Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

Start der Fußball-WMChancen und Risiken

Das Logo der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland (imago sportfotodienst)
Das Logo der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland (imago sportfotodienst)

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung glaubt, dass die heute beginnende Fußball-WM eine gute Möglichkeit bietet, Probleme anzusprechen. Doch wegen der Sicherheitslage im Land bleibt der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt zu Hause.

Kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft hat der Russlandbeauftrage der Bundesregierug, Wiese (SPD), deutsche Politiker aufgerufen, bei einem Besuch des Turniers auch Vertreter der russischen Zivilgesellschaft zu treffen. Es sei wichtig, das Gespräch "mit der Gesellschaft vor Ort" zu suchen, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Die WM ist laut Wiese auch eine Möglichkeit, sich "einen Eindruck zu verschaffen" und "Gesprächspartner zu suchen". Er glaube, dass die Weltmeisterschaft Spielraum biete, um "Themen anzusprechen, die man sonst vielleicht nicht ansprechen kann".

Hohes Risiko für Seppelt

Dass ein Besuch der WM indes trotz drastisch verschärfter Sicherheitsvorkehrungen für bestimmte Personen nicht ohne Risiko ist, zeigt die Meldung, dass der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt nun doch nicht nach Russland reist. Das Risiko werde als zu groß eingeschätzt, berichteten die "Tagesthemen".

Die ARD traf die Entscheidung nach einem Gespräch mit Außenministe Maas (SPD). Grundlage der Entscheidung waren demnach Gefährdungsanalysen von Sicherheitsbehörden, darunter das Bundeskriminalamt, die Nachrichtendienste und das Landeskriminalamt Berlin.

USA: Spione lesen Daten aus

Der US-Spionageabwehrdienst warnt derweil auch "normale" Fußballfans vor Cyberattacken durch russische Spione. "Jeder, der nach Russland reist, sollte sich im Klaren darüber sein, dass dieses Risiko besteht", sagte William Evanina, Direktor des National Counterintelligence und Security Center. "Alle Daten auf Handys, Laptops, Tablets oder anderen elektronischen Geräten könnten von der Regierung oder Kriminellen ausgelesen werden, vor allem die persönlichen."

Der Agent empfiehlt, alle nicht unbedingt benötigten Geräte daheim zu lassen. Das größte Risiko gingen Regierungsbeamte ein. "Aber niemand sollte denken, er sei zu unwichtig, um angegriffen zu werden", so Evanina.

Trotzdem Freude am Sport

Dass die politische Situation in Russland der Freude an der Fußball-Weltmeisterschaft keinen Abbruch tun muss, erklärt der Philosoph und Publizist Wolfram Eilenberger damit, dass Fußball "eine Art Rationalitätsloch im Herzen unserer Gesellschaft" sei. "Es gibt sehr viele Gründe, das kritisch zu sehen, aber vielleicht müssen wir auch alle ein bisschen gnädig mit uns sein und sagen, es gibt Ereignisse, die wir uneingeschränkt bejahen", sagte Eilenberger im Deutschlandfunk.

Die Fußball-WM beginnt gegen 16.00 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit mit der Eröffnungsfeier im Moskauer Luschniki-Stadion. Dabei treten unter anderem der britische Popstar Robbie Williams und die russische Sopranistin Aida Garifullina auf. Um 17.00 Uhr spielt im Eröffnungsspiel Gastgeber Russland gegen Saudi-Arabien.

Diese Nachricht wurde am 14.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.