Kultur heute / Archiv /

 

Später Nietzsche mit neuer Musik

Wolfgang Rihms "Dionysos" an der Oper Heidelberg

Von Jörn Florian Fuchs

Wolfgang Rihm schrieb das Libretto selbst und stellte es aus späten Nietzsche-Texten, den "Dionysos-Dithyramben", zusammen.
Wolfgang Rihm schrieb das Libretto selbst und stellte es aus späten Nietzsche-Texten, den "Dionysos-Dithyramben", zusammen. (AP)

In seiner Oper "Dionysos" nimmt sich Wolfgang Rihm Nietzsches "Dionysos-Dithyramben" vor. Das 2010 in Salzburg uraufgeführte Werk feierte jetzt an der Oper Heidelberg Premiere. Musikalisch ist damit zwar ein Triumph gelungen. Doch als Stück, als Musiktheater, funktioniert "Dionysos" nicht.

Natürlich ist das sehr schade. Da wächst ein relativ kleines Haus über sich hinaus, verausgabt sich bis an die Grenze und doch bleibt alles letztlich irgendwie vergebliche Mühe. Mit der Zweitaufführung von Wolfgang Rihms Opernfantasie "Dionysos" ist dem neuen Heidelberger Operndirektor Heribert Germeshausen zweifellos ein musikalischer Triumph gelungen. Chefdirigent Yordan Kamdzhalov und seine Orchestermusiker folgen jedem noch so komplexen Klanggewirk Rihms und trudeln dabei nie ins Wirre, Unsaubere. Es gibt schöne Raumeffekte, vor allem beim Schlagzeug oder dem manchmal vom Rang aus singenden Chor. Und besser besetzen kann man die Sache wohl auch kaum, etwa mit der phänomenalen Sharleen Joynt, die fast alle Anforderungen Rihms mühelos umsetzt.

Wunderbar auch Namwon Huh, der kräftig und elegant samtweiche Bögen wie heftige Intervallsprünge bewältigt. Sehr gut auch Holger Falk, er singt die Titelpartie. Auch die Nebenrollen sind hervorragend besetzt, dazu kommt ein kluger Regisseur mit Händchen fürs präzise Erzählen kleiner Geschichten. In gewisser Weise gibt es sogar einen großen Bogen, wir erleben nämlich den Leidensweg eines psychisch arg belasteten Mannes, der mit sich, der Welt und vor allem den Frauen ein Problem hat.

Ingo Kerkhof erzählt von psychischen Gefährdungen und realer Gewalt, von Angst beziehungsweise Lust vor Weiblichkeit und von religiösem Ringen. In einem herunter gekommenen Raum mit altem Mobiliar, fahlen Luken, zugenagelten Fenstern, einem Klavier, Biertischen und einem leicht plüschigen Bett irrt der im Libretto "N." genannte Mann umher, er begegnet singenden, klingenden Damen, einem Faktotum namens "ein Gast" und den mal nur stumm glotzenden, dann wieder aufbrausend singenden Chormassen. Die Masse Mensch hüllt sich gegen Ende in hoch geschlossene Krägen, was sehr an Claus Guths Regiehandschrift erinnert. N. bespritzt sich kurz vor dem Finale neben einer Marienstatue mit Blut, dann führt uns die Musik galant in ein klangsinnliches Delirium.

Vermutlich weil im zweiten Teil des Abends vieles so eingängig war und Rihm so manches Zitat eingebaut hat, wurde das Gesamtergebnis vom Publikum heftig und ausdauernd beklatscht. Also alles gut? Leider nein. Denn wir haben ja praktisch noch nichts über den wirklichen Inhalt gesagt. Wolfgang Rihm schrieb das Libretto selbst und stellte es aus späten Nietzsche-Texten, den "Dionysos-Dithyramben" zusammen. In selbigen vermischt Nietzsche auf genuin postmoderne Weise dieses und jenes, Sinnsprüche treffen auf Ariadnes Klage, es wird leicht pornografisch über Euter reflektiert oder schön Wort gespielt, wenn zum Beispiel "Selbstdenker" in "Selbsthenker" übergeht. Der schon halb im Wahnsinn steckende Philosoph hat seine Gedankensplitter der Nachwelt hinterlassen, sie sind ein wirklich perfektes Betätigungsfeld für Uni-Seminare. Doch was hat solch ein Textkonglomerat bitte auf einer Opernbühne zu suchen?

Bei aller – aufrichtigen – Liebe zu Rihms Musik und seinen immer recht eigenwilligen Sujets, hier muss jetzt einfach mal Schluss sein. "Dionysos" wurde 2010 in Salzburg uraufgeführt, damals verkitschte Pierre Audi die Chose, in einem immerhin hübsch bunten Bühnenbild von Jonathan Meese. Auch der zweite Inszenierungsblick zeigt nun deutlich, das Ding gehört nicht auf die Bühne. Man könnte sich eine Installation mit Tanz vorstellen, eine Videowelt mit Interaktionsmöglichkeiten und manches mehr. Doch als halbwegs "normales" Musiktheater funktioniert "Dionysos" einfach nicht. Und daran können auch die phänomenalen Leistungen aller in Heidelberg Mitwirkenden leider wenig ändern.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Kölner Moschee Sanierungsfall statt Integrationszeichen

Ansicht der Kölner Zentralmoschee, eines geschwungenen Gebäudes mit Kuppel aus Beton und Glas, davor Autos auf einer Straße und ein Baustellenschild

Als Symbol gelungener Integration war sie geplant - jetzt gleicht sie immer mehr einer Bauruine: Noch vor ihrer Eröffnung präsentiert sich die Kölner Zentralmoschee als Sanierungsfall. Die große Freitreppe ist mit Bauzäunen versperrt und auch im Inneren ist man noch weit von einer Fertigstellung entfernt.

"Little Revolution" Alecky Blythe's neues Stück über die Londoner Riots 2011

"Fremde Welten", Teil 6China - Konfuzius, Marx und die Menschenrechte

 

Kultur

Filmfest von VenedigDas Schreckliche und das Schöne

Ulrich Seidl (Mitte) mit einigen seiner Protagonisten aus "Im Keller"

Beim Filmfest von Venedig prallen wieder die Gegensätze aufeinander: In Ulrich Seidls provozierendem Film "Im Keller" geht es in die dunklen Räume der geheimen Wünsche, die romantische Beziehungskomödie "She´s funny like that" liefert ein grandioses Stück Kino der urtümlichen Art.

WohlfühlorteHütte als Gesamtkonzept der Ruhe

Creative Director Sven Ehmann

Viele Menschen sehnen sich nach dem perfekten Wohlfühlort, einem Rückzugsort, der sie zur Ruhe kommen lässt. Dabei ist es weniger wichtig, wie viel Platz dieser Ort bietet, vielmehr geht es um das gestalterische Gesamtkonzept.

Theater"Wenn die Bombe fällt, bist du ein Märtyrer"

Der Regisseur Milo Rau

Der neue europäische Extremismus der Salafisten und der Rechtsradikalen hat den Schweizer Dramatiker Milo Rau beschäftigt. Anhand von vier Biografien betreibt er in seinem Stück "The Civil Wars" eine Art politischer Psychoanalyse. Das Thema der Vaterfigur, beziehungsweise der Abwesenheit des Vaters, durchzieht die Inszenierung dabei wie ein roter Faden.