Das Feature / Archiv /

 

Stimme der Stimmlosen

Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi

Von Christoph Burgmer

Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi bei einem Pressetermin in Rom
Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi bei einem Pressetermin in Rom (picture alliance / dpa /Claudio Onorati)

Zu Ehren ihres 80. Geburtstages hat man ihr im westbengalischen Kolkata, dem britischen Kalkutta, 2011 ein Denkmal gesetzt. Die Schriftstellerin Mahasweta Devi hat es gelassen hingenommen. Von ihrem Sohn und drei Adivasi gestützt, hat sie sich ins Taxi bugsieren lassen. Dann ist sie zur Einweihungszeremonie irgendwohin in die Zehn-Millionen-Metropole davongebraust.

Aber ein Denkmal für eine Schriftstellerin noch zu Lebzeiten ist nicht alltäglich.

Auch in Indien nicht. Und jene Adivasi, die kaum lesen und schreiben können, denen der globale Tsunami ökonomischer Profitmaximierung Land und kulturelle Eigenständigkeit zu zerstören droht, verbinden mit ihr, der bengalischen Schriftstellerin, eine besondere Hoffnung. Mahasweta Devis Literatur soll ein Schutzwall gegen ihren Untergang sein.

Der Autor sucht nach Spuren der Grande Dame der indischen Literatur, in Slums und Vorstädten, auf dem Land und im Dschungel des Subkontinents.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

Auch das zählt zur Bilanz der deutschen Afghanistan-Mission: Um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit korrupten Provinzfürsten, mit Klein- und Schwerkriminellen, die die Bevölkerung ausplündern. Sie sind die eigentlichen Gewinner des bislang größten deutschen Auslandseinsatzes.

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

Blick über die peruanischen Anden.

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.