• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteDas FeatureEin Besuch an der US-amerikanischen Heimatfront19.01.2016

Solidaritätskampagnen Ein Besuch an der US-amerikanischen Heimatfront

Zwei Millionen US-Soldaten haben seit 2001 am Krieg in Afghanistan und im Irak teilgenommen. Solidaritätskampagnen wie "Thank you for your service" und viele lokale Initiativen zur Unterstützung von aktiven Militärs, Veteranen und ihren Familien weisen auf eine kulturelle Wende in der Haltung der Gesellschaft zu ihren Streitkräften.

Von Daniel Cil Brecher

US-Soldaten in der afghanischen Provinz Nangarhar. (Imago)
US-Soldaten in der afghanischen Provinz Nangarhar. (Imago)

Seit dem Vietnamkrieg, der vor 50 Jahren die US-Gesellschaft spaltete und Veteranen als Mittäter in einem sinnlosen und unpopulären Krieg erschienen ließ, ist ein konsensfähiger Patriotismus entstanden, der Verbundenheit mit den Soldaten von politischen Kontroversen zu isolieren versucht. Fast 40 Prozent der Veteranen leiden heute unter den physischen und psychischen Folgen der Kriegseinsätze.

Viele Militärs fühlen sich im Stich gelassen und sehen in den Solidaritäts-Kundgebungen nur eine politisch opportune Geste, hinter der sich Unkenntnis und Indifferenz verbergen.

Produktion: DLF/WDR 2016

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk