Sternzeit

Am Ende jeder Sendung von Forschung Aktuell blicken wir in die unendlichen Weiten des All. Seit 20 Jahren schreiben wir täglich einen neuen Eintrag der "Sternzeit".

Sendung vom 19.12.2014

Sendung vom 18.12.2014

Sendung vom 17.12.2014

Sendung vom 16.12.2014

Sendung vom 15.12.2014

Sendung vom 14.12.2014

Sendung vom 13.12.2014

Sendung vom 12.12.2014

Sendung vom 11.12.2014

Sendung vom 10.12.2014

Sendung vom 09.12.2014

Sendung vom 08.12.2014

Sendung vom 07.12.2014

Sendung vom 06.12.2014

Sendung vom 05.12.2014

Sendung vom 04.12.2014

Sendung vom 03.12.2014

Sendung vom 02.12.2014

Sendung vom 01.12.2014

Sendung vom 30.11.2014

Sendung vom 29.11.2014

Sendung vom 28.11.2014

Sendung vom 27.11.2014

Sendung vom 26.11.2014

Sendung vom 25.11.2014

Urheberrechtshinweis für alle Beiträge und Archive vor dem 1. Januar 2009:

European Adaptation: Ursula Vaughan
© 1993-2008 The University of Texas McDonald Observatory

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Sternzeit" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Forschung Aktuell

Vom DLR zur ESAJohann-Dietrich Wörner: Raumfahrt braucht Paradigmenwechsel

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Johann-Dietrich Wörner, spricht am 09.04.2014 in Berlin bei einer Pressekonferenz.

Johann-Dietrich Wörner wurde in Paris zum neuen Generaldirektor der Europäischen Weltraumagentur ESA gewählt. Die Raumfahrt müsse zukünftig mehr mit der Gesellschaft zusammenarbeiten und aus diesem Input Projekte und Missionen entwickeln, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Computer und Kommunikation

MenschenhandelOpfer und ihr Recht auf Datenschutz

Bärbel Heide Uhl von datACT, Datenschutzexpertin von Opfern des Menschenhandels

Die Nicht-Regierungsorganisation datAct unterstützt Opfer von Menschenhandel bei der Wahrung ihrer Privatsphäre. Die Datenschutzexpertin und datAct-Aktivistin Bärbel Heide Uhl spricht in "Computer und Kommunikation" über die Arbeit des europaweiten Projekts.

 

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

 

Wissen

FlüchtlingskinderIntegrationsförderklassen platzen aus allen Nähten

Ein Klassenzimmer mit Tafel. 

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Und damit gibt es auch mehr schulpflichtige Kinder, die kein Wort Deutsch sprechen. Viele Schulen haben deswegen Integrationsförderklassen, in denen die Kinder auf den normalen Unterricht vorbereitet werden, wie an der Hauptschule Grillostraße in Gelsenkirchen.

Energietechnik Wie aus Windeln Brennstoff wird

Eine heruntergelassene Kinderwindel hängt an Kinderbeinen

Immer mehr Menschen müssen in Seniorenheimen gepflegt werden. Diese Folge des demografischen Wandels führt unter anderem dazu, dass Inkontinenzmaterial im Müll zunimmt. Verfahrenstechniker aus Cottbus möchten Windelmaterial sowie Reste menschlicher Ausscheidungen nutzen, um Biogas, Dünger und Brennstoff herzustellen.

Turboabitur in Nordrhein-Westfalen"Es macht einen Riesenunterschied"

Gymnasiallehrerin Theresa Neudecker sitzt in einem Gymnasium in Straubing / Bayern vor einer Tafel mit der Aufschrift "G8" und "G9".

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will an G8 - dem Abitur nach zwölf Jahren - festhalten. Bürgerinitiativen wie die von Marcus Hohenstein kritisieren diesen Weg. Kinder würden dabei zu sehr unter Stress gesetzt, sagte er im DLF. Außerdem könnte die Regierung mit G9 viel Geld einsparen.