Sonntag, 17.12.2017
StartseiteVerbrauchertippKaffee und laute Musik helfen nur bedingt07.12.2017

SekundenschlafKaffee und laute Musik helfen nur bedingt

Um am Steuer während einer langen Fahrt nicht einzuschlafen, greifen viele Autofahrer oft auf Kaffee, Energy-Drinks oder laute Musik zurück. Doch das ist keine gute Idee, warnen Experten. Dennoch gibt es Tricks, wie man dem Sekundenschlaf vorbeugen kann.

Von Astrid Wulf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Fahrer sitzt am Steuer (nachgestellte Szene).  (dpa / Franz-Peter Tschauner)
Übermüdung ist für jeden vierten Unfall verantwortlich (dpa / Franz-Peter Tschauner)
Mehr zum Thema

Medizinstudie Warum immer mehr Menschen schlecht schlafen

Powernapping Büroschlaf? Ja bitte!

Radiolexikon Mittagsschlaf Powernapping will gelernt sein

Eine lange Autofahrt mitten in der Nacht. Die Autobahn ist leer, die Augen brennen, die Lider blinzeln immer öfter – und die Heimatstadt ist hunderte Kilometer entfernt. Übermüdet am Steuer – viele von uns kennen das.

"Nach meiner Diplomarbeit, als ich die geschrieben hatte und völlig übermüdet von München nach Offenburg fahren musste - und das war eigentlich nur vier Stunden Weg -, ich merkte aber nach zwei Stunden: Ich bin so fix und fertig, und wenn ich jetzt nicht stehenbleibe, dann brauche ich auch meine Diplomarbeit nicht mehr abgeben, denn dann komme ich nicht mehr dahin."

Richtig gefährlich wird es, wenn man tatsächlich vom Sekundenschlaf übermannt wird.

"Ich bin panisch wachgeworden oder hochgeschreckt, als es in Richtung Leitplanke ging. Kann nicht lang gewesen sein, es ist kein Unfall oder so entstanden, aber es war eben einfach ein langer Tag damals, eine weite Strecke nach Hause, also man sollte da schon aufpassen." 

Unterschätzte Gefahr

Nicht immer geht es gut. Nach ADAC-Zahlen ist Übermüdung für jeden vierten Unfall verantwortlich. Viele Autofahrer unterschätzen das Problem aber offenbar. Bei einer großen Umfrage haben im vergangenen Jahr 17 Prozent aller Befragten angegeben, weiterzufahren, auch wenn sie müde werden. Fast jeder zweite Autofahrer glaubt, seine Müdigkeit durch Fahrpraxis ausgleichen zu können. Ein gefährlicher Irrtum,  sagt Christian Hieff vom ADAC. Müdigkeit wirkt wie Alkohol: Wenn man 17 Stunden wach ist, lässt die Aufmerksamkeit nach, als hätte man 0,5 Promille intus. Deshalb empfiehlt der ADAC-Sprecher:

 "Dann sollte man in den sauren Apfel auch wirklich beißen und tatsächlich unterwegs sich eingestehen: Es geht nicht mehr, ich muss jetzt einfach eine Auszeit nehmen!" 

Weiterfahren ist keine gute Idee

Das heißt: An der nächsten Raststätte zumindest anhalten, aussteigen und an der frischen Luft erst einmal ein paar Dehnübungen machen. Am besten hilft gegen die Erschöpfung tatsächlich ein kurzes Nickerchen.

Stattdessen versuchen sich viele, mit Kaffee und Energydrinks wach zu halten. Keine gute Idee, sagt Christian Hieff:

"Kurzzeitig hilft es, aber dann wird es umso schwieriger. Auch das Fenster hochkurbeln, hilft nur für kurze Zeit bis zur nächsten Raststätte. Auch die Musik laut aufzudrehen, kann mich für zwei, drei Minuten retten aber eigentlich muss ich rechts ranfahren und mal eine Pause machen."

Assistenz-Systeme können helfen

Moderne Assistenz-Systeme können Autofahrern helfen, nicht am Steuer einzuschlafen. Sie warnen, wenn das Auto von der Spur abkommt, der Fahrstil fahrig und auffällig ist oder bei häufigem Augenblinzeln - ein sicheres Zeichen für Müdigkeit. Am besten kommt man jedoch mit einer guten Portion Selbstreflexion ans Ziel. Sich zu fragen: Wie anstrengend war der Tag? Wie viele Stunden habe ich auf der Uhr – und wie lang ist die Strecke, die ich zu fahren habe? Auch wenn es die Planung durcheinanderschmeißt: Im Zweifel sollte man zum Beispiel mit der Bahn fahren oder vor einer längeren Fahrt schlafen. Wer beim Überholen sieht, dass der Fahrer im anderen Auto schläft, sollte übrigens extrem vorsichtig sein sagt Christian Hieff vom ADAC – bevor man hier auf die Hupe drückt, sollte man für einen ausreichenden Sicherheitsabstand sorgen.  
 
"Oft haben wir die Unfälle, weil die Leute schreckhaft aufwachen, das Lenkrad verreißen und dadurch den Unfall erst auslösen. Das ist auf jeden Fall eine sehr gefährliche Situation und man kann nur hoffen, dass derjenige, der eingeschlafen ist, beim Aufwachen alles richtig macht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk