesund. Und selbst wenn die Wirbelsäule geschädigt ist – Intensität und Dauer des Schmerzes werden stark vom psychischen Zustand der Patienten beeinflusst. So können Stress in der Familie, Druck am Arbeitsplatz oder Beziehungsprobleme das Schmerzeempfinden verstärken. Und seelische Probleme sind ebenfalls eine Hauptursache, wenn Rückenschmerzen chronisch werden.

Mittlerweile berücksichtigen zwar immer mehr Orthopäden und Schmerztherapeuten die Psyche von Rückenschmerzpatienten. Doch immer noch kommt es zu unnötig vielen Röntgen- oder MRT-Untersuchungen oder sogar Operationen, weil Ärzte den Schmerz einseitig in einer geschädigten Wirbelsäule suchen.

Was tun, wenn Stress auf den Rücken drückt? Wie sieht eine effektive Rückenschmerztherapie aus? Wann helfen Medikamente oder Operationen gegen Rückenschmerzen, wann eine Psychotherapie? Carsten Schroeder sprach mit Dr. Regine Klinger, Leiterin der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Uni Hamburg und mit Prof. Peer Eysel, Direktor der Klinik für Orthopädie der Uni Köln.

Links:

Seite der Klinik für Orthopädie der Uniklinik Köln, Direktor: Studiogast Prof. Peer Eysel

Ambulanz des Studiogastes Dr. Regine Klinger

Studiogäste::

PD Dr. Regine Klinger, Leiterin der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz Verhaltenstherapie, Universität Hamburg

Prof. Dr. med. Peer Eysel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Köln

Hörertel.: 00800.4464 4464
Hörerfax: 00800.4464 4465
sprechstunde@dradio.de



Weitere Themen:

Carsten Schroeder
Diabetes-Epidemie außer Kontrolle?
Neue Untersuchung prognostiziert dramatischen Anstieg der Erkrankten - Interview mit Prof. Michael Roden, Deutsches Diabetes Zentrum

Justin Westhoff
Tod gleich Tabu?
Umfrage zeigt Einstellung der Deutschen zum Thema Sterben

Carsten Schroeder
Demenz-Frühzeichen selbst erkennen
Subjektiv empfundene Vergesslichkeit ist ein Warnsignal für Alzheimer - Interview mit Prof. Frank Jessen, Uniklinik Bonn

Radiolexikon Gesundheit: Röteln

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sprechstunde

Prävention Sport im Alter

Nordic Walking

Altern ist im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit ein Verlustgeschäft: Zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr verliert der Mensch rund ein Drittel seiner Muskelmasse. Die Ausdauerleistung nimmt nach dem 30. Lebensjahr um bis zu 15 Prozent pro Jahrzehnt ab.

KrankheitsübertragungHundebisse und Katzenklo

Ein Hund sitzt neben einer Katze.

Fast zwei Drittel aller Erreger, die beim Menschen Krankheiten auslösen, werden vom Tier zum Menschen übertragen. Katzen und Hunde können Überträger von Bakterien, Viren oder Parasiten sein, aber auch Füchse, Schafe und Rinder.

SchwerpunktthemaNebenwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Juckreiz, Hautausschlag oder Atemnot sind nur einige der Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Medikamenten auftreten können. Viele Patienten leiden unter allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten, unabhängig davon, ob ein Medikament verschreibungspflichtig ist oder nicht.

MedikamenteAllergie oder Überempfindlichkeit?

Eine Frau liegt krank im Bett. 

Nebenwirkungen von Medikamenten treten in unterschiedlicher Intensität auf. Eine starke Ausprägung kann eine Unverträglichkeit des Medikaments bedeuten. Dass wirklich eine Allergie gegen ein bestimmtes Präparat vorliegt, ist jedoch eher selten. Ein Test kann hierüber Aufschluss geben.

Prostatakrebs-BehandlungÜberwachen statt operieren

Blick auf einen Operationstisch, auf dem ein Patient liegt, dessen Prostatabereich zu sehen ist. Um in herum drei in blaue Kittel gekleidetes Krankenhaus-/Operationspersonal mit Geräten zur Operation.

Die Stiftung Männergesundheit fordert ein Umdenken bei der Therapie von Prostatakrebs. Niedrig-Risiko-Prostatakarzinome müssten nicht direkt operiert werden. Eine neue Studie zeige, dass Abwarten und eine regelmäßige Überwachung oft ausreichen würden.

Prostatakrebs-BehandlungDie Vorteile des Abwartens

Professor Thorsten Schlomm zeigt in der Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf auf ein 3D-Modell einer Prostata.

In Deutschland wird Prostatakrebs, der wenig aggressiv ist, zu schnell operiert. So lautet das Fazit einer aktuellen Versorgungsstudie. Professor Thorsten Schlomm, Leiter des Prostatakrebszentrums am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, plädiert deshalb für eine aktive Tumorüberwachung.