Montag, 23.04.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteNachrichten vertieftRekord bei Zuwanderung nach Deutschland21.03.2016

Statistisches Bundesamt Rekord bei Zuwanderung nach Deutschland

Noch nie sind mehr Menschen neu nach Deutschland gekommen als im vergangenen Jahr. Bis zum Jahresende 2015 wurde der Zuzug von knapp zwei Millionen ausländischen Personen registriert. Gleichzeitig haben aber rund 860.000 Menschen Deutschland wieder verlassen.

Fußgänger gehen durch Berlin-Kreuzberg (picture alliance / dpa / Hubert Link)
Fußgänger gehen durch Berlin-Kreuzberg (picture alliance / dpa / Hubert Link)
Mehr zum Thema

Dossier: Flüchtlinge

Integration in Deutschland und Österreich Versuchslabor für die Mehrheitsgesellschaft

Die Nettozuwanderung von Ausländern nach Deutschland hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt und damit den höchsten Wert in der Geschichte der Bundesrepublik erreicht. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte, sind 2015 knapp zwei Millionen Flüchtlinge und andere ausländische Zuwanderer nach Deutschland gekommen. Weil rund 860.000 Menschen wieder fortzogen, lag der sogenannte Wanderungssaldo, also die Differenz zwischen Zu- und Fortzügen, bei 1,14 Millionen. 

Im Jahr 2014 hatte es rund 1,3 Millionen Zuzüge und 766.000 Fortzüge von Ausländern gegeben. Der Wanderungssaldo betrug damit 577.000. 

Struktur der Immigration hat sich verändert

Bis 2014 sei die Entwicklung der Zuwanderung zum großen Teil durch die steigenden Wanderungsbewegungen mit anderen EU-Ländern bestimmt gewesen, was mit einem hohen Anteil an vorübergehenden Aufenthalten verbunden gewesen sei. Jetzt werde die Zuwanderung vor allem durch schutzsuchende Flüchtlinge bestimmt. Die Daten basieren auf einer Schnellschätzung auf Grundlage der bislang vorliegenden Zahlen für 2015.

(pg/tzi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk