Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteMarktplatzWas ist der automatische Informationsaustausch?11.02.2016

Steuerdaten ohne GrenzenWas ist der automatische Informationsaustausch?

Die Debatte über einen automatischen Informationsaustausch bestimmt seit mehr als einem Jahrzehnt die Steuerpolitik. Nun soll eine international abgestimmte Regelung dafür sorgen, dass Steuerhinterziehung über ausländische Konten nahezu unmöglich wird.

Von Constanze Elter

Blick auf die Altstadt von Luxembourg. (imago / BE&W)
Die Altstadt von Luxembourg. Das Land ist ein beliebtes Steuerparadies für internationale Firmen. (imago / BE&W)
Mehr zum Thema

Automatische Austauschpflicht für Steuerdaten "Es dürfte sich relativ wenig ändern"

Bankgeheimnis endet 2016 Was Steuersünder tun sollten

Staatlich teuer eingekaufte Steuer-CDs waren gestern. Seit dem 1. Januar 2016 wird der offizielle internationale Informationsaustausch von Steuerdaten vorbereitet: Denn demnächst müssen Finanzinstitute Informationen über ausländische Konten den Herkunftsstaaten der Geldanleger mitteilen. An diesem Informationsaustausch, den die OECD als Denkfabrik der Industrieländer angestoßen hat, nehmen inzwischen mehr als 90 Staaten und Überseegebiete teil.

Ab 2017 sind Finanzinstitute dann verpflichtet, nicht nur persönliche Informationen der Steuer-Ausländer wie Name, Anschrift und Kontonummern weiterzureichen. Auch die Jahres-Endsalden der Finanzkonten sowie Kapitalerträge und Veräußerungserlöse müssen Banken und Investmentfonds automatisch an den Wohnsitzstaat des Kontoinhabers melden.

Auch Deutschland erhält so Informationen über Steuerzahler, die Geld im Ausland angelegt haben. Zum Beispiel in Steueroasen wie den Cayman-Inseln, Liechtenstein und - ab 2018 - auch der Schweiz. Seit dem Jahreswechsel erfassen die Finanzinstitute in allen teilnehmenden Ländern bereits den Altbestand ihrer Konten. Wenn ein neuer Kunde ein Konto eröffnet, ist die Bank im gleichen Atemzug verpflichtet festzustellen, in welchem Land der Anleger Steuern zahlen muss.

Die ersten Informationen werden dann 2017 an die betreffenden Behörden gemeldet. Erfasst werden sämtliche Geldanlagen - von Anleihen über Aktien bis hin zu Lebensversicherungen und Derivaten. In Deutschland sammelt das Bundeszentralamt für Steuern die Informationen über Guthaben, Zinsen und Dividenden deutscher Steuerzahler im Ausland. Zugleich meldet die Behörde die Daten aus Deutschland an die ausländischen Finanzbehörden. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk