• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteWissenschaft im BrennpunktWorte, die Grenzen meiner Welt29.06.2014

Sendereihe: Philosophie im HirnscanWorte, die Grenzen meiner Welt

Worte beeinflussen tagtäglich, wie wir denken und handeln, was wir wahrnehmen und woran wir uns erinnern. Darin sind sich Sprachforscher einig. Doch zugleich tobt unter ihnen seit Jahrzehnten ein erbitterter Streit. Er verläuft entlang von Kampflinien, die Philosophen schon vor Jahrhunderten abgesteckt haben.

Von Stefanie Schramm und Claudia Wüstenhagen

Die Studenten der Feinwerktechnik, Jacob Biermann (l), Martin Enderlein (2.v.r.), Dustin Erbes (r) und ihr Professor Martin Schröck (2.v.l.), sprechen am 13.12.2013 an der Fachhochschule in Jena (Thüringen) miteinander. Am 16. Dezember präsentieren die Erstsemester ihre Ergebnisse im diesjährigen Konstruktionswettbewerb. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Sprache ist für Menschen wesentlich. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Weiterführende Information
(Deutschlandradio Kultur, Kritik v. 25.03.14)
(Deutschlandfunk, Auslese v. 16.03.14)

Auf den Spuren von Dr. Dolittle
(Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft v. 09.01.14)

Kontroverse Sprachthese
(Deutschlandradio Kultur, Kritik v. 01.05.13)

Erhellende Farbspiele
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell v. 09.01.07)

University of California, San Diego: Homepage Lara Boroditsky

University of Chicago: Homepage Daniel Casasanto

John McWhorter (2014): The Language Hoax. Why the World Looks the Same in Any Language. Oxford University Press

Guy Deutscher (2012): Im Spiegel der Sprache. Warum die Welt in anderen Sprachen anders aussieht. Deutscher Taschenbuch Verlag

Steven Pinker (2014): Der Stoff, aus dem das Denken ist. Was die Sprache über unsere Natur verrät. S. Fischer

Steven Pinker (1996): Der Sprachinstinkt. Wie der Geist die Sprache bildet. Kindler

Aneta Pavlenko (2014): The Bilingual Mind. And What It Tells Us about Language and Thought. Cambridge University Press

Die einen sind überzeugt, dass unsere Sprache sehr großen Einfluss auf unser Denken hat – und dass Menschen deshalb sogar in unterschiedlichen Sprachen unterschiedlich denken. Wilhelm von Humboldt und Ludwig Wittgenstein vertraten diese Auffassung. In den 1930er Jahren schließlich entwickelten Edward Sapir und Benjamin Lee Whorf die nach ihnen benannte, berühmte Hypothese: Die Sprache bestimme unser Denken vollkommen; wofür wir keine Wörter hätten, das könnten wir schlicht nicht denken.

Die anderen dagegen glauben, dass das Denken von der Sprache weitgehend unabhängig ist. So ist Noam Chomsky überzeugt, dass allen Menschen ohnehin dieselben Grundregeln der Sprache angeboren sind. Und schon im 18. Jahrhundert war der englische Gelehrte Samuel Johnson der Ansicht, dass Wörter "bloß die Zeichen von Ideen" seien und Sprache nichts anderes sei als "die Kleidung der Gedanken".

Die Diskussion ist weit über die Grenzen der Linguistik hinaus von Bedeutung. Denn sie rührt an grundlegende Fragen nach dem Wesen des Menschen und seiner Wahrnehmung. Mittlerweile suchen auch Psychologen und Hirnforscher nach Antworten. Sie finden immer mehr Hinweise darauf, dass Worte unser Denken und Handeln prägen, und dass wir uns tatsächlich schon mit unserer Muttersprache bestimmte Denkmuster aneignen, die unser Leben auf überraschende Weise beeinflussen. Und weil Sprache so eng mit unserem Denken verwoben ist, verrät sie viel mehr über uns, als wir meinen.

Dies ist der dritte Teil der vierteiligen Serie Philosophie im Hirnscan

Teil 1: Des Menschen freier Wille (18.04.14)
Teil 2: Die Welt, wie sie scheint (29.05.14)
Teil 4: Es denkt, also bin ich (27.07.14)

Manuskript zur Sendung:

Worte, die Grenzen meiner Welt

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk