Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteDlf-MagazinWas die Wähler bewegt13.07.2017

Serie: Die landläufige MeinungWas die Wähler bewegt

Berg- und Talfahrt bei den Umfragen, Überraschungssieger bei den Landtagswahlen, volatiler Wählerwille. Kaum jemand wagt derzeit eine präzise Prognose für die Bundestagswahl am 24. September. Und die Inhalte? Was interessiert den Wähler und die Wählerin? Das DLF-Magazin fragt Jung und Alt, landauf und landab, in Ost und West nach Wahlmotiven.

Zahlreiche Passanten in der Innenstadt von Münster unterwegs. Die Fußgängerzone Ludgeristraße ist dicht mit Fußgängern gefüllt.  (imago stock&people)
Welche Themen bewegen die Bürgerinnen und Bürger? – Das DLF-Magazin hakt nach. (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Demoskopen unter der Lupe Wie Wahlumfragen politische Kultur beeinflussen

Die Fragen

  • "Welches sind Dinge, von denen Sie im Alltag manchmal denken: Darum müsste sich die Politik doch mal kümmern?"
  • "Haben Sie zuletzt etwas im Internet öffentlich geschrieben oder gepostet, und wenn ja, zu welchem Thema? Wenn nein - würden Sie das denn gern machen?"
  • "Welches Thema beschäftigt Sie so sehr, dass Sie Ihre Wahlentscheidung im September davon abhängig machen würden?"
  • "Was bedeutet Ihnen der Wahltag, gibt es etwas Besonderes, was Sie planen?"

Die Antworten

"Wer nicht wählt, wählt die Partei, die er nicht wählen will"
Der Tag der Bundestagswahl ist für viele Menschen etwas Besonderes. Ein Termin, der schon länger feststeht und an dem deutlich wird, wie das politische System funktioniert. Das Dlf-Magazin fragte in der letzten Woche vor dem Wahlsonntag Menschen in Ost und West: "Was bedeutet Ihnen der Wahltag?"

"Wir bekommen gar keine Bewerbungen mehr"
Es sei fast unmöglich geworden, Auszubildende für die Gastronomie zu finden, beklagt Ute M. (54), Unternehmerin aus Pinnow bei Schwerin. Viele junge Leute würden lieber vom Staat leben als einer geregelten Arbeit nachzugehen. "Da müssten rigoros Leistungen gestrichen werden."

"Wir haben geschenkt bekommen, dass wir hier leben"
Der extrem schlechte Zustand der Radwege und des Bildungssektors, die Flüchtlingspolitik, aber durchaus auch grundsätzliche Systemkritik: Das sind die Themen, die Studierenden in Hamburg zwischen 20 und 30 auf den Nägeln brennen.

"Man muss mehr in die Jugend investieren" 
Junge Leute müssen eine gute Ausbildung bekommen, fordert Maria aus Mainz von der Politik. In der Gesellschaft wünscht die 80-Jährige sich mehr Interesse am Allgemeinwohl. Persönlich ist sie mit ihrem Leben als Rentnerin zufrieden.

"Wir gehen mit unserer Umwelt nicht gerade sehr pfleglich um" 
Die Politik sollte den Menschen wieder mehr zuzutrauen, hofft Markus aus Tübingen. Dem 48-jährigen Fliesenleger bereitet auch die Umwelt Sorgen, die der Kinderkrankenschwester Tina mit Blick auf Amerika ebenfalls am Herzen liegt. Anneliese, 72-jährige Rentnerin aus Tübingen, findet, dass überall zu viel Chaos herrscht.

"Würde mir wünschen, dass die Merkel wegkommt" 
Marco ist 39, und Sylvia 49, beide kommen aus Berlin. Ihm sind soziale Themen wichtig. Sie, die obdachlos ist, will, dass weniger Asylbewerber ins Land kommen - deshalb müsse "Merkel weg".

"Ich bin noch komplett unentschlossen" 
"Die alten Menschen brauchen mehr Zuwendung" - das ist der Altenpflegerin Anja aus Erfurt wichtig. Wen sie im September bei der Bundestagswahl wählen wird, weiß sie noch nicht. Auch der 45-jährige Erfurter Henning ist noch unentschlossen.

"Der Sozialstaat geht zugrunde"
Anja (52) aus Bremen, Angestellte im Stahlwerk, ist Sozialpolitik besonders wichtig. Sie fürchtet, dass soziale Leistungen abgebaut werden. Die Politik sei zu stark von der Wirtschaft beeinflusst.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk