Verbrauchertipp /

 

Sicher sitzen

Stiftung Warentest bewertet Autokindersitze

Von Dieter Nürnberger

Die Stiftung Warentest nimmt Kindersitze unter die Lupe.
Die Stiftung Warentest nimmt Kindersitze unter die Lupe. (AP Archiv)

Wer Babys oder Kleinkinder im Auto mitnimmt, für den sollte Sicherheit an erster Stelle stehen. Deshalb hat auch der Gesetzgeber Regeln erlassen, die in bestimmten Altersklassen eine Babyschale oder einen Autokindersitz vorschreiben. Die Stiftung Warentest hat 33 unterschiedliche Sitze untersucht – und über die Hälfte mit "gut" bewertet.

Deutschland ist das Land der Regeln und Normen. Manchmal übertreiben wir es vielleicht ein bisschen, bei Autokindersitzen macht es aber durchaus Sinn. Alter, Gewicht und Körpergröße der Babys und Kleinkinder - diese Faktoren entscheiden, in welcher Kategorie ein Sitz landet. Die Gruppe Null-plus beispielsweise ist für die Kleinsten bis zu einem Lebensalter von zwölf Monaten oder maximal 13 Kilogramm Gewicht gedacht. Danach geht es aufwärts: Die Gruppe drei richtet sich somit an Kinder bis zu 36 Kilogramm. Es gibt außerdem sogenannte mitwachsende Sitze, die größenverstellbar sind. Weitere Regeln für den Einsatz der Autokindersitze hat der Gesetzgeber festgeschrieben: Jürgen Tewes von der Stiftung Warentest.

"Grundsätzlich dürfen Kinder bis zu zwölf Jahren oder bis zu 1,50 Meter Größe im Auto nur in einem altersgerechten Kindersitz transportiert werden. Das fängt mit der Babyschale an, da sitzen Kinder grundsätzlich rückwärts. Die sollte man so lange wie möglich verwenden und erst auf einen vorwärts gerichteten Sitz wechseln, wenn das Kind mit dem Kopf den oberen Schalenrand überragt."

Zu beachten ist auch, dass ein Kindersitz nicht auf dem Beifahrersitz montiert werden darf, wenn dort ein nicht abschaltbarer Airbag installiert ist. Für die Sitze gibt es unterschiedliche Befestigungssysteme. Entweder werden sie über das vorhandene Gurtsystem des Autos befestigt oder über ein zusätzliches, separates Isofix-System, welches sich auf dem Markt inzwischen durchgesetzt hat. Über die Hälfte der untersuchten 33 Kindersitze wurden von der Stiftung Warentest mit "gut" bewertet. Fünf Modelle aber fielen durch. Zwei Beispiele:

Bei dem einen war es so, dass dieser mit Isofix-Haken fixiert und zusätzlich noch angegurtet wird. Diese Sitze kann man aber auch nur mit dem Autogurt befestigen – dann aber bietet er beim Frontaufprall keine ausreichende Sicherheit, da war er einfach mangelhaft. Ein anderer Sitz ist deswegen mangelhaft gewesen, weil man ihn auch ohne Rückenlehne verwenden kann –also nur die Sitzplatzerhöhung ohne Lehne – und dann entfällt aber der Seitenaufprallschutz.

Tendenziell, so die Stiftung Warentest, habe sich herausgestellt, dass die Verankerung über ein Isofix-System sicherer ist, als die über den Autogurt. Mangelhaft wurde ebenso eine Neuheit auf dem Markt bewertet. Ein vergleichbar leichtes und aufblasbares Modell des Herstellers "Easycarseat". Jürgen Tewes:

"Man kann den Sitz einfach aufblasen wie eine Luftmatratze. Die Festigkeit des Systems ist einfach nicht gegeben. Zudem: Dieser Sitz hat ein Überdruckventil, und wenn das Auto in der Sonne steht, dann erweicht hier bei Erwärmung die Luft. Es pumpt sich aber bei Abkühlung nicht wieder auf. Dann ist es nicht mehr prall gefüllt – der Sitz bietet dann keine Sicherheit mehr."

Vor dem Kauf eines Kindersitzes, so Jürgen Tewes, sollte dieser zur Probe auf jeden Fall in das Auto eingebaut werden. Nur so lasse sich beispielsweise überprüfen, ob die schon vorhandenen Autogurte lang genug sind.

"Es gab in jeder Gruppe zum Glück auch gute Fabrikate, die sich teilweise auch bei den Preisen deutlich unterscheiden. Ein Beispiel: Der neue "Römer Trifix" ist für Kinder zwischen einem und vier Jahren gedacht, kostet aber 350 Euro. Nicht viel schlechter ist der "Cybex Juno-Fix", der ist aber schon für 180 Euro zu haben."

Und noch ein wichtiger Hinweis: Genauso wie bei Schutzhelmen müssen auch Autokindersitze nach einem Aufprall ersetzt werden. Denn auch unsichtbare Beschädigungen könnten den Sitz bei künftigen Fahrten zum Risikofaktor machen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.

HandytarifeAuch im Urlaub günstig ins Internet

Schöne Grüße aus dem Urlaub - Wer im Ausland zum Handy greift, muss mehr bezahlen als daheim.

Egal ob es der Kontakt zu den Freunden zu Hause über Twitter, Facebook und Co. ist oder ob es um aktuelle Informationen über das Wetter, die Gastronomie und Sehenswürdigkeiten geht, auch im Urlaub wollen viele Menschen auf das Internet nicht verzichten. Richtig Spaß macht das aber nur, wenn man nicht ständig den Gebührenzähler im Kopf hat.

ZusatzversicherungenGut und günstig Zähne absichern

Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen).

Eine Zahnzusatzversicherung kann sich lohnen, denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen längst nur noch einen eher geringen Prozentsatz der Kosten. Die Stiftung Warentest hat nun knapp 200 Tarife verglichen. Dabei haben die Tester große Preisunterschiede festgestellt.