• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am Wochenende"Wir können mit diesem Personalkörper nicht überall sein"16.01.2016

Sicherheit"Wir können mit diesem Personalkörper nicht überall sein"

Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben Kritik an der der Polizei laut werden lassen. Kurz vor Beginn der Bundesliga-Rückrunde stellt sich die Frage, ob die Sicherheit in den Stadien gewährleistet ist. Oliver Huth, stellvertretender Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter in NRW, nahm im DLF-Interview vor allem die Vereine in die Pflicht.

Oliver Huth im Gespräch mit Marina Schweizer

Videoüberwachung der Polizeileitstelle während des Bundesliga-Spiels FC Schalke 04 gegen Bayern München (picture alliance / dpa / Guido Kirchner)
Videoüberwachung der Polizeileitstelle während des Bundesliga-Spiels FC Schalke 04 gegen Bayern München (picture alliance / dpa / Guido Kirchner)
Mehr zum Thema

Absage des Fußball-Länderspiels "Wir sollten ihnen nicht unsere Angst schenken"

Bundesliga Spiele im Zeichen der veränderten Sicherheitslage

Angst in den Stadien Sportveranstaltungen im Zeichen des Terrors

NRW-Innenminister Ralf Jäger zur Terrorgefahr "Wir sollten erst recht das tun, was wir immer getan haben"

Fan-Sicht Sorge vor schärferen Sicherheitsmaßnahmen im "Panikmodus"

Hannover-Präsident Kind "Normaler Spieltag nach den Pariser Anschlägen"

Fußballländerspiel-Absage Im Zweifel für die Sicherheit

Oliver Huth, stellvertretender Landesvorsitzender des Bund Deutscher Kriminalbeamter in NRW, skizzierte im Deutschlandfunk die aktuelle Personalsituation der Polizei in Nordrhein-Westfalen. "Aktuell haben wir 39.000 Planstellen, wir kommen also auf 228 Beamte pro 100.000 Einwohner. Das aber nur, weil wir Verwaltungsbeamte miteinrechnen. Würden wir sie nicht miteinrechnen, wären wir Schlusslicht im ganzen Bundesgebiet."

Zudem hätten die Beamten einen Berg von 3,6 Millionen Überstunden angehäuft und aufgrund von demografischen Effekten müsse man bald auf 1100 Beamte verzichten. Daher sei die künftige Aufstellung der Polizei klar. "Wir können mit diesem Personalkörper nicht überall sein. Wir müssen Schwerpunkte bilden, dort wo Brennpunkte sind", sagte Huth.

Die Vereine sind gefordert

Huth äußerte auch Kritik an den Aufgaben der Polizeibeamten: "Warum stellen wir 400 Beamte in NRW für den Objektschutz ab?" Er widersprach aber der Sorge, dass die Polizei in Zukunft nicht mehr für die öffentliche Sicherheit sorgen könne. "Die Polizei wird immer dort präsent sein, wo Gefahr droht."

Vielmehr müsse man aber prüfen, ob man für gut vorbereitete Veranstaltungen tatsächlich so viele Polizisten eingesetzt werden müsse, oder ob nicht die Vereine mehr für die Sicherheit investieren müssen, um die Polizei zu entlasten. "Wir werden viel Personal aufbieten, wenn Hooligans auftreten. Weil man diesen Personen nicht den öffentlichen Raum überlassen darf. Aber wir müssen den Rotstift ansetzen", sagte Huth zu der Hooligan-Szene, die man sehr genau im Blick habe und beobachte.

Es sei aber definitiv klar: "So wie die Polizei aufgestellt war, so wird sie in Zukunft personell nicht mehr aufgestellt sein." Tendenziell werde es bei Bundesliga-Spielen, die nicht risikoreich sind, weniger Beamte geben. "Dort werden die Vereine gefragt sein, hier für die Sicherheit auch im Stadion zu sorgen", führte der Kriminalbeamte aus.

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 16. Juli nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk