• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteWissenschaft im BrennpunktTeil 1: Täterprofile 20.04.2014

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.

Von Marieke Degen

Eine Neun-Millimeter-Patrone  (picture-alliance/ dpa - Daniel Karmann)
Kann die moderne Psychologie Amokläufe verhindern? (picture-alliance/ dpa - Daniel Karmann)
Weiterführende Information

Sendungen des Deutschlandradios:

Amokläufer aus Sicht der Psychologen  (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 11.03.2014)

Den Tätern auf der Schliche (Deutschlandradio Kultur, Kritik, 02.12.2013)

Übermut, Rache, Prüfungsängste (Deutschlandfunk, Campus und Karriere, 23.07.2012)

Ein Politiker, der zum Seelsorger wurde (Deutschlandfunk, Europa heute, 28.07.2011)

Links ins Netz: 

Webseite des Zentralinstituts für seelische Gesundheit

Webseite des Institut Psychologie und Bedrohungsmanagement

TARGET-Projekt

Forschungsverbund TARGET (Uni Gießen)

Webseite von Dr. Reid Meloy

Am 22. Juli 2011 zündet Anders Breivik eine selbst gebaute Bombe im Osloer Regierungsviertel. Anschließend tötet er, als Polizist verkleidet, auf der Insel Utøya 69 Menschen. Heute sitzt er in einer Einzelzelle im Hochsicherheitsgefängnis. Er bereut nichts.

Nach einem Amoklauf steht die Gesellschaft unter Schock. Oft bleiben nur hilflose Erklärungsversuche, was den Täter zu dem Blutbad getrieben haben könnte. Eine wissenschaftliche Analyse des Phänomens ist schwierig – Amokläufe passieren nur selten, und zwei Drittel der Täter sind danach tot. Dennoch ist es Forschern in den letzten Jahren gelungen, Parallelen zwischen Amokläufern herauszuarbeiten und daraus Risikofaktoren abzuleiten. Die Täter waren häufig nicht in der Lage, Bindungen einzugehen. Sie fühlten sich gekränkt und ausgegrenzt, waren Gefangene ihres eigenen, teils extremistischen Weltbildes. Auch psychische Erkrankungen könnten eine größere Rolle zu spielen als bislang angenommen. Doch lassen sich mit diesem Wissen tatsächlich potenzielle Täter identifizieren? Können wir einen Amoklauf verhindern?

Manuskript zur Sendung:

Teil 1: Täterprofile

Den 2. Teil der Reihe "Amok" finden Sie hier: Überleben

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk