Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Sicherheitslücke bei drei Telekom-Routern

Externer WLAN-Zugriff möglich

Von Wolfgang Zimmer

Einer der Telekom-Router, die eine WPS-Sicherheitslücke haben - der W921V
Einer der Telekom-Router, die eine WPS-Sicherheitslücke haben - der W921V (Deutsche Telekom / Presse)

Die Deutsche Telekom weist auf eine Sicherheitslücke bei drei Modellen ihrer WLAN-Router hin. Die Schwachstelle ermögliche es einem Angreifer, sich unbefugt Zugang zu beschaffen und zum Beispiel auf einen Netzwerkspeicher zuzugreifen, der nicht durch ein Passwort geschützt ist.

Einzelheiten von Wolfgang Zimmer.

Servicelink zur Telekom



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

FinanzberaterWissen, mit wem man spricht

Eine Frau hält einen Stift in der Hand.

Beratungsprotokolle bei Geldgeschäften sind Pflicht. Doch oft schaden sie mehr, als sie nützen. Verbraucherzentralen geben Ratschläge, wie man ein schlechtes Beratungsgespräch verhindert. Entscheidend ist die richtige Vorbereitung.

Umweltbundesamt zu Fracking"Es bleibt eine Risikotechnologie"

Ein Fracking-Bohrturm in der Abenddämmerung. 

Die Gewinnung von Erdöl oder Erdgas durch Fracking ist risikoreich und deswegen in Deutschland umstritten. Das Umweltbundesamt hat nun Leitlinien vorgestellt, die die ökologischen Gefahren einschränken sollen.

Atomkraftwerk Isar 1Aufwändiger Abriss

Die Sonne geht in Niederaichbach (Niederbayern) hinter dem Kühlturm auf dem Gelände der Isar-Kernkraftwerke auf.

1979 wurde das Atomkraftwerk Isar 1 in Betrieb genommen, seit drei Jahren liegt es still und verursacht Kosten. Der Betreiber EON will Isar 1 so schnell wie möglich abreißen, doch ausgerechnet Umweltschützer wehren sich gegen einen überhasteten Rückbau - der wäre zu gefährlich.