Sternzeit

"Sternzeit"-Zeichnung von Katharina Melder"Sternzeit"-Zeichnung von Katharina Melder (Katharina Melder)

Sternzeit. Eintrag 10 19 93

Am Ende jeder Sendung von Forschung Aktuell blicken wir in die unendlichen Weiten des All. Seit 20 Jahren schreiben wir täglich einen neuen Eintrag der "Sternzeit".

Sendung vom 29.07.2014

Sendung vom 28.07.2014

Sendung vom 27.07.2014

Sendung vom 26.07.2014

Sendung vom 25.07.2014

Sendung vom 24.07.2014

Sendung vom 23.07.2014

Sendung vom 22.07.2014

Sendung vom 21.07.2014

Sendung vom 20.07.2014

Sendung vom 19.07.2014

Sendung vom 18.07.2014

Sendung vom 17.07.2014

Sendung vom 16.07.2014

Sendung vom 15.07.2014

Sendung vom 14.07.2014

Sendung vom 13.07.2014

Sendung vom 12.07.2014

Sendung vom 11.07.2014

Sendung vom 10.07.2014

Sendung vom 09.07.2014

Sendung vom 08.07.2014

Sendung vom 07.07.2014

Sendung vom 06.07.2014

Sendung vom 05.07.2014

Urheberrechtshinweis für alle Beiträge und Archive vor dem 1. Januar 2009:

European Adaptation: Ursula Vaughan
© 1993-2008 The University of Texas McDonald Observatory

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Sternzeit" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Forschung Aktuell

Nuklearunfälle Katastrophenschutzpläne auf dem Prüfstand

Ein gelbes Fass mit dem Symbol für Radioaktivität.

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima ließ die EU die europäischen Kernkraftwerke darauf untersuchen, wie gut sie mit Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überflutungen fertig würden. Nun hat ein weiterer Stresstest ermittelt, wie es mit den Vorbereitungen auf den Ernstfall im bewohnten Umland der Anlagen aussieht.

 

Computer und Kommunikation

IT-Sicherheit So kommen die Bugs in die Software

Auf der Computermesse in Taipeh stehen Menschen vor einem Schild des Softwarekonzerns Microsoft. 

Auch bei Software, die schon Jahre lang auf dem Markt ist, werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt. Eigentlich müsste das in Zeiten von Regeln für sicheres Programmieren nicht mehr vorkommen. Doch es gibt zu wenig Anreize für Programmierer, einen zuverlässigen Code zu schreiben.

 

Wissenschaft im Brennpunkt

Vernachlässigte KrankheitenHeilung für alle

Etwa jeder fünfte bis siebte Mensch auf der Welt leidet an vernachlässigten Tropenkrankheiten, denn die Pharmakonzerne produzieren kaum brauchbare Medikamente gegen diese Erkrankungen. Hilfe bringen Produktentwicklungspartnerschaften und gerechtere Patenten.

 

Wissen

Nuklearunfälle Katastrophenschutzpläne auf dem Prüfstand

Ein gelbes Fass mit dem Symbol für Radioaktivität.

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima ließ die EU die europäischen Kernkraftwerke darauf untersuchen, wie gut sie mit Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überflutungen fertig würden. Nun hat ein weiterer Stresstest ermittelt, wie es mit den Vorbereitungen auf den Ernstfall im bewohnten Umland der Anlagen aussieht.

IT-Sicherheit So kommen die Bugs in die Software

Auf der Computermesse in Taipeh stehen Menschen vor einem Schild des Softwarekonzerns Microsoft. 

Auch bei Software, die schon Jahre lang auf dem Markt ist, werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt. Eigentlich müsste das in Zeiten von Regeln für sicheres Programmieren nicht mehr vorkommen. Doch es gibt zu wenig Anreize für Programmierer, einen zuverlässigen Code zu schreiben.

BAföGKeine echte Reform für das bürokratische Monster

Formular für den Antrag auf Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

In zwei Jahren sollen die Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) im Zuge erhöht werden. Doch diese von Johanna Wanka angekündigte BAföG-Reform ist keine wirkliche, kommentiert Heike Schmoll von der "FAZ" für den DLF. Ein paar kleine Verbesserungen gebe es aber.