Freistil / Archiv /

 

"So, ich hör hier mal auf, Sie können das dann ja fertig lesen"

Autorenlesungen

Von Anja Hirsch und Ulrich Rüdenauer

Sibylle Lewitscharoff ist eine Autorin die eine Lesung hält
Sibylle Lewitscharoff ist eine Autorin die eine Lesung hält (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Irgendwo sitzen sie immer. Manchmal sind es kleine Provinzbuchhandlungen, manchmal größere Stadttheater und manchmal sogar riesige Hallen.

Manchmal ist ihre einzige Begleitung ein Glas Wasser, manchmal eine ganze Band. Dann wird die Lesung zur Vorstellung. Die Literatur wird zum Event. Und die Schriftsteller? Sie werden zu Tourneekünstlern im Schichtdienst: Schreiben – Lesen – Schreiben – Lesen.

Wo führt das hin? Und was bleibt? Von der Anreise über den Auftritt bis zur finalen Signierstunde haben Anja Hirsch und Ulrich Rüdenauer Autoren auf Lesetour begleitet.

Mit dabei sind unter anderen: Sibylle Lewitscharoff, Peter Kurzeck, Michael Krüger, Albert Ostermaier, Moritz Rinke, Hans-Ulrich Treichel und Feridun Zaimoglu.

Regie: Tobias Krebs
SWR 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

WeltanschauungPhilosophy goes life

Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

Philosophie boomt - wieder einmal. Nach dem großen Erfolg von Jostein Gaarders Buch "Sofies Welt" in den 90er-Jahren hat sie nun erneut ein breit gefächertes, kreativ mitwirkendes Publikum erfasst - fernab der universitären Seminarphilosophie. Der Lebens- und Praxisbezug zahlreicher Initiativen ist dabei unübersehbar.

EinzelgängerkarrierenNicht im Gleichschritt

Eine Schreibmaschine, eine Lupe und zwei Brillen liegen auf dem Schreibtisch des Schriftstellers Arno Schmidt (1914 - 1979) in seinem ehemaligen Haus in Bargfeld (Niedersachsen).

Der Einzelgänger hat viele Gesichter. Als "Pionier auf Einmann-Pfaden in der Wildnis der Worte" bezeichnete sich der Schriftsteller Arno Schmidt und erklärte das Einzelgängertum zur Voraussetzung, um gute Literatur zu schaffen. Der Eremit weiht sein einsames Leben dem Lob Gottes.

ÖkologieAn die Wand geklatscht

Wetterfrosch in einem Weckglas.

Selbst bedrängte Prinzessinnen werfen Frösche heute nicht mehr an die Wand - vor allem aus tierethischen Gründen - vielleicht aber auch, weil die Hoffnung auf eine schlagartige Metamorphose der Vergangenheit angehört. Tatsächlich hat sich das Bild vom Frosch im Laufe von Jahrhunderten langsam, aber gründlich gewandelt.