Corso / Archiv /

 

Singende Schauspieler

Maren Eggert und Peter Jordan überzeugen mit "Musik vom Land" im Deutschen Theater in Berlin

Von Ina Beyer

Zusammen mit Freunden und ihrem Mann Peter Jordan hat Maren Eggert am Deutschen Theater musikalisch aufgesattelt.
Zusammen mit Freunden und ihrem Mann Peter Jordan hat Maren Eggert am Deutschen Theater musikalisch aufgesattelt. (dpa/BARBARA GINDL)

Man kennt sie aus dem Fernsehen, die beiden Schauspieler Maren Eggert und Peter Jordan. In Berlin zeigen sie sich jetzt von ihrer musikalischen Seite: Von den Dixie Chicks bis Bruce Springsteen reicht das Repertoire ihres Programms. Vor allem aber gibt es "Musik vom Land" – Country Music.

"Du hast im Haar Lametta…"

Mit Lametta fing alles an. Zu Weihnachten 2011 kursierte bei Youtube ein Video mit Maren Eggert und Markus Berges von der Band "Erdmöbel". Sie saßen an einem Wohnzimmertisch und sangen von Lametta. Im nu hatte sich eine große virtuelle Fangemeinde gebildet. Davon wollten alle mehr. Auch Maren Eggert.

"Das hat mich zumindest daran erinnert dass ich das doch auch mal machen wollte das ist ja eigentlich der erste eigene Liederabend so und das wollte ich schon seit längerem machen und als ich dann auf Erdmöbel traf da war das schon sodass ich dachte jetzt kann ich das doch wirklich mal in Angriff nehmen."

Zusammen mit Freunden - unter anderem dem Gitarristen Mark Badur, der wie sie mit Regisseurin Jette Steckel zusammenarbeitet – und ihrem Mann Peter Jordan hat sie nun am Deutschen Theater, wo sie als Schauspielerin arbeitet musikalisch aufgesattelt. Die fünfköpfige Band jagt hinreißend leicht und zugleich kraftvoll durch interpretatorische Weiten. Von den Dixie Chicks bis Amy Macdonald, Bruce Springsteen oder The Cardians reicht das Repertoire. Vor allem aber gibt es "Musik vom Land" wie die Künstler augenzwinkernd ankündigen – Country Music. Von Willi Nelson und natürlich von Jonny Cash.

"Er hat mal gesagt in einem Radiointerview, warum glauben Sie, dass Country Music so erfolgreich ist – na, meinte er,: 'Da ist alles drin'. Das berührt unsere fundamentalen emotionalen Bedürfnisse. Liebe Schmerz Einsamkeit eine einsame Tankstelle ein einsamer Diner eine einsame Wäscherei ein einsames Motel Wind Trennung Tod Sterben Mutter Apfelkuchen."

Für seine schwermütigen Lieder ist ja eigentlich der texanische Singer-Songwriter Townes Van Zandt bekannt – aber auch für seinen feinen Humor: "Ich denke nicht – sagte er einmal - dass alle meine Lieder so traurig sind. Ich habe ein paar, die nicht traurig sind. Nur hoffnungslos."

"Ich persönlich finde die Songs nicht wirklich traurig, und ich glaube, ich könnte mir vorstellen, wenn ich mir das anmaßen darf, dass er die auch nicht traurig gemeint hat, sondern das hat eher so etwas umfassend das Leben eben, wie das eben alles so ist. Er ist vielleicht nicht jemand, der auf Show und gute Laune macht aber die Songs sind eigentlich oft auch lustig und hoffnungsvoll finde ich."

Von Maren Eggert und Peter Jordan interpretiert wird noch der traurigste Song von schwebender Heiterkeit durchweht. Und so wird selbst aus "Someone like you" von Adele eine flotte Abschiedshymne.

Als Maren Eggert das letzte Lied ankündigt, rufen die Zuschauer: "Noch mal von vorne!" Dieser herrlich wilde Ritt durch die weite Landschaft persönlicher musikalischer Vorlieben ging all zu schnell vorüber. Für die beiden singenden Schauspieler war es ein erster Versuch. In jeder Hinsicht ein vielversprechender. Davon wollten alle mehr.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten. Am 2. und 3. Januar können Sie viele dieser noch einmal hören: in einem "Corso"-Spezial.

Stopp von Nordkorea-SatireStartet Pjöngjang Krieg im Internet?

Poster von "The Interview".

Nach Terrordrohungen von Hackern hat die Filmproduktionsfirma Sony die Nordkorea-Satire "The Interview" zurückgezogen. Pjöngjang könnte damit zu tun haben. Wenn sich der Verdacht erhärtet, dann steht ein ziemlich alberner Film auf einmal im Zentrum einer sehr ernsten Debatte.

Münchener Eisdiele Begehbarer Kultur-Adventskalender

Anti-Theater Die Sorgen eines Klimaforschers auf der Bühne

KrawattenGerne auch mit Brandloch und Nieten

Eine Schere setzt zum Schnitt an einer Krawatte an.

Langsam wird es eng mit Geschenken für Weihnachten. Der Notnagel sind Socken und Schlafanzüge. Mit Krawatten würden es die meisten wohl gar nicht erst versuchen. Sie sind so unmodern, dass ein Berliner Modemacher sie jetzt als Szenekleidung anbietet, wie es sie bisher noch nicht gegeben hat.

Corso-Gespräch Der Cartoonist Flix und Dickens Weihnachtsgeschichte