Montag, 22.01.2018
StartseiteSport am Wochenende"Nicht ausschließlich Wünsche des DOSB erfüllen"13.01.2018

Sondierungsergebnisse im Sport"Nicht ausschließlich Wünsche des DOSB erfüllen"

Der Sport soll nach den Ergebnissen der Sondierungsgespräche von Union und SPD mehr Geld bekommen. Doch wohin sollen die Mittel fließen? Das ist noch lange nicht klar, sagte die bisherige Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, Dagmar Freitag, im DLF.

Von Sebastian Trepper

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer (l), der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz (r) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nehmen am 12.01.2018 im Willy-Brandt-Haus in Berlin an einer Pressekonferenz teil. (dpa-Bildfunk / Maurizio Gambarini)
Abschluss der Sondierungen von Union und SPD (dpa-Bildfunk / Maurizio Gambarini)
Mehr zum Thema

Aufbruch für Deutschland Macht Schwarz-Rot jetzt alles besser?

Nach den Sondierungen Sozialdemokratisches Ethos und politisches Weiter-so

Politikwissenschaftler Oberreuter "Verantwortung ist wichtiger als Verweigerung"

SPD-Landesparteitag in Sachsen-Anhalt Gedrückte Stimmung nach Sondierungsgesprächen

Wagenknecht (Die Linke): "SPD regiert sich um Kopf und Kragen"

Ergebnisse der Sondierungsgespräche "Nicht so richtig viele mutige Ziele"

Athleten Deutschland Die Frage nach dem Sinn

Dlf-Sportgespräch "Athleten Deutschland" gegründet

Athleten Deutschland Selbstbewusst und selbstbestimmt

Spitzensportreform "Mein Herz ist absolut bei den Athleten"

Spitzensportreform Streit liegt in der Luft

Spitzensportreform PotAS-Chef tritt zurück

Spitzensportreform "Leidenschaft darf nicht zu Ausbeutung führen"

Spitzensportreform Große Sorge um die Nachwuchsgeneration

Spitzensportreform "Wir müssen Mut haben, in diese Struktur reinzuwachsen"

Spitzensportreform Bundesländer treten auf die Bremse

Kommentar zur Spitzensportreform Geklärt ist so gut wie nichts

Spitzensportreform Unverhoffter Geldregen

DOSB-Wahlhearing Zankapfel Spitzensportreform

Im Sondierungspapier von Union und SPD steht: "Wir wissen um die überragende Bedeutung des Sports gerade für die Integration, Inklusion und den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Neben der wichtigen Aufgabe des Breitensports werden wir die beschlossene Reform der Förderung des Leistungssports mit allen Beteiligten umsetzen und dafür deutlich mehr Mittel bereitstellen."

Deutlich mehr Mittel: ein positives Signal für Alfons Hörmann, den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes. Auf DLF-Anfrage schrieb er:

"Das Unterstützt uns"

"Das unterstützt uns natürlich in der Umsetzung der Reform, auch wenn uns bewusst ist, dass es sich zunächst um eine Absichtserklärung handelt."

Ob deutlich mehr allerdings die vorgesehene Erhöhung des Etats im Zuge der Spitzensportreform meint, oder sogar noch weitere Mittel bedeutet, ist noch nicht klar, sagt die SPD-Politikerin Dagmar Freitag.

Die Sportausschussvorsitzende im Deutschen Bundestag, Dagmar Freitag (SPD) (dpa / picture-alliance / Gregor Fischer)Die Sportausschussvorsitzende im Deutschen Bundestag, Dagmar Freitag (SPD) (dpa / picture-alliance / Gregor Fischer)

Nach Deutschlandfunk-Informationen will sie auch im neuen Bundestag wieder den Vorsitz im Sportausschuss führen. In den kommenden Tagen sollen die Ausschüsse konstituiert werden. Für Freitag hängt die Finanzierung des Sports vor allem an der Umsetzung der Reform durch die Verbände. Sie sagt:

"Ich glaube, dass Wunsch und Realität da noch durchaus  aufeinander prallen werden. Aber das werden wir natürlich erst konkretisieren können, wenn wir jetzt genau wissen: Was wird gefordert. Und dann wird darüber diskutiert: Was sind wir bereit zu geben."

"Bereit, mich für mehr Geld in diesem Bereich einzusetzen"

Für Freitag ist aber auch noch längst nicht klar, dass alles Geld für den Sport auch zwingend an den DOSB geht:

"Wir werden nicht ausschließlich Wünsche des Deutschen Olympischen Sportbundes – zumindest nach meiner Vorstellung – erfüllen."

Freitag denkt an eine direkte Förderung von Athleten – zum Beispiel über die neu gegründete Interessenvertretung Athleten Deutschland.

"Ich glaube, die brauchen durchaus auch Geld, wenn sie halbwegs professionell für ihre Mitglieder arbeiten wollen. Und da bin ich persönlich bereit, mich für mehr Geld in diesen Bereichen einzusetzen. Denn da kommt es letztlich den Athletinnen und Athleten unmittelbar zugute.

 Silke Kassner, Athletensprecherin und Kanutin (Jessica Sturmberg / Deutschlandradio)Silke Kassner, Athletensprecherin und Kanutin (Jessica Sturmberg / Deutschlandradio)

Das ist wohl vor allem ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung des DOSB. Silke Kassner, Mitbegründerin von Athleten Deutschland freut sich auf jeden Fall über die Aussage. Sie sagt:

"Das würden wir natürlich begrüßen. Und wir würden das gerne mit einem Gesprächsangebot an die Politik entwickeln wollen. Und tatsächlich damit auch in die Zukunft des Spitzensports schauen wollen."

Die Zukunft des Spitzensports in Deutschland, zumindest in den kommenden vier Jahren. Auch darüber werden Union und SPD bei möglichen Koalitionsverhandlungen diskutieren müssen.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk