• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteSport am Wochenende"Kontrollen haben abschreckende Wirkung für Täter"26.03.2016

Sicherheit im Fußball"Kontrollen haben abschreckende Wirkung für Täter"

Die Begegnung der deutschen Nationalmannschaft gegen England in Berlin findet nach den Anschlägen von Brüssel unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Rolf Clement, der Sicherheitsexperte des Deutschlandfunks, sieht aber eine geringe Gefahr für Fußballfans und die Stadien.

Rolf Clement im Gespräch mit Marina Schweizer

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Fußball-Stadien nach den Anschlägen von Paris im November. (picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)
Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Fußball-Stadien nach den Anschlägen von Paris im November. (picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)
Mehr zum Thema

Terrorübung Geheimniskrämerei um Sicherheitsübungen

Sicherheitsbedenken Karnevalsparty wegen Fußballspiels abgesagt

Sportpolitik Sport, Terrorgefahr und Olympia

Fußballländerspiel-Absage Im Zweifel für die Sicherheit

Hannover-Präsident Kind "Normaler Spieltag nach den Pariser Anschlägen"

Fan-Sicht Sorge vor schärferen Sicherheitsmaßnahmen im "Panikmodus"

Angst in den Stadien Sportveranstaltungen im Zeichen des Terrors

Bundesliga Spiele im Zeichen der veränderten Sicherheitslage

Absage des Fußball-Länderspiels "Wir sollten ihnen nicht unsere Angst schenken"

Dagmar Freitag (SPD) "Der Sport ist ins Visier des Terrors geraten"

Deutschland gegen Niederlande Fußball-Länderspiel nach Anschlagsdrohung abgesagt

Sportevents nach den Anschlägen von Paris "Nicht unterkriegen lassen"

"Im Vorfeld solcher Spiele finden zahlreiche Gespräche statt, was machen die Personen, die man unter ständiger Beobachtungen hat, also da finden sehr viele vorbereitende Maßnahmen statt, um festzustellen, ob sich in der Szene etwas tut", schilderte Rolf Clement die Vorbereitungen der Sicherheitsstäbe vor so einem Länderspiel. 

Täter befürchten an Stadiontoren entdeckt zu werden

Der Sicherheitsexperte des DLF, sieht Fußballstadien aber generell nicht als extrem gefährdete Orte für Terroranschläge an: "Fans brauchen keine Angst zu haben. Fußballstadien sind sehr stark kontrolliert". Als Beispiel nannte Clement die erfolgreichen Sicherheitskontrollen am Stade de France bei den Terroranschlägen von Paris am 13. November 2015, als sich zwei Attentäter vor dem Stadion in die Luft sprengten, nachdem sie an den Stadiontoren abgewiesen worden waren. "Die Sicherheitskontrollen haben eine abschreckende Wirkung für möglicher Täter haben, sie befürchten da entdeckt zu werden"

Polizei hat zu viele Aufgaben

Clement appellierte allerdings für eine bessere personelle Ausstattung der Polizei. "Die Polizei hat zu tun mit dem Anti-Terrorkampf, ihren üblichen Aufgaben, mit der Bewältigung des Flüchtlingsstroms, sie müssen die Asylbewerberheime schützen. Es sind eine Vielzahl von Aufgaben dazu gekommen, die Polizei hat über Jahre hinweg immer mehr Stellen verloren. Es werden neue Polizisten eingestellt, aber es dauert, bis die in den Einsatz gehen können." 

Das gesamte Gespräch können Sie bis zum 26. Oktober 2016 in unserer Mediathek oder als Audio-on-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk