• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitEine Stunde Unterschied in Deutschland18.07.2017

Sonnenauf- und -untergang Eine Stunde Unterschied in Deutschland

Laut Angaben in vielen Kalendern geht in Deutschland die Sonne morgen um 5.27 Uhr auf und um 21.29 Uhr unter. Diese Daten beziehen sich auf den "zentralen" Ort Kassel. Auch Frankfurt am Main oder die Position 50 Grad nördlicher Breite und 10 Grad östlicher Länge gelten hin und wieder als Referenz.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf ganz Deutschland bezogen geht die Sonne derzeit jeweils fast eine Stunde lang auf und unter. (NASA)
Auf ganz Deutschland bezogen geht die Sonne derzeit jeweils fast eine Stunde lang auf und unter. (NASA)

Doch ist es ziemlich unsinnig, eine Uhrzeit für ganz Deutschland angeben zu wollen. Denn die genauen Zeiten hängen stark vom Standort ab – und die Abweichungen sind zum Teil beträchtlich.

Deutschland erstreckt sich von Ost nach West über neun Längengrade. Die Erde braucht vier Minuten, um sich ein Grad weiterzudrehen – in Aachen geht die Sonne also 36 Minuten später unter als in Görlitz.

Rund um die Sonnenwenden im Sommer und Winter spielt auch die geographische Breite eine große Rolle. Flensburg und Friedrichshafen liegen zwar auf demselben Längengrad, sind aber mehr als sieben Breitengrade voneinander entfernt. An der dänischen Grenze scheint die Sonne morgen Abend mehr als eine halbe Stunde länger als am Bodensee.

Nimmt man die Effekte der geographischen Länge und Breite zusammen, ergeben sich erstaunliche Unterschiede: In Bad Reichenhall verschwindet die Sonne morgen schon um genau 21 Uhr unter dem Horizont – in List auf Sylt erst 53 Minuten später.

Ähnlich groß sind die Unterschiede beim Sonnenaufgang zwischen Saßnitz und Lörrach. Auf ganz Deutschland bezogen geht die Sonne morgen also jeweils fast eine ganze Stunde lang auf und unter.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk