Kultur heute / Archiv /

 

Stadtschreier und Bote statt Twitter und Facebook

Das Royal Baby und die Wirklichkeit

Von Burkhard Müller-Ullrich

Britische Zeitungen feiern die Geburt des Sohns von Prinz William und Herzogin Kate.
Britische Zeitungen feiern die Geburt des Sohns von Prinz William und Herzogin Kate. (picture alliance / dpa)

Kate und William haben endlich ihr Kind bekommen. Doch selbst die britischen Medien, die eine Live-Berichterstattung zur Geburt versprochen hatten, konnten die Nachricht erst über vier Stunden später vermelden, nachdem ein Bote das Geburtsdokument in den Hof des Königlichen Palasts gebracht hatte.

Die Szene atmet britischen Surrealismus: Ein älterer Mann in historisch anmutender Prachtuniform – rotes Cape mit Goldbrokat und aufgenähten Wappen, auf dem Kopf ein federbestückter Dreispitz – schwingt eine große Handglocke und schreit "Oyez, Oyez, Oyez". Was kein Stoßseufzer, sondern Altfranzösisch ist und "Alle Mal herhören" bedeutet.

Daraufhin entrollt er ein Schriftstück und schreit den Text in die heiße Londoner Abendluft: "Wir begrüßen einen künftigen König. Möge er lang und glücklich leben und eines Tages uns regieren. God save the Queen."

Der Mann heißt Tony Appleton und nennt sich "Town Crier", zu deutsch Stadtschreier, eine frühe, menschliche Form des Lautsprechers. Er macht das bei allen möglichen Anlässen seit nunmehr 26 Jahren. So alt ist schätzungsweise die Polizistin, die, einen Meter neben ihm stehend, Appletons Auftritt vor dem St. Mary’s Hospital souverän ignoriert. Die beiden werden von einer Medienmeute auf dem gegenüberliegenden Trottoir gefilmt und dann der ganzen Welt gezeigt: eine junge Polizistin mit Funksprechgerät und ein 76-jähriger Herold mit Glocke.

Die Szene ist ein Sinnbild dessen, worin die Faszinationskraft dieser Prinzengeburt und der Monarchie als solcher eigentlich besteht. Es ist das Element der Überzeitlichkeit mitten im Trubel der Gegenwart. Es ist das Gefühl für das Gewicht der Geschichte, dessen ästhetische Ausdrucksweise eine Nation zur Kulturnation macht.

Der Nachvollzug traditioneller Riten stimuliert dieses Gefühl und stiftet etwas von der kostbarsten Ressource aller Menschen, nämlich Lebenssinn, und zwar in Form von gemeinschaftlicher Identitätsvergewisserung und Kontinuitätserfahrung.

Natürlich ist es im Zeitalter von Twitter absurd, die Nachricht über die Geburt eines Thronfolgers in einer roten Ledermappe von einem königlichen Kurier bei der Geburtsklinik abholen und zum Buckingham-Palast fahren zu lassen, wo sie, an einer goldenen Staffelei befestigt, der Öffentlichkeit bekanntgegeben wird. Oder ist vielleicht das heutige Nachrichtenwesen noch absurder?

Die britischen Fernsehmoderatoren haben qualvolle Tage hinter sich, in denen sie dauernd über die Nichtfortschritte des Geburtsvorgangs reden mussten, ohne dass es irgendetwas Neues zu berichten gab. Jeder kennt diese diskursiven Endlosschleifen und wünscht sich manchmal den Town Crier zurück, denn der verkündete Wesentliches und das kurz.

Analog zu solcher Mediennostalgie nimmt auch die allgemeine Wertschätzung des Königtums eher zu als ab, wenngleich sich dies paradoxerweise vor allem in Gestalt des Medienhypes äußert. Die Monarchie repräsentiert einen Zeithorizont, den der moderne Mensch in seinem Alltag schmerzlich vermisst. Allenfalls beim Immobilienkauf beschleicht ihn der Gedanke, daß er gerade etwas erwirbt, das höchstwahrscheinlich länger besteht als die eigene Existenz.

Ähnlich löst die Meldung vom Zuwachs in der Familie Windsor-Mountbatten bei vielen eine blitzartige Synchronisation der eigenen Lebensperspektive mit der großen Geschichte ihres Landes aus.

In einem halben Jahrhundert wird Großbritannien, wenn die statistische Entwicklung anhält, das größte Land Europas sein, und zwar im Hinblick auf Einwohnerzahl, Bruttosozialprodukt und Erwerbstätige, rechnet die "Times" in ihrem heutigen Leitartikel zur Prinzengeburt vor. Allerdings werden die weißen Briten in London und den anderen Großstädten des Landes eine Minderheit bilden. Mit seinen speziellen Beziehungen zu den USA und zu Indien kann dieses Britannien aber jedenfalls einer großen Zukunft entgegensehen. Und diesen Blick ermöglicht die große Vergangenheit, die gerade so prachtvoll und aufwendig zelebriert wird.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Anselm Kiefer in London Schreckliche Last der deutschen Geschichte

Eine Aufnahme vom 15.10.2012

Herrmannsschlacht und Albert Speer, Tannenwald und Richard Wagner, Hitlergruß und die Jüdin Shulamith - das ist die sehr deutsche Welt von Anselm Kiefer. In der großen Retrospektive in der Londoner Royal Academy of Art ist sie jetzt zu bestaunen. Und die britischen Kritiker sind begeistert.

Kultur heute Die Sendung vom 29. September 2014

"Fidelio" an der Oper BonnUnambitioniert, gefällig und positionslos

Hendrik Vestmanns und Jakob Peters-Messers "Fidelio"-Deutung von Beethoven an der Oper Bonn lässt keine Freude aufkommen. Das Bühnenbild wirkt auf den ersten Blick gewollt reduziert, zeigt sich aber im Verlaufe der zweistündigen Aufführungszeit als simple Billigproduktion.

 

Kultur

Norman Seeff in MannheimFotografie als Seelenerforschung

Der Fotograf Norman Seeff in den Reiss-Engelhorn-Museen in der Fotoausstellung "The Look of Sound" neben einem Foto von Mick Jagger aus dem Jahr 1972.

Von Ike und Tina Turner über die Stones bis hin zu Patti Smith und Frank Zappa: Der südafrikanische Fotograf Norman Seeff hatte sie alle vor der Kamera. Seine intimen Musiker-Porträts sind jetzt im Zephyr, dem Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen, zu sehen.

Bilanz der RuhrtriennaleHeiner Goebbels' große Fußspuren

Der Intendant des Kunstfestivals "Ruhrtriennale"

Es ist die letzte Ruhrtriennale unter der Leitung von Heiner Goebbels. Der scheidende Intendant zielte dabei nicht auf Überwältigungstheater. Seine Programmierung könnte eher "spröde" genannt werden, resümiert Karin Fischer.

Fatih Akins "The Cut""Der Film soll die Diskussion über den Völkermord emanzipieren"

Schauspieler Tahar Rahim (links) und Regisseur Fatih Akin (rechts) auf der Premiere von "The Cut".

Begleitet von Bodyguards traf sich Fatih Akin zum Interview mit dem DLF. Seit seinem neuen Film "Cut" über den Völkermord an den Armeniern muss sich der deutschtürkische Regisseur um seine Sicherheit sorgen. Ein Preis, den er für seinen kontroversen Film zu zahlen bereit ist, sagt der Macher von "Gegen die Wand".