Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport am Wochenende"Eine gute, keine überragende Saison"19.03.2016

Skispringen"Eine gute, keine überragende Saison"

Die Skisprung-Saison ist beendet, zum Finale gab es in Planica Platz fünf für die deutschen Skiflieger. "Es war nicht viel mehr drin, wir haben im Moment nicht die Substanz, um beim Skifliegen unter die besten Drei zu kommen", resümierte der deutsche Bundestrainer Werner Schuster im DLF.

Werner Schuster im Gespräch mit Matthias Friebe

Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster auf einer Pressekonferenz vor der Vierschanzentournee 2012/13. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)
Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

"Es war eine gute Saison, wenn auch keine überragende Saison", zog Werner Schuster Bilanz. "Wir haben uns stabilisiert auf hohem Niveau und müssen uns neu aufstellen für das nächste Jahr." Nach der Vierschanzentournee, die an den in dieser Saison alles überragenden Peter Prevc ging, mussten sich Deutschlands Skispringer um Severin Freund hinten anstellen - der Slowene schien unbezwingbar.

Schlüsselmoment Innsbruck

"Der Sturz von Severin Freund bei der Vierschanzentournee in Innsbruck hat ihn gesundheitlich beeinträchtigt. Da ist es zugunsten des Slowenen gekippt und er hat sich nicht mehr stoppen lassen", erklärte Schuster. "Von den anderen Springern kam zu wenig Druck, dann ist der Peter Prevc nicht zu stoppen."   

Ein Kompliment sprach Schuster dem norwegischen Team aus, das sich den Sieg in Planica sicherte.  "Die Norweger haben tolles Team aufgebaut. Diese Jungs haben Zukunft. Das wird eine harte Nuss, sie vor allem im Teamwettbewerb zu schlagen, denn die Teamstärke ist beeindruckend."

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 19. September 2016 in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk