Freitag, 15.12.2017
StartseiteSternzeitDer Sternenhimmel im Dezember30.11.2017

Sonnenwende und Mars und Jupiter Der Sternenhimmel im Dezember

Im kommenden Monat erleben wir die kürzesten Tage und längsten Nächte des Jahres. Denn am 21. Dezember erreicht die Sonne den tiefsten Punkt ihrer Bahn – es ist Wintersonnenwende. In der Mitte Deutschlands scheint die Sonne dann pro Tag nur noch acht Stunden, während die Nacht sechzehn Stunden dauert. Zur Sommersonnenwende ist es genau umgekehrt.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Sternenhimmel zu Monatsbeginn gegen 22 Uhr, zur Monatsmitte gegen 21 Uhr und zu Silvester um 20 Uhr (Stellarium)
Der Sternenhimmel zu Monatsbeginn gegen 22 Uhr, zur Monatsmitte gegen 21 Uhr und zu Silvester um 20 Uhr (Stellarium)
Mehr zum Thema

Vor 50 Jahren Als die Astronomin Jocelyn Bell den ersten Pulsar entdeckte

50 Jahre Pulsare Die Doktorandin und die Pulsare

Zu Beginn der Nacht zeigt sich immer noch das mächtige Sommerdreieck am Westhimmel, im Süden zieht das markante Herbstviereck des Pegasus die Blicke auf sich. Ab etwa 22 Uhr funkeln dann alle Winterfiguren am Südosthimmel: Orion, die Figur der kalten Jahreszeit, mit den drei auffälligen Gürtelsternen ist kaum zu übersehen.

Kurz nach Mitternacht prangt dieser schönste aller Himmelsbereiche hoch im Süden - dort strahlen dann acht der hellsten Sterne des gesamten Firmaments. In den Nächten um den 12. Dezember herum huschen die Sternschnuppen der Geminiden über den Himmel - mit etwas Glück sind dann einige Dutzend Meteore pro Stunde zu sehen.

Wenn gegen 5 Uhr die Wintersternbilder allmählich im Westen versinken, künden im Süden und Südosten Löwe, Bootes und Jungfrau bereits vom Frühling.

Kurz vor Dämmerungsbeginn zeigen sich dann auch die Planeten Mars und Jupiter in Jungfrau und Waage. Mars rückt im Laufe des Monats immer näher an Jupiter heran, überholt ihn aber erst im Januar. Am Morgen des 14. Dezember kommt es zur schönsten Konstellation des Monats: Dann bildet die schmale Mondsichel ein kleines Dreieck mit diesen beiden Planeten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk