Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Wenn die Seele auf den Rücken drückt

Rückenschmerz und Psyche

Moderation: Carsten Schroeder

Künfitg auf die Psychologencouch bei Rückenschmerzen? (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Künfitg auf die Psychologencouch bei Rückenschmerzen? (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Neuere Studien bestätigen: Ist die Seele verletzt, schmerzt oft das Kreuz. Ein Ausweg könnte die Psychotherapie sein. Statt auf den OP-Tisch könnten Patienten mit Rückenleiden künftig auf der Couch landen.

Rückenschmerzen haben sich zu einem regelrechten Volksleiden entwickelt. In den meisten Fällen läuft dabei die Suche nach einer organischen Ursache für die Pein ins Leere: Rückenschmerzpatienten sind organisch oft völlig gesund. Und selbst wenn die Wirbelsäule geschädigt ist – Intensität und Dauer des Schmerzes werden stark vom psychischen Zustand der Patienten beeinflusst. So können Stress in der Familie, Druck am Arbeitsplatz oder Beziehungsprobleme das Schmerzeempfinden verstärken. Und seelische Probleme sind ebenfalls eine Hauptursache, wenn Rückenschmerzen chronisch werden.

Mittlerweile berücksichtigen zwar immer mehr Orthopäden und Schmerztherapeuten die Psyche von Rückenschmerzpatienten. Doch immer noch kommt es zu unnötig vielen Röntgen- oder MRT-Untersuchungen oder sogar Operationen, weil Ärzte den Schmerz einseitig in einer geschädigten Wirbelsäule suchen.

Was tun, wenn Stress auf den Rücken drückt? Wie sieht eine effektive Rückenschmerztherapie aus? Wann helfen Medikamente oder Operationen gegen Rückenschmerzen, wann eine Psychotherapie? Carsten Schroeder sprach mit Dr. Regine Klinger, Leiterin der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Uni Hamburg und mit Prof. Peer Eysel, Direktor der Klinik für Orthopädie der Uni Köln.

Links:

Seite der Klinik für Orthopädie der Uniklinik Köln, Direktor: Studiogast Prof. Peer Eysel

Ambulanz des Studiogastes Dr. Regine Klinger

Studiogäste::

PD Dr. Regine Klinger, Leiterin der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz Verhaltenstherapie, Universität Hamburg

Prof. Dr. med. Peer Eysel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Köln

Hörertel.: 00800.4464 4464
Hörerfax: 00800.4464 4465
sprechstunde@dradio.de



Weitere Themen:

Carsten Schroeder
Diabetes-Epidemie außer Kontrolle?
Neue Untersuchung prognostiziert dramatischen Anstieg der Erkrankten - Interview mit Prof. Michael Roden, Deutsches Diabetes Zentrum

Justin Westhoff
Tod gleich Tabu?
Umfrage zeigt Einstellung der Deutschen zum Thema Sterben

Carsten Schroeder
Demenz-Frühzeichen selbst erkennen
Subjektiv empfundene Vergesslichkeit ist ein Warnsignal für Alzheimer - Interview mit Prof. Frank Jessen, Uniklinik Bonn

Radiolexikon Gesundheit: Röteln

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

DarmproblemeVon Infektionen bis Hämorrhoiden

Eine Besucherin steht am 27.03.2013 in einem acht Meter langen begehbaren Darm-Modell im Foyer des Geraer SRH Waldklinikums. Hier beantworten Ärzte Fragen zum Thema Darmkrebs und seine Vorstufen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Darmkrebsmonats März statt. (picture alliance / dpa / Bodo Schackow)

Prominenz schützt nicht: Von Napoleon, Friedrich dem Großen und Martin Luther heißt es, sie hätten ausgeprägt darunter gelitten. Viele Menschen sind von Problemen mit den Hämorrhoiden betroffen. Hämorrhoiden sind ein Geflecht von Gefäßen am After. Eine Art Feinverschluss - zusätzlich zum Schließmuskel.

Reportage Minimalinvasive Hämorrhoiden-OP

Vorbeugung ASS senkt das Darmkrebsrisiko

Gesundheitsminister Gröhe stellt Aktionsplan gegen Krankenhauskeime vor

Wirbelsäulenprobleme Gut informiert in die OP

Radiolexikon Gesundheit: Blutgruppen