Wirtschaft und Gesellschaft / Archiv /

Steuerfahnder bei der Hypovereinsbank

Erstattungen bei Aktiengeschäften offenbar doppelt kassiert

Von Michael Watzke

Im Visier der Steuerfahndung: die Hypovereinsbank
Im Visier der Steuerfahndung: die Hypovereinsbank (picture alliance / dpa - Stephan Jansen)

Wegen des Verdachts auf millionenschwere Steuerhinterziehung haben Staatsanwälte und Steuerfahnder die Zentrale und mehrere Büros der Hypovereinsbank durchsucht. Die Bank bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Aktienhändler des Geldinstituts und ein Kunde sollen den Staat um knapp 124 Millionen Euro geprellt haben.

Es war ein raffinierter Buchungstrick, mit dem die Hypovereinsbank und ein hessischer Börsenhändler den Staat um 124 Millionen Euro Steuern betrogen haben sollen. Die Bank soll dem Händler Bescheinigungen über Kapitalertragssteuern ausgestellt haben, die dieser gar nicht gezahlt hatte. Beim Finanzamt ließ sich der Geschäftsmann die angeblich gezahlten Steuern mit anderen Abgaben verrechnen. Von den so erzielten Gewinnen kassierte er angeblich ein Drittel, die Bank zwei Drittel. Ein weiteres Verfahren war nach Angaben der Steuerbehörden, dass die HVB mehrere Bescheide über Kapitalertragssteuer ausstellte, obwohl die Steuer nur einmal gezahlt wurde.

Nach Ansicht der Steuerbehörden ist das ganz klar illegal, die Hypovereinsbank wisse das auch schon seit Jahren und habe trotzdem "aktiv an dem System mitgewirkt".

Die offizielle Reaktion der Bank lautet: "Wir kooperieren mit den Behörden und sind an einer umfassenden Klärung interessiert." Der Aufsichtsrat der HVB habe den Bescheid des Finanzamtes angefochten. Er sei nicht rechtskräftig. Und die Bank habe auch nie aktiv an einem System einer möglichen Steuerhinterziehung mitgewirkt. Die beteiligten Bank-Mitarbeiter seien fünf bis sechs Ebenen unterhalb der Chefetage angesiedelt. Und man habe sich schon 2008 von ihnen getrennt.

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums ist die Hypovereinsbank kein Einzelfall. Auch gegen andere Banken gebe es den Verdacht der Steuerhinterziehung nach dem gleichen Muster. Um welche Summen es geht, dazu gibt es bisher keine Angaben. Spekuliert wird laut Süddeutscher Zeitung aber über Milliardenbeträge.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wirtschaft und Gesellschaft

Besuch in ChinaGabriel preist deutsche Umwelttechnik an

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hält in Peking bei einem deutsch-chinesischen Forum für Energieeffizienz vor einer Plakatwand stehend eine Rede.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wirbt in China für Umwelttechnik "Made in Germany". Deutsche Firmen sollen China helfen, Herr über die große Umweltverschmutzung zu werden. Doch neben den enormen Chancen gibt es Hürden - zum Beispiel Produktpiraterie.

Republik MoldauZwischen russischer Zollunion und EU-Annäherung

Blick ins Parlament der Republik Moldau

Die Bevölkerung Moldawiens unterstützt den pro-europäischen Kurs ihrer Regierung keineswegs geschlossen. Russlands Gegenangebot zum Assoziierungs- und Freihandelsabkommen mit der EU heißt Zollunion: ein enges Wirtschaftsbündnis mit dem ebenfalls rohstoffreichen Kasachstan, mit Weißrussland und möglicherweise weiteren GUS-Staaten.

ReparaturfondsZehn Milliarden für die Straßensanierung

Ein Lastkraftwagen fährt an einem großen Schlagloch auf der Autobahn A4 in Richtung Görlitz bei Bautzen vorbei, Aufnahme vom Dezember 2010

Etwa 100 Euro pro Jahr sollen Autofahrer in einen Reparaturfonds einzahlen - die Idee des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig sorgt seit den Ostertagen für hitzige Diskussionen. Trotz Gegenwind hat der SPD-Politiker seine Pläne jetzt bekräftigt.