Außenansicht eines Cockpits einer Lufthansa-Maschine in Frankfurt am Main. (imago/Westend61)

Nach Germanwings-UnglückAirlines verschärfen Cockpit-Vorschriften

Die europäischen Airlines ziehen erste Konsequenzen aus dem Absturz von Flug 4U 9525: Mehrere von ihnen führen die Regel ein, dass das Cockpit künftig immer mit zwei Personen besetzt sein muss. In den USA gilt das schon lange. Mehr

Flüchtlinge aus Syrien auf einem Hof vor einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Streit um Flüchtlingskosten"Der Ton will nicht recht passen"

KOMMENTAR Die Bundesländer wollen vom Bund mehr Unterstützung bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms. Die Kritik der Ministerpräsidenten ist berechtigt, meint Gudula Geuther. Doch bei ihrer Forderung nach mehr Geld spielten die Länderchefs und ihre Innenminister ein unredliches Spiel. Mehr

Russlands Präsident Wladimir Putin. (AFP / Yuri Kadobnov)

Rede vor GeheimdienstlernPutin: Westen plant Umsturz

Der Westen will Russland gezielt destabilisieren und massiv Einfluss auf die russische Politik ausüben - davon zeigte sich Kremlchef Wladimir Putin auf einem Treffen mit Mitarbeitern des Geheimdienstes FSB überzeugt. Der russische Präsident fügte hinzu: "Wir lassen dies nicht zu". Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Flugzeugabsturz Polizei durchsucht Wohnungen des Co-Piloten

Warum ließ Co-Pilot Andreas L. die Germanwings-Maschine vermutlich absichtlich abstürzen? Die Polizei hofft auf Hinweise in dessen umittelbaren Umfeld. Sie hat die Wohnung des 27-Jährigen durchsucht - und auch die seiner Eltern. Mehr

 
 

Germanwings-Unglück Die Medien und der Absturz

Das Haus des Co-Piloten wurde im Fernsehen gezeigt, sein voller Name in verschiedenen Medien veröffentlicht. Hinzukommen die mehr als voreiligen Spekulationen. Abgestürzt ist nicht nur ein Flugzeug mit 150 Menschen an Bord, sondern leider auch der Journalismus, meint Bettina Schmieding. Mehr

Ministerpräsidentenkonferenz Länder wollen mehr Geld für Flüchtlinge

Der Bund soll zahlen: Eine Milliarde Euro mehr wollen die Ministerpräsidenten für die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen. Zudem fordern die Länder mehr Personal vom Bund, um die Asylverfahren zu beschleunigen. Beim Thema Soli hört die Gemeinsamkeit der Länderfürsten jedoch auf. Mehr

 

Jemen Präsident Hadi offenbar in Riad

Der geflüchtete jemenitische Präsident Hadi soll sich in der saudischen Hauptstadt Riad aufhalten. Saudi-Arabien griff inzwischen militärisch in den Konflikt zwischen der Regierung und den Huthi-Rebellen ein: Gemeinsam mit weiteren Staaten startete das Land Luftangriffe gegen die Aufständischen. Mehr

 
 
 

"Tauhid Germany" De Maiziere verbietet Islamisten-Vereinigung

Die Bundesregierung hat im Kampf gegen extremistische Islamisten die militant-dschihadistische Vereinigung "Tauhid Germany" verboten. Sie soll gezielt Jugendliche über das Internet radikalisiert haben. Tauhid Germany gilt als Ersatzorganisation der 2012 verbotenen Vereinigung "Millatu Ibrahim". Mehr

NPD-Verbotsantrag Beweise für das "Klima der Angst" verlangt

Verfassungsrichter Peter Müller hat vom Bundesrat mehr konkrete Belege für die Gefährlichkeit der NPD gefordert. Das bestätigte das Bundesverfassungsgericht am Mittwochabend bei einem Pressegespräch. Die Bundesländer wollen ein Verbot der rechtsextremen Partei erreichen. Mehr

Ukraine-Konflikt "Auf verschiedene Szenarien vorbereitet"

INTERVIEW Daniel Fried, Sanktionsbeauftragter des US-Außenministeriums, hält die Sanktionen gegen Russland für wirkungsvoll. Ohne sie wäre Russland "noch viel weiter gegangen", sagte Fried im DLF. Im Falle neuer russischer Aggressionen würden die USA handeln. Mehr

Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat offenbar gefährlicher als angenommen

Das weltweit verwendete Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wurde in seiner Gefährlichkeit hochgestuft. Auf die Neubewertung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation, reagierten die deutschen Behörden zurückhaltend. Mehr

Tsipras in Berlin Chance vertan

KOMMENTAR Der Berlin-Besuch des griechischen Ministerpräsidenten war die erste, vielleicht auch die wichtigste Gelegenheit, um Deutschland und Griechenland wieder aneinander anzunähern, meint Theo Geers. Doch diese Chance habe Alexis Tsipras vertan. Seine Visite war nicht frei von Fehltritten. Mehr

Erfinder des "Musikantenstadl" Karl Moik ist gestorben

Der Erfinder und langjährige Moderator des "Musikantenstadl", Karl Moik, ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 76 Jahren, wie ein Sprecher des Österreichischen Rundfunks (ORF) bestätigte. Ende April war der Österreicher nach einer schweren Erkrankung in einer Reha-Klinik behandelt worden. Mehr

Wirtschaft

Stiftung Warentest Gute Gründe für die LED-Lampe

Die Deutschen taten sich schwer mit dem EU-weiten Glühlampenverbot, das seit 2009 schrittweise umgesetzt wurde. Die LED-Lampe wird als wirkliche Alternative wahrgenommen. Inzwischen ist sie deutlich günstiger zu haben und für viele Anwendungen im Haus zu gebrauchen, betont die Stiftung Warentest. Mehr

