Sternzeit

Am Ende jeder Sendung von Forschung Aktuell blicken wir in die unendlichen Weiten des All. Seit 20 Jahren schreiben wir täglich einen neuen Eintrag der "Sternzeit".

Sendung vom 06.03.2015

Sendung vom 05.03.2015

Sendung vom 04.03.2015

Sendung vom 03.03.2015

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 28.02.2015

Sendung vom 27.02.2015

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 20.02.2015

Sendung vom 19.02.2015

Sendung vom 18.02.2015

Sendung vom 17.02.2015

Sendung vom 16.02.2015

Sendung vom 15.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Sendung vom 13.02.2015

Sendung vom 11.02.2015

Sendung vom 10.02.2015

Sendung vom 09.02.2015

Urheberrechtshinweis für alle Beiträge und Archive vor dem 1. Januar 2009:

European Adaptation: Ursula Vaughan
© 1993-2008 The University of Texas McDonald Observatory

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Sternzeit" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Forschung Aktuell

Orcas Das lange Leben der Schwertwal-Damen

Ein Schwertwal (Orca) springt aus dem Wasser.  (imago / Anka Agency International)

Vor der Pazifikküste Nordamerikas lebt eine aus etwa 90 Tieren bestehende Schwertwal-Gruppe. Ein Team aus britischen und amerikanischen Forschern hat nun untersucht, warum die Weibchen so ungewöhnlich alt werden. Die Wissenschaftler haben auch herausgefunden, welche Rolle den altersweisen Damen in der Wal-Gemeinschaft zufällt.

 

Computer und Kommunikation

IndustriesteuerungIsolation in der Cloud

ushalt zeigt den Stromverbrauch sekündlich an und liefert diese Information an einen Kleincomputer.  (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Als Sicherheitskonzept gegen den Angriff auf vernetzte Industrieanlagen diskutieren Experten gerade die Isolation: Dabei läuft die Informationen quasi nur noch wie in einer Einbahnstraße weg von der einzelnen Maschine hin zur Cloud - und die so isolierten Maschinen sind dann nicht mehr auf klassischem Weg angreifbar.

 

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

 

Wissen

Orcas Das lange Leben der Schwertwal-Damen

Ein Schwertwal (Orca) springt aus dem Wasser.  (imago / Anka Agency International)

Vor der Pazifikküste Nordamerikas lebt eine aus etwa 90 Tieren bestehende Schwertwal-Gruppe. Ein Team aus britischen und amerikanischen Forschern hat nun untersucht, warum die Weibchen so ungewöhnlich alt werden. Die Wissenschaftler haben auch herausgefunden, welche Rolle den altersweisen Damen in der Wal-Gemeinschaft zufällt.

Selbstreinigend und kratzfestStabile Lotus-Schicht entdeckt

Eine Lotusblume blüht am Samstag (19.08.2006) in einem Wasserbecken im Botanischen-Garten in Bochum. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Im Fachjournal "Science" präsentiert ein chinesisch-britisches Forscherteam nun ein Material, das sowohl wasserabweisend als auch selbstreinigend ist – und dennoch stabil auf einer Oberfläche haftet. Anregen ließen sich die Wissenschaftler durch Mutter Natur, genauer gesagt durch die wundersamen Fähigkeiten einer Pflanze.

Auto-Mensch-SchnittstelleEine technische Herausforderung

Ein Lenkrad  (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Die Entwicklung selbstständig fahrender Autos ist auf dem Vormarsch. Das Fahren an sich klappt auch bereits gut. Wenn solch ein 'Geisterauto' dem Fahrer allerdings die Kontrolle zurückgibt, sind das Momente höchster Konzentration. VW tüftelt derzeit an einer verlässlichen Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Mensch.