Wirtschaft und Gesellschaft / Archiv /

 

Showdown zwischen Apple und Samsung rückt näher

Konzerne setzen ihren Patentstreit vor Gericht fort

Von Marcus Pindur

Apple wirft Samsung vor, das Design des iPhones und des iPads illegal kopiert zu haben.
Apple wirft Samsung vor, das Design des iPhones und des iPads illegal kopiert zu haben. (AP)

Apple und Samsung setzen ihren Patentstreit vor einem US-Bundesgericht fort. Im vergangenen Jahr hatte Apple dem südkoreanischen Konkurrenten vorgeworfen, das Design von iPhone und iPad kopiert zu haben. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen fordert jetzt umgerechnet rund zwei Milliarden Euro Schadensersatz.

Für die Benutzer ist es nicht einfach nur ein Smartphone: Das iPhone war eine Sensation auf dem Telefonmarkt – benutzerfreundlich, übersichtlich, leicht bedienbar und mit viel Schnickschnack, genannt Apps, bestückbar. Manches davon praktisch und sinnvoll, anderes geeignet, den Benutzern Gebühren aus der Tasche zu ziehen.

Ein voller Erfolg für Apple, und bald begannen alle anderen Hersteller, auf diesen Zug aufzuspringen.

Ganz vorne weg dabei Samsung, das mit dem Android Betriebssystem ins Rennen ging.
Doch bei dem Streit vor dem Bundesbezirksgericht in San Jose in Kalifornien geht es nicht um Software oder im eigentlichen Sinne technische Details. Apple wirft vielmehr Samsung vor, das Design des iPhones und des iPads illegal kopiert zu haben. Der Analyst Carl Howe von der Yankee Group:

"Nachdem das iPhone rauskam, waren alle Smartphones schwarz und flach und hatten viele Icons und kein Keyboard mehr. Sie hatten eine rechteckige Form mit abgerundeten Ecken und eine glatte, glänzende Oberfläche. Man wundert sich zunächst, dass darauf ein Patent erhoben werden kann – aber diese Dinge sind grundlegend für das Design des Gerätes."

Sowohl das Aussehen, als auch das Handling der Samsung Produkte seien abgekupfert, so Apple jetzt. Seit dem iPhone sähen alle Smartphones und Tablet Computer von Samsung so aus wie die entsprechenden Apple Produkte.
Das im kalifornischen Cupertino ansässige Unternehmen fordert deshalb jetzt umgerechnet rund zwei Milliarden Euro Schadensersatz. Zuletzt hatte Samsung vor Gericht eine Niederlage hinnehmen müssen: Der Verkauf des Mobiltelefons Galaxy Nexus musste in den USA vorläufig eingestellt werden.

Der südkoreanische Konzern ging in die Offensive und warf Apple seinerseits vor, beim Entwurf des iPhones vom Konkurrenten Sony abgekupfert zu haben.

Einige Experten bezweifeln, dass Apple sich noch einmal vor Gericht durchsetzt, denn wenn so grundlegende Dinge wie eine rechteckige Form mit abgerundeten Kanten Patentschutz genössen, dann werde es für die anderen Hersteller sehr schwer, ihre Produkte daran vorbei zu konstruieren. Damit werde aber der Wettbewerb unterlaufen – das könne nicht Aufgabe des Patentrechtes sein.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft und Gesellschaft

Reihe zum KonsumFachhandel gegen Internet

Die Anzeige eines elektronischen Warenkorbs auf einem Computerbildschirm auf der Internetseite eines Onlinehändlers, aufgenommen am 10.01.2014 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern).

Die Deutschen kaufen gern im Netz. Inzwischen sind es nicht mehr nur DVDs oder Bücher. Waschmaschinen, Designer-Anzüge, Hochzeitsreisen, sogar das neue Auto - ohne Probefahrt. Ist das das schleichende Ende des Fachhandels und echter Verkäufer?

TelekomBilliganbieter Iliad will T-Mobile USA kaufen

Ein T-Mobile-Laden in Chicago, Illinois/USA.

Möglicherweise hat die Telekom nun endlich einen Käufer für ihre US-Tochter. Sie hat bestätigt, dass der französische Internet- und Mobilfunkkonzern Iliad Interesse hat. Angeblich wollen die Franzosen 15 Milliarden Dollar zahlen und sollen dafür auch schon Rückendeckung haben - von den Banken BNP Paribas und HSBC.

Deutsche BankVorbelastete Bilanzen

An einer Filiale der Deutschen Bank in München repariert ein Arbeiter den Schriftzug.

Die Liste der Skandale und der Rechtsstreitigkeiten rund um die Deutsche Bank wird fast täglich länger. Aktuell ist der DAX-Konzern in rund 6000 Prozesse verwickelt, Strafen oder Schadensersatzleistungen drohen. Die Bank legte ihre Bilanzen vor, und auch eine Entscheidung des BGH macht ihr zu schaffen.