Essay und Diskurs / Archiv /

 

"Sie sind alle tot"

München 1972 – Sport und Krieg (1/2)

Die Hinterbliebene Ankie Spitzer im Gespräch mit Jochanan Shelliem

Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972.  (AP Archiv)
Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972. (AP Archiv)

Krieg in Olympia oder: Der Schatten von München 1972. "Sie sind alle tot", meldete sich Zvi Zamir nachts um drei Uhr bei seiner Premierministerin Golda Meir und übermittelte ihr die furchtbare Nachricht vom Ende der Geiselnahme der israelischen Olympiamannschaft im September 1972 während der Spiele von München.

Es hatten heitere Spiele werden sollen. Doch damit war Schluss, als die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September in das olympische Dorf eindrang und elf israelische Sportler gefangen nahm.

Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe, die während der olympischen Spiele 1972 israelische Sportler als Geisel nahm. (AP Archiv)Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe Schwarzer September. (AP Archiv)Der dilettantische Befreiungsversuch der deutschen Sicherheitsbeamten, an dessen Ende alle Geiseln starben, wurde anschließend weitgehend vertuscht. Und die überlebenden Olympioniken sind in Israel nicht sehr herzlich empfangen worden.

Jochanan Shelliem spricht mit Ankie Spitzer, der Witwe des ermordeten Fechters André Spitzer, und einem Überlebenden aus dem damaligen israelischen Olympiateam, Shaul Paul Ladany, über die Schatten ihrer Erinnerung, die Verschmelzung von Sport und Krieg und das Engagement für eine Gedenkstätte an der Stätte des Grauens in Fürstenfeldbruck.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

KleidungDie Verteidigung des Kapuzenpullovers

Ein Mann und zwei Kindern stehen Hand in Hand und bei bewölktem Himmel am 11.10.2009 in München auf einem mit Graffitis besprühten Mauerstück auf der Nordheide (Panzerwiese). (picture-alliance / dpa / Tobias Hase)

Wer oder was ist der Kapuzenpullover? Ein Kleidungsstück? Ein Bekenntnis? Ein Gangsterrequisit? Das Image des Kapuzenpullovers ist umkämpft. Das zeigt auch die schillernde Kulturgeschichte des "Hoodies".

Krise des Kapitalismus"Natürlich gibt es Auswege aus dem Gefängnis der Märkte"

Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl (Stephanie Kiwitt)

Für die Krise des Kapitalismus und für das Elend, das sie vielerorts verursacht, machen manche die Deregulierung der Finanzmärkte oder die Austeritätspolitik verantwortlich. Was aber, wenn auch der Staat der Logik des Marktes unterworfen ist und damit seine Souveränität verloren hat? Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl weist Wege aus dem "Gefängnis der Märkte".

50 Jahre deutsch-israelische BeziehungenFeinde, Freunde, Fremde

Fähnchen von Israel und Deutschland am 14.03.2015 auf der Buchmesse Leipzig (Sachsen). Ein Messeschwerpunkt ist das diesjährige Jubiläum: 50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Drei Jahre nach dem Ende der Schoah und nach Jahrhunderten der Verfolgung und des Exils sollte der 1948 ausgerufene jüdische Staat ein Zufluchtsort, eine "Heimstatt" für die Juden aus aller Welt werden.