Corso / Archiv /

 

Sophie Hungers Revolutionen

Das neue Album der Schweizer Musikerin "The Danger of Light"

Von Luigi Lauer

Die Schweizer Musikerin Sophie Hunger beim Blue Balls Festival in Luzern (picture alliance / dpa / Sigi Tischler)
Die Schweizer Musikerin Sophie Hunger beim Blue Balls Festival in Luzern (picture alliance / dpa / Sigi Tischler)

Vor zwei Jahren erschien ein Album mit dem Titel 1983. Das ist das Geburtsjahr der Schweizer Sängerin und Textdichterin Sophie Hunger. Jetzt hat Sophie Hunger mit "The Danger of Light" nachgelegt. Die Musik scheint ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu folgen, sie klingt reifer und selbstbewusster.

"Nichts, eigentlich, ich möchte nichts damit sagen. Ich war auf der Straße, und dann hat der Vertrieb gesagt, ok, du musst jetzt sagen, wie dein Album heißt, weil die mussten das abgeben und so. Und dann stand ich da, hab die Sonne angeguckt und da hab ich gesagt "Danger of Light". Und jetzt muss ich damit leben."

Immerhin hat Sophie Hunger dem Albumtitel nicht nachträglich Bedeutungschwangerschaft verordnet. Es hätte durchaus funktioniert, denn ein Kernthema ihres neuen Albums sind Revolutionen. "The Danger of Light" als Sinnbild für die Gefährlichkeit des Erkennens – warum nicht. Die Songs heißen ins Deutsche übersetzt unter anderem Revolution, Soldat, Heilige Höllen oder Täter.

"Das interessiert uns ja wahnsinnig, diese Revolutionen, zum Beispiel im Nahen Osten, in der arabischen Welt. Wir sind ja große Fans von diesen Revolutionen. Es scheint uns wirklich so richtig zu gefallen, dieses ganze Revolutionsding. Und das ist ja eigentlich schon merkwürdig, dass das so ist, oder? Ich meine, ich seh' nicht ganz, warum wir das so verherrlichen, eben so weit, dass man sich vorstellen kann, dass wir uns fast schon selbst wünschen würden, es würde hier auch so eine Revolution geben und wir wären dann alle, keine Ahnung, auf dem Alex. Ich will das gar nicht groß kommentieren, aber es fällt mir halt auf. Es ist fast wie so ein Neid."

Wie sich das anfühlt, in einem Land zu leben, in dem das Volk unterdrückt wird, das weiß Sophie Hunger. Iran war eine Station ihres Vaters als Schweizer Botschafter.

"Das vorletzte war Iran, da war ich fünf Jahre, und das war eigentlich für die ganze Familie der intensivste Aufenthalt irgendwo. Wir haben uns alle ganz arg verliebt in dieses Land und er ist uns allen sehr nahe gegangen, dieser Aufenthalt."

Iran sei wie ein Dampfkessel gewesen, sagt Sophie Hunger, unglaublich talentierte Menschen, die brutal unterdrückt würden. Schon auf ihrem letzten Album besang sie den größten aller Poeten, der am Hindukusch lebt und den wir nie kennenlernen werden. Dafür sorgten allerdings nicht nur die Mechanismen in totalitären Systemen, sondern auch eine westliche Ignoranz und Arroganz.

"Sicher, ein wichtiger Eindruck, aber den habe ich eigentlich immer, wenn ich Europa verlasse, ist, aus was für einer kleinen Region wir kommen, Europa, wie klein das ist, und wie wenig es zu tun hat mit wie die Welt sonst funktioniert. Unsere Realität ist so weit weg von dem, was die meisten Menschen erleben oder erleben müssen. Das fällt mir immer auf, wenn ich nach Asien oder Amerika gehe."

An dem Album "The danger of light" fällt vor allem die Intensität auf. Dichter, kräftiger, irgendwie auch lauter klingt es, eine Entwicklung, die ihre Entsprechung in Sophie Hungers Wesen findet. Sie ist längst nicht mehr so scheu, wie sie zumindest Journalisten gegenüber noch vor zwei Jahren war. Hartnäckige Detailarbeit am neuen Album habe zu den Verbesserungen geführt, sagt sie. Und auch ihre Stimme sei jetzt intensiver, vor allem, weil sie gelernt habe:

"Dass ich für mich mehr Zeit nehmen muss, weil ich hab vorher immer geguckt, dass mit den Instrumenten alles gut ist und habe immer gedacht, ja, und später sing ich das dann mal noch. Das mache ich nicht mehr. Also ich versuche immer, mir viel mehr Platz zu geben und mich auch ein bisschen ernster zu nehmen innerhalb der Aufnahme. Ja, zu akzeptieren, dass es nun mal das Zentrum ist, leider Gottes."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran