Corso / Archiv /

 

Singende Schauspieler

Maren Eggert und Peter Jordan überzeugen mit "Musik vom Land" im Deutschen Theater in Berlin

Von Ina Beyer

Zusammen mit Freunden und ihrem Mann Peter Jordan hat Maren Eggert am Deutschen Theater musikalisch aufgesattelt.  (dpa/BARBARA GINDL)
Zusammen mit Freunden und ihrem Mann Peter Jordan hat Maren Eggert am Deutschen Theater musikalisch aufgesattelt. (dpa/BARBARA GINDL)

Man kennt sie aus dem Fernsehen, die beiden Schauspieler Maren Eggert und Peter Jordan. In Berlin zeigen sie sich jetzt von ihrer musikalischen Seite: Von den Dixie Chicks bis Bruce Springsteen reicht das Repertoire ihres Programms. Vor allem aber gibt es "Musik vom Land" – Country Music.

"Du hast im Haar Lametta…"

Mit Lametta fing alles an. Zu Weihnachten 2011 kursierte bei Youtube ein Video mit Maren Eggert und Markus Berges von der Band "Erdmöbel". Sie saßen an einem Wohnzimmertisch und sangen von Lametta. Im nu hatte sich eine große virtuelle Fangemeinde gebildet. Davon wollten alle mehr. Auch Maren Eggert.

"Das hat mich zumindest daran erinnert dass ich das doch auch mal machen wollte das ist ja eigentlich der erste eigene Liederabend so und das wollte ich schon seit längerem machen und als ich dann auf Erdmöbel traf da war das schon sodass ich dachte jetzt kann ich das doch wirklich mal in Angriff nehmen."

Zusammen mit Freunden - unter anderem dem Gitarristen Mark Badur, der wie sie mit Regisseurin Jette Steckel zusammenarbeitet – und ihrem Mann Peter Jordan hat sie nun am Deutschen Theater, wo sie als Schauspielerin arbeitet musikalisch aufgesattelt. Die fünfköpfige Band jagt hinreißend leicht und zugleich kraftvoll durch interpretatorische Weiten. Von den Dixie Chicks bis Amy Macdonald, Bruce Springsteen oder The Cardians reicht das Repertoire. Vor allem aber gibt es "Musik vom Land" wie die Künstler augenzwinkernd ankündigen – Country Music. Von Willi Nelson und natürlich von Jonny Cash.

"Er hat mal gesagt in einem Radiointerview, warum glauben Sie, dass Country Music so erfolgreich ist – na, meinte er,: 'Da ist alles drin'. Das berührt unsere fundamentalen emotionalen Bedürfnisse. Liebe Schmerz Einsamkeit eine einsame Tankstelle ein einsamer Diner eine einsame Wäscherei ein einsames Motel Wind Trennung Tod Sterben Mutter Apfelkuchen."

Für seine schwermütigen Lieder ist ja eigentlich der texanische Singer-Songwriter Townes Van Zandt bekannt – aber auch für seinen feinen Humor: "Ich denke nicht – sagte er einmal - dass alle meine Lieder so traurig sind. Ich habe ein paar, die nicht traurig sind. Nur hoffnungslos."

"Ich persönlich finde die Songs nicht wirklich traurig, und ich glaube, ich könnte mir vorstellen, wenn ich mir das anmaßen darf, dass er die auch nicht traurig gemeint hat, sondern das hat eher so etwas umfassend das Leben eben, wie das eben alles so ist. Er ist vielleicht nicht jemand, der auf Show und gute Laune macht aber die Songs sind eigentlich oft auch lustig und hoffnungsvoll finde ich."

Von Maren Eggert und Peter Jordan interpretiert wird noch der traurigste Song von schwebender Heiterkeit durchweht. Und so wird selbst aus "Someone like you" von Adele eine flotte Abschiedshymne.

Als Maren Eggert das letzte Lied ankündigt, rufen die Zuschauer: "Noch mal von vorne!" Dieser herrlich wilde Ritt durch die weite Landschaft persönlicher musikalischer Vorlieben ging all zu schnell vorüber. Für die beiden singenden Schauspieler war es ein erster Versuch. In jeder Hinsicht ein vielversprechender. Davon wollten alle mehr.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran