Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteSport AktuellCricketspieler mussten sich übergeben04.12.2017

Smog in Neu-DelhiCricketspieler mussten sich übergeben

Der Smog in Neu-Delhi ist inzwischen so gravierend, dass sich Cricket-Spieler bei einem Test-Länderspiel übergeben mussten. Die Partie zwischen Indien und Sri Lanka musste mehrfach unterbrochen werden.

Von Jürgen Webermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Cricket-Nationalspieler von Sri Lanka tragen beim Testspiel gegen Indien Schutzmasken wegen des Smogs in Neu-Delhi. (AP Photo / Altaf Qadri)
Smog beim Cricket-Spiel zwischen Indien und Sri Lanka (AP Photo / Altaf Qadri)
Mehr zum Thema

Cricket in Deutschland Flüchtlinge sorgen für Aufschwung

Luftverschmutzung in Indien Delhi erstickt im Smog

Der Himmel über New Delhi Eine Stadt ringt nach Luft

Es waren gespenstische Szenen im Feroz Shah Kotla Stadion in Neu-Delhi. Sri Lankas Cricket-Nationalspieler, standesgemäß in weißen Trikots, und: mit weißen Schutzmasken gegen den Smog. Die Arme verschränkt, beraten sie sich. Zwei Spieler verlassen den Platz. Laut ihrem Trainer Nic Pothas, um sich in den Kabinen immer wieder zu übergeben: "Wir sind hier, um Cricket zu spielen, und zwar wann immer es möglich ist. Wir wollten das Spiel nicht unterbrechen. Wir haben uns nur um die Gesundheit unserer Spieler gesorgt. Zwei unserer Werfer, die wirklich intensiv auf dem Platz ackern müssen, hatten große Schwierigkeiten."

Tatsächlich lagen die Luftwerte am Sonntag - wie eigentlich an so gut wie jedem Tag seit Mitte Oktober - in extremen Bereichen. Die Feinstaubwerte beispielsweise überschritten die Marke von 300 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft - der Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation liegt bei 25 Mikrogramm. Mediziner warnen seit Wochen davor, dass sportliche Betätigung gefährlich sein kann, weil die Luft nicht frisch, sondern giftig ist.

Warnung vor Sport im Winter

Auch ein Gericht in Neu-Delhi befand, dass es falsch sei, ein solches Spiel in den besonders schlimmen Wintermonaten nach Neu-Delhi zu verlegen, allerdings blieb es bei dieser Rüge. Bei vielen indischen Sportfans ist diese Botschaft dagegen nicht angekommen: "Sri Lanka hat den Smog nur als Vorwand benutzt, um Neu-Delhis Ruf zu schädigen", erklärte ein Zuschauer. "Unsere indischen Spieler haben doch auch gespielt. Das ganze Team! Ja, es gibt Smog hier. Aber es stimmt auch, dass Sri Lanka den Smog nur vorgeschoben hat, um das Spiel zu unterbrechen. Unser Kapitän Virat Kohli hatte gerade einen richtig guten Lauf."

Ähnlich äußerte sich auch Indiens Nationaltrainer. Seine Spieler benötigten keine Atemschutzmasken, posaunte er. Allerdings wurden in den Pausen sehr wohl indische Cricketer gesehen, die sich Masken aufgesetzt haben. Und Virat Kohli, der Kapitän der indischen Mannschaft, hat sich schon vor Wochen empört über den Smog in Neu-Delhi geäußert. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk