• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteSprechstundeDie Menschen an die richtige Stelle lotsen28.02.2017

Seltene ErkrankungenDie Menschen an die richtige Stelle lotsen

Das Wissen um seltene Erkrankungen sei in unserem Gesundheitssystem nicht so breit ausgeprägt, weil es auf die häufigsten Erkrankungen ausgelegt sei, sagte Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich im DLF. Experten gebe es meist an den Universitätskliniken. Ziel müsse es sein, die Menschen dort an die richtige Stelle zu lotsen.

Annette Grüters-Kieslich im Gespräch mit Carsten Schroeder

Ein Schriftzug des Berliner Charité Krankenhauses. (dpa/picture-alliance/Hubert Link)
Ein Schriftzug des Berliner Charité Krankenhauses. (dpa/picture-alliance/Hubert Link)
Mehr zum Thema

Tag der seltenen Erkrankungen "Wir sind von Pontius zu Pilatus gerannt!"

Medikamente für seltene Krankheiten Teuer, aber wirksam

Seltene Erkrankungen Leiden ohne Diagnose

Seltene Erkrankungen Mehr Hilfe auf einem langen Leidensweg

Nationaler Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen

Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen: ACHSE

An der Charité gebe es seit fast zehn Jahren in Zusammenarbeit mit der Allianz für Menschen mit seltenen Erkrankungen, mit der ACHSE, einen solchen Lotsen, sagte Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Direktorin der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie an der Charité in Berlin im Deutschlandfunk. 

Neun universitäre Zentren hätten jetzt ein Innovationsprojekt bewilligt bekommen, um an deren Universitätskliniken Lotsen einzurichten. An die könnten sich dann Menschen mit einem Verdacht auf eine seltene Erkrankung oder mit der Kenntnis um eine seltene Erkrankungen wenden. Das Projekt starte im April und sei dann ab Herbst im Einsatz, sagte Grüters-Kieslich. Dort werde es dann Kontakttelefonnummern und Mail-Adressen geben, wohin Betroffene ihre Unterlagen schicken könnten. Dort gebe auch Koordinatoren, die die Unterlagen sichten.

Das vollständige Interview können Sie sechs Monate in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk