Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel
StartseiteSternzeitÜberwachung auf Molnyia-Bahnen14.12.2017

Starke Ellipse, gute AufklärungÜberwachung auf Molnyia-Bahnen

Die Vereinigten Staaten haben kürzlich den Aufklärungssatelliten NROL-42 in einen hoch elliptischen Molnyia-Orbit gestartet. Dieser Typ Umlaufbahn ist nach den sowjetischen Molnyia-Satelliten benannt, die Mitte der sechziger Jahre solche Bahnen angesteuert haben.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Bahn des Molnyia-3-Satelliten (Heavens-above.com)
Die Bahn des Molnyia-3-Satelliten (Heavens-above.com)

Im Molnyia-Orbit entfernt sich ein Satellit bis zu 40.000 Kilometer von der Erde, während er im erdnächsten Bahnpunkt nur noch etwa tausend Kilometer hoch ist.

Auf einer solchen Bahn, die bei einer Neigung von gut 63 Grad zum Äquator äußerst stabil ist, braucht ein Satellit knapp zwölf Stunden, um die Erde zu umrunden. Er befindet sich die meiste Zeit im fernen Bahnteil – und hat auf diese Weise für rund acht Stunden in etwa denselben Bereich der Erde im Blick.

Kein Zweifel: Unsere Erde ist eine Kugel im Weltraum (NASA) (NASA)Die Erde wird von mehr als 1000 Satelliten umkreist – auf ganz unterschiedlichen Bahnen (NASA)

Die Aufklärungssatelliten der USA überwachen vor allem das Nordpolargebiet und die nördlichsten Bereiche Russlands. Die russischen Gegenstücke beobachten die Polarregion und Nordamerika – mit drei Satelliten auf solchen Bahnen ist eine dauerhafte Überwachung gewährleistet.

Somit schließen die Späher auf Molnyia-Bahnen die Lücke, die die geostationären Satelliten lassen. Denn aus 36.000 Kilometern Höhe über dem Äquator sind die Polargebiete gar nicht und die nördlichen Bereiche Russlands oder Kanadas nur schwer einsehbar.

Die genaue Mission von NROL-42 ist geheim. Der Satellit dürfte aber eine bis zu hundertfünfzig Meter große Parabolantenne entfaltet haben, um von seiner Molnyia-Bahn aus den Funkverkehr am Boden zu erfassen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk