Essay und Diskurs / Archiv /

 

"Sie sind alle tot"

München 1972 – Sport und Krieg (1/2)

Die Hinterbliebene Ankie Spitzer im Gespräch mit Jochanan Shelliem

Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972.
Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972. (AP Archiv)

Krieg in Olympia oder: Der Schatten von München 1972. "Sie sind alle tot", meldete sich Zvi Zamir nachts um drei Uhr bei seiner Premierministerin Golda Meir und übermittelte ihr die furchtbare Nachricht vom Ende der Geiselnahme der israelischen Olympiamannschaft im September 1972 während der Spiele von München.

Es hatten heitere Spiele werden sollen. Doch damit war Schluss, als die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September in das olympische Dorf eindrang und elf israelische Sportler gefangen nahm.

Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe, die während der olympischen Spiele 1972 israelische Sportler als Geisel nahm.Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe Schwarzer September. (AP Archiv)Der dilettantische Befreiungsversuch der deutschen Sicherheitsbeamten, an dessen Ende alle Geiseln starben, wurde anschließend weitgehend vertuscht. Und die überlebenden Olympioniken sind in Israel nicht sehr herzlich empfangen worden.

Jochanan Shelliem spricht mit Ankie Spitzer, der Witwe des ermordeten Fechters André Spitzer, und einem Überlebenden aus dem damaligen israelischen Olympiateam, Shaul Paul Ladany, über die Schatten ihrer Erinnerung, die Verschmelzung von Sport und Krieg und das Engagement für eine Gedenkstätte an der Stätte des Grauens in Fürstenfeldbruck.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

LiteraturHat Mittelamerika eine Zukunft?

Der Autor Sergio Ramírez

Sergio Ramírez, einer der einflussreichsten Schriftsteller Lateinamerikas, war Vizepräsident Nicaraguas, als dort in den 80er-Jahren eine Revolution das kleine Land für kurze Zeit zum Blühen brachte. Er hat eine Anthologie über ein nahezu unbekanntes Kapitel der lateinamerikanischen Literatur, nämlich die Mittelamerikas, verfasst.

GesellschaftWarum einen öffentlichen Platz besetzen?

Rote Fahnen auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking der Hauptstadt Chinas, aufgenommen am 07.05.2007.

Der Platz des Himmlischen Friedens in China, der Midan Tahrir in Kairo, der Taksim-Platz in Istanbul, der Majdan in Kiew, der Oranienplatz in Berlin sind nur einige Beispiele. Aber was bedeutet die Besetzung eines öffentlichen Platzes in einer sich zunehmend verstädterten urbanen Welt?

Über die FreiheitOh Freiheit! Wo steckst Du?

Ein Mann sitzt am 04.08.2013 auf einem Steg am Selenter See (Schleswig-Holstein).

Die Ideologie der Freiheit tut so, als säßen wir als autonome Individuen am Steuerknüppel unseres Lebens und könnten tun, was wir begehrten.