• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteSternzeitVon der MIR zur ISS18.02.2016

Start der sowjetischen Raumstation vor 30 JahrenVon der MIR zur ISS

15 Jahre lang hat die sowjetisch-russische Raumstation MIR die Erde in einer Höhe von knapp 400 Kilometern umrundet und in dieser Zeit über dreieinhalb Milliarden Kilometer zurück gelegt – mehr als die Strecke bis zum Planeten Uranus. 28 Langzeit-Besatzungen, darunter vier deutsche Astronauten, haben während dieser Zeit die Raumstation für Forschungszwecke genutzt.

Von Hermann-Michael Hahn

Der deutsche Astronaut Reinhold Ewald (oben) verbrachte 1997 mehr als zwei Wochen an Bord der MIR (DLR)
Der deutsche Astronaut Reinhold Ewald (oben) verbrachte 1997 mehr als zwei Wochen an Bord der MIR (DLR)

Morgen vor 30 Jahren begann die Erfolgsgeschichte mit dem Start des Basis-Elements. Nur wenige Wochen zuvor hatte die US-Raumfahrt mit der Challenger-Katastrophe einen herben Rückschlag erlitten, dem eine mehrjährige Zwangspause folgte.

Die MIR-Station bestand im Endausbau aus sieben Modulen, in denen sich Menschen aufhalten konnten. Sie war das bis dahin größte künstliche Objekt im Weltall.

Die sowjetische Raumstation MIR in der Endphase ihres Ausbaus  (Roskosmos/NASA)Die sowjetische Raumstation MIR in der Endphase ihres Ausbaus (Roskosmos/NASA)

Der Kosmonaut Waleri Poljakow hielt sich Mitte der 90er Jahren ein Jahr und zweieinhalb Monate ununterbrochen auf der MIR auf. Dieser Rekord für einen Nonstop-Aufenthalt im All gilt bis heute.

Nach dem Ende des Kalten Krieges war die MIR Schauplatz der beginnenden Zusammenarbeit über die ehemaligen Blockgrenzen hinweg. Elfmal dockten US-Raumfähren an, was beim Start der Station noch vollkommen unvorstellbar gewesen war.

Die NASA-Astronauten haben auf der MIR wertvolle Erfahrungen mit Langzeitaufenthalten im All gesammelt. So hatte die Zusammenarbeit für die Internationale Raumstation bereits auf der MIR begonnen.

Vier Monate, nachdem die erste Besatzung die – damals noch unvollständige – ISS bezogen hatte, wurde die MIR kontrolliert über dem Pazifischen Ozean zum Absturz gebracht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk