• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteSportgesprächSicherheitspartnerschaft zwischen Fans und Polizei - denkbar? 28.09.2014

Sicherheit Sicherheitspartnerschaft zwischen Fans und Polizei - denkbar?

Die Bundesliga-Saison 2014/15 läuft, doch neben sportlichen Schlagzeilen gibt es auch abseits des Platzes die mittlerweile übliche Debatte über die Sicherheit in den Stadien. Während die Bundesländer einzelne Feldversuche anschieben, stellt sich immer mehr die Frage: Ist eine Sicherheitspartnerschaft zwischen Fans und Polizei überhaupt denkbar?

Die Gesprächsleitung hat Moritz Küpper

Hunderte Düsseldorfer Fans stürmen das Spielfeld vor dem Abpfiff (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)
Fußballfans stürmen das Spielfeld. (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)
Weiterführende Information

Fussball - Debatte um Polizei im Stadion
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 09.08.2014)

Sport - Sicherheit im Fußball
(Deutschlandfunk, Zur Diskussion, 06.08.2014)  

Sicherheitskosten - Auswärtsfahrt im Gratis-Bus
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 26.07.2014)

Polizeieinsätze - Frankreich stellt Klubs Kosten in Rechnung
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 26.07.2014)

Diese Frage wurde auf dem 1. CP - FORUM "Sicherheit und Fußball" diskutiert. Teilnehmer war Michael Gabriel, Leiter "Koordinationsstelle Fanprojekte" von Seiten der Fans; von Seiten der staatlichen Stellen Dieter Romann, Präsident des Bundespolizeipräsidiums und Bernd Heinen, Vorsitzender Nationaler Ausschuss für Sport und Sicherheit (NASS) sowie Einsatzreferent im Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Und von Seiten des organisierten Fußballs nahmen Hendrik Große Lefert, Sicherheitsbeauftragter des Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Leiter Fanangelegenheiten Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL), Thomas Schneider, teil.

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 28. März 2015 als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk