• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen
StartseiteLänderzeitWie sich das Emsland der Landflucht widersetzt17.05.2017

Starke Gemeinschaft, erfolgreiche Region Wie sich das Emsland der Landflucht widersetzt

Vor 60 Jahren galt es noch als Armenhaus der Republik: das Emsland. Eine abgelegene, dünn besiedelte ländliche Region im Westen Niedersachsens, lange geprägt vom Torfabbau. Und heute: Eine Gegend, die den Strukturwandel gemeistert hat, mit einer wettbewerbsfähigen mittelständischen Industrie, die es geschafft hat, Infrastruktur, Wirtschaft und Arbeitsplätze zu erhalten.

Eine Sendung von Renate Rutta und Dörte Hinrichs (Moderation)

Das Rathaus der Stadt Meppen im Emsland (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)
Das Emsland stellt sich erfolgreich dem Problem der Landflucht entgegen (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)
Mehr zum Thema

Umgang mit Landflucht Intelligentes Schrumpfen

Landflucht Berlin, Berlin, wir wohnen in Berlin

Landflucht Die Einsamkeit der Bauern

Das zeigt eine aktuelle Studie des Berlin- Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Auch das Emsland muss sich dem demographischen Wandel stellen, konnte sich dem Trend aus Abwanderung und schwindender Versorgung aber bisher erfolgreich widersetzen.

Woran liegt es also, dass das Emsland so gut dasteht? Warum und wie engagieren sich die BürgerInnen für ihre Region? Welche Rolle spielen Vereine, Verbände, die Kirche und die Lokalpolitik? Wird das Gefühl einer generationenübergreifenden, lokalen Verantwortungsgemeinschaft auch in Zukunft funktionieren oder bedarf es neuer Anstrengungen?

Diskutieren Sie mit in der Länderzeit. Rufen Sie kostenfrei an unter Tel. 00 800 4464 4464 oder schreiben Sie eine Mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de


Gesprächsgäste:

    • Prof. Dr. Rolf Heinze, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft, Ruhr-Universität Bochum
    • Franz Loth, Caritas-Direktor, Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V.

    • Martin Rutha, Modellprojekt "Demografiewerkstatt Kommunen", Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. Bielefeld

    • Manuel Slupina, Ressortleiter Stadt & Land, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

    • Markus Silies, ehrenamtlicher stellv. Bürgermeister der Gemeinde Emsbüren, Mitglied im Emsländischen Kreistag, Auschuss für Kreisentwicklung

    • Vertreter des Landkreises

Live aus dem Ludwig-Windthorst- Haus in Lingen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk