• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteKulturfragenSozialpsychologie des Rechtsextremismus31.07.2011

Sozialpsychologie des Rechtsextremismus

Über das Muster der Anschläge von Oslo

Die Anschläge von Oslo haben in ihrer Grausamkeit die Öffentlichkeit erschüttert. Nach jüngsten Erkenntnissen hatte der Täter weitere Gewalttaten geplant. Das Attentat vom 22. Juli wurde lange vorbereitet und scheint Auswuchs einer diffusen islamfeindlichen und antimodernen Weltanschauung zu sein. In Internetblogs hat sich der Täter bei Gleichgesinnten ideologisch gerüstet.

Andreas Zick im Gespräch mit Michael Köhler

Norweger trauern um die Toten der Anschläge (AP)
Norweger trauern um die Toten der Anschläge (AP)

Das Erschreckende an dem Massaker: Es folgt keinem bekannten rechtsextremistischen oder neonazistischen Muster. Aber: Es greift eine verbreitete islamkritische Haltung auf, die in ausgeübte Gewalt mündete.

Der Sozialpsychologe und Konfliktforscher Andreas Zick lehrt an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Bielefeld. Er ist Verfasser einer Studie über die "Abwertung der Anderen", die im Frühjahr erschienen ist. Über gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit, europäische Muster des Fremdenhasses und den neuen Rechtsextremismus hat Michael Köhler mit Andreas Zick gesprochen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk