Sport am Wochenende / Archiv /

 

Sportjournalismus oder Hollywood-Inszenierung?

Medienwissenschaftler Thomas Horky über die Berichterstattung der deutschen Medien

Thomas Horky im Gespräch mit Astrid Rawohl

Sport als Unterhaltungsprodukt ist kein Journalismus
Sport als Unterhaltungsprodukt ist kein Journalismus (AP)

Seit Jahren gebe es einen Trend zur Boulevardisierung des Sportjournalismus, meint Horky. Auch die ARD und das ZDF würden lieber unterhalten, als wirklich umfassend zu berichten. Die Konsequenz: "Das ist kein Sportjournalismus sondern eher eine Hollywood-Inzenierung", so Thomas Horky.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 31. Dezember 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Fussball-WMZahlreiche Festnahmen wegen illegaler Wetten

Vor und während der Fußball-WM in Brasilien war die Sorge vor Spielmanipulationen groß. Schließlich gab es in den letzten Jahren mehrere schwere Fälle dieser Art. Dahinter stand oft die "Wettmafia" aus Südostasien. Heute meldet "Der Spiegel", dass acht Männer in Las Vegas verhaftet worden sind - wegen Sportwetten bei der WM.

PolizeieinsätzeEuropäischer Vergleich: Wer zahlt für die Sicherheit?

Mit Tränengas und Schlagstöcken ging die Polizei gegen Schalker Fans vor.

Bremen will die Kosten für die Sicherheitseinsätze bei Großveranstaltungen auf die Veranstalter umlegen. Das betrifft vor allem die Bundesliga. Wie sieht das eigentlich in Europa aus?

RezensionAufbruch in die Moderne

Eingangsbereich der Deutsche Sporthochschule Köln

Die Deutsche Hochschule für Leibesübungen, der Vorläufer der Deutschen Sporthochschule in Köln, ein Mythos. Eine verdienstvolle Studie analysiert nun die ideelle, finanzielle und wissenschaftliche Basis der ersten Sportuniversität der Welt.