 
 
 

Wissen

Schulen Bundesregierung will digitale Bildung stärken

Mit dem "Pakt für digitale Bildung" will die Bundesregierung die Computerkenntnisse der Schüler verbessern. Der Bedarf ist da - derzeit scheitert Informatikunterricht zum Beispiel an schlechter technischer Ausstattung. Doch die Pläne sind umstritten. Mehr

 
 
 
 
 

Europa

Schweiz Polittheater um Zuwanderungsgesetz

Die Regierung der Schweiz steckt in einem Dilemma, denn sie muss den Volksentscheid für eine Begrenzung der Zuwanderung durchsetzen. Doch damit riskiert sie einen Bruch mit der EU. Das Ergebnis: jede Menge Taktik, jede Menge technisches Vokabular. Mehr

 
 
 

Kultur

"Im Winter schläft man auch bei Wölfen" Eine atemberaubende Flucht

"Im Winter schläft man auch bei Wölfen" erzählt von den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in Italien. Andrea Molesini sucht nach einem ungewöhnlichen Zugang, um mit diesem wenig behandelten Teil der Geschichte umzugehen. Traurigkeit oder Hunger mit Zähnen, kalt wie die Perlen am Hals von reichen Frauen, gehören in die Welt des zehnjährigen Erzählers, der die Geschichte seiner abenteuerlichen Flucht vor den deutschen Besatzern erzählt. Mehr

 
 
 
 

Literatur

200. Geburtstag Wie blickt die Wissenschaft heute auf Otto von Bismarck?

Otto von Bismarck war der bedeutendste deutsche Staatsmann des 19. Jahrhunderts. Gleichwohl ist er bis in die Gegenwart hinein so umstritten wie kein zweiter Politiker: 200 Jahre nach seiner Geburt beurteilen Historiker seine Rolle in der deutschen Geschichte immer noch höchst unterschiedlich. Mehr

 
 
 
 
 

Gesellschaft

Palliativmedizin Schmerzlinderung als Teil ärztlicher Heilkunde

Die Bundesregierung will die Palliativmedizin stärken. Sie verspricht eine bessere Schmerzbehandlung und erweiterte Hilfen für schwerkranke Menschen. Noch immer gibt es zwei Welten: die klassische Medizin und die Palliativmedizin. Medizinethiker fragen sich: Gehört beides zusammen - oder nicht? Mehr

 
 
 

Sport

Anti-Doping-Gesetz "Kampfansage an alle, die dopen"

Das Bundeskabinett hat das das Anti-Doping-Gesetz beschlossen. Justizminister Heiko Maas (SPD) hält es für eine "Kampfansage an alle, die dopen". Profisportlern die des Dopings überführt werden, drohen damit bis zu drei Jahre Haft. Der DOSB begrüßt das Gesetz zwar, hat aber inhaltlich einige Bedenken. Mehr

 
 
 

Ukraine - Ringen um den Frieden

Die Ukraine-Krise beherrscht seit Langem die Schlagzeilen. Hintergrundberichte aus dem DLF-Programm jenseits der täglichen Schlagzeilen.

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Ein Land, zwei Reporter: DLF-Redakteur Jörg-Christian Schillmöller und Dirk Gebhardt durchqueren die Republik zu Fuß. Eine Reportage in zwölf Etappen.

Vor 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf.

Der Deutschlandfunk erinnert mit der Reihe "Dokumente der Woche" an die Umbruchzeit vor 25 Jahren. DLF-Journalisten und Akteure von 1989 kommen zu Wort.

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen Freitag, 27. März 2015 07:05 Uhr

Mit Kommentaren zur Lage im Jemen und zu den jüngsten Erkenntnissen der Ermittler nach dem Germanwings-Absturz:

Reihen und Schwerpunkte

Dreiteilige Serie aus dem Jahr 2013 Ökonomie des glücklichen Lebens

Die Dauerkrise der Wirtschaftswissenschaften wirft die Frage nach den ethischen Grundlagen der Disziplin auf. In seiner Gesprächsserie mit Yanis Varoufakis, Ann Pettifor und David Graeber versuchte Stefan Fuchs 2013, die Grundlagen einer neuen Wirtschaftsethik herauszuarbeiten. Mehr

 

Programmtipps

Lebenszeit | 27.03.2015 10:10 Uhr In der Fremde die Welt entdecken

Pünktlich zu den Osterferien geht die Reisesaison wieder los. Die langjährigen deutschen Reiseweltmeister zieht es an die See, in die Berge, in die Städte, aber auch Wälder und Wüsten dieser Welt. Was ist es genau, das uns forttreibt? Was erwarten und erhoffen wir in der Fremde zu entdecken? Mehr

 

Das Feature | 27.03.2015 20:10 Uhr Die verborgenen Hochkulturen

Heavy Metal und Hip-Hop gehören zu den langlebigsten Sparten der Popmusik. Sie haben längst interne Avantgarden ausgebildet mit zahlreichen Verbindungen zu Kunst, Politik und Wissenschaft. Mehr

 

On Stage | 27.03.2015 21:05 Uhr Layla Zoe & Band

Die kanadische Sängerin Layla Zoe hat viele Gesichter. Auf ihrer Haut trägt sie tätowierte Porträts von Musikern wie Frank Zappa, Tom Waits, Neil Young, Muddy Waters und nicht zuletzt Janis Joplin. Zoe wurde von ihrem Vater, ebenfalls Musiker, mit dem Bluesvirus infiziert und dieser Musik blieb sie seitdem eng verbunden. Mehr

 
 

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.