Kultur heute / Archiv /

 

Stadtschreier und Bote statt Twitter und Facebook

Das Royal Baby und die Wirklichkeit

Von Burkhard Müller-Ullrich

Britische Zeitungen feiern die Geburt des Sohns von Prinz William und Herzogin Kate.
Britische Zeitungen feiern die Geburt des Sohns von Prinz William und Herzogin Kate. (picture alliance / dpa)

Kate und William haben endlich ihr Kind bekommen. Doch selbst die britischen Medien, die eine Live-Berichterstattung zur Geburt versprochen hatten, konnten die Nachricht erst über vier Stunden später vermelden, nachdem ein Bote das Geburtsdokument in den Hof des Königlichen Palasts gebracht hatte.

Die Szene atmet britischen Surrealismus: Ein älterer Mann in historisch anmutender Prachtuniform – rotes Cape mit Goldbrokat und aufgenähten Wappen, auf dem Kopf ein federbestückter Dreispitz – schwingt eine große Handglocke und schreit "Oyez, Oyez, Oyez". Was kein Stoßseufzer, sondern Altfranzösisch ist und "Alle Mal herhören" bedeutet.

Daraufhin entrollt er ein Schriftstück und schreit den Text in die heiße Londoner Abendluft: "Wir begrüßen einen künftigen König. Möge er lang und glücklich leben und eines Tages uns regieren. God save the Queen."

Der Mann heißt Tony Appleton und nennt sich "Town Crier", zu deutsch Stadtschreier, eine frühe, menschliche Form des Lautsprechers. Er macht das bei allen möglichen Anlässen seit nunmehr 26 Jahren. So alt ist schätzungsweise die Polizistin, die, einen Meter neben ihm stehend, Appletons Auftritt vor dem St. Mary’s Hospital souverän ignoriert. Die beiden werden von einer Medienmeute auf dem gegenüberliegenden Trottoir gefilmt und dann der ganzen Welt gezeigt: eine junge Polizistin mit Funksprechgerät und ein 76-jähriger Herold mit Glocke.

Die Szene ist ein Sinnbild dessen, worin die Faszinationskraft dieser Prinzengeburt und der Monarchie als solcher eigentlich besteht. Es ist das Element der Überzeitlichkeit mitten im Trubel der Gegenwart. Es ist das Gefühl für das Gewicht der Geschichte, dessen ästhetische Ausdrucksweise eine Nation zur Kulturnation macht.

Der Nachvollzug traditioneller Riten stimuliert dieses Gefühl und stiftet etwas von der kostbarsten Ressource aller Menschen, nämlich Lebenssinn, und zwar in Form von gemeinschaftlicher Identitätsvergewisserung und Kontinuitätserfahrung.

Natürlich ist es im Zeitalter von Twitter absurd, die Nachricht über die Geburt eines Thronfolgers in einer roten Ledermappe von einem königlichen Kurier bei der Geburtsklinik abholen und zum Buckingham-Palast fahren zu lassen, wo sie, an einer goldenen Staffelei befestigt, der Öffentlichkeit bekanntgegeben wird. Oder ist vielleicht das heutige Nachrichtenwesen noch absurder?

Die britischen Fernsehmoderatoren haben qualvolle Tage hinter sich, in denen sie dauernd über die Nichtfortschritte des Geburtsvorgangs reden mussten, ohne dass es irgendetwas Neues zu berichten gab. Jeder kennt diese diskursiven Endlosschleifen und wünscht sich manchmal den Town Crier zurück, denn der verkündete Wesentliches und das kurz.

Analog zu solcher Mediennostalgie nimmt auch die allgemeine Wertschätzung des Königtums eher zu als ab, wenngleich sich dies paradoxerweise vor allem in Gestalt des Medienhypes äußert. Die Monarchie repräsentiert einen Zeithorizont, den der moderne Mensch in seinem Alltag schmerzlich vermisst. Allenfalls beim Immobilienkauf beschleicht ihn der Gedanke, daß er gerade etwas erwirbt, das höchstwahrscheinlich länger besteht als die eigene Existenz.

Ähnlich löst die Meldung vom Zuwachs in der Familie Windsor-Mountbatten bei vielen eine blitzartige Synchronisation der eigenen Lebensperspektive mit der großen Geschichte ihres Landes aus.

In einem halben Jahrhundert wird Großbritannien, wenn die statistische Entwicklung anhält, das größte Land Europas sein, und zwar im Hinblick auf Einwohnerzahl, Bruttosozialprodukt und Erwerbstätige, rechnet die "Times" in ihrem heutigen Leitartikel zur Prinzengeburt vor. Allerdings werden die weißen Briten in London und den anderen Großstädten des Landes eine Minderheit bilden. Mit seinen speziellen Beziehungen zu den USA und zu Indien kann dieses Britannien aber jedenfalls einer großen Zukunft entgegensehen. Und diesen Blick ermöglicht die große Vergangenheit, die gerade so prachtvoll und aufwendig zelebriert wird.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Salzburger Festspiele 2014Holocaust-Schicksal als revuehafter Bilderbogen

Festspielhäuser an der Hofstallgasse in Salzburg.

Im Zuge der Salzburger Festspiele 2014 wird eine Uraufführung von Marc-Andrés Dalbavies Oper "Charlotte Salomon" gezeigt. Darin geht es um die Lebensgeschichte der gleichnamigen jüdischen Protagonisten, die im Alter von 26 Jahren in Ausschwitz ermordet wurde.

Kandinsky und JawlenskyGemeinsamer Weg zur Abstraktion

Eine Besucherin betrachtet am Freitag (31.08.2012) in der Ausstellung «Ich arbeite für mich, nur für mich und meinen Gott» in der Kunstsammlung in Jena ein Bild des Malers Alexej von Jawlensky.

Das Schloßmuseum Murnau zeigt in seiner neuen Kunstausstellung Gemälde von Wassily Kandinsky und Alexej von Jawlensky. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Männerfreundschaft der beiden, die in Murnau zwischen 1908 und 1910 ihren Höhepunkt erreichte.

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

 

Kultur

Frans MasereelHolzschnitte für den Frieden

Der belgische Grafiker und Maler Frans Masereel

Frans Masereel erlebte die Widersprüche im Berlin der Vorkriegszeit. Seine Holzschnitte waren Appelle an den Frieden und wurden von Hitler verboten. Heute vor 125 wurde der Künstler geboren.

Kinostart: Die Geliebten Schwestern"Ein paar Briefe habe ich auch neu erfunden"

Dominik Graf

Dominik Grafs neuer Film "Die Geliebten Schwestern" erzählt eine Ménage à trois zwischen dem Dichter Friedrich Schiller und zwei mittellosen adlige Schwestern. Welche Erzähltricks er anwendet und warum der ARD-Krimi Tatort Daumenlutschfernsehen ist, verrät er im Corsogespräch.

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.