Das Feature / Archiv /

 

Stimme der Stimmlosen

Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi

Von Christoph Burgmer

Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi bei einem Pressetermin in Rom
Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi bei einem Pressetermin in Rom (picture alliance / dpa /Claudio Onorati)

Zu Ehren ihres 80. Geburtstages hat man ihr im westbengalischen Kolkata, dem britischen Kalkutta, 2011 ein Denkmal gesetzt. Die Schriftstellerin Mahasweta Devi hat es gelassen hingenommen. Von ihrem Sohn und drei Adivasi gestützt, hat sie sich ins Taxi bugsieren lassen. Dann ist sie zur Einweihungszeremonie irgendwohin in die Zehn-Millionen-Metropole davongebraust.

Aber ein Denkmal für eine Schriftstellerin noch zu Lebzeiten ist nicht alltäglich.

Auch in Indien nicht. Und jene Adivasi, die kaum lesen und schreiben können, denen der globale Tsunami ökonomischer Profitmaximierung Land und kulturelle Eigenständigkeit zu zerstören droht, verbinden mit ihr, der bengalischen Schriftstellerin, eine besondere Hoffnung. Mahasweta Devis Literatur soll ein Schutzwall gegen ihren Untergang sein.

Der Autor sucht nach Spuren der Grande Dame der indischen Literatur, in Slums und Vorstädten, auf dem Land und im Dschungel des Subkontinents.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Konflikt Die ungewollte Nation

Ein palästinischer Junge zeigt das Victory-Zeichen vor einem zertrümmerten Haus in Abu Dis, Westbank.

Nach dem Gaza-Krieg sind der gegenseitige Hass und das Misstrauen größer denn je. Seit 48 Jahren hält Israel die palästinensischen Gebiete besetzt, seit 23 Jahren wird über Lösungen verhandelt. Auf beiden Seiten wollen Mehrheiten eine Teilung des Gebiets in zwei Staaten. Doch ist das noch realistisch?

Voyeuristische SelbstversucheDer Überwacher in uns

Ein Mann telefoniert in einem Wohnzimmer. 

Viel ist in letzter Zeit über die technischen Möglichkeiten der Überwachung geschrieben worden, über Kontobewegungen, Staatsgeheimnisse, Kundendaten. Doch das eigentliche Phänomen dahinter ist vermutlich deutlich älter als Merkels Handy, alltäglicher als NSA und Snowden und grundsätzlicher als die Vorratsdatenspeicherung.

Die Journalistenfalle Reporter im Sachsensumpf

Das Behördenareal Neuländer Straße 60, mit dem Landeskriminalamt, der Landespolizeidirektion Zentrale Dienste, dem Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen und dem Staatsbetrieb Sächsische Informatikdienste, aufgenommen am Montag (02.01.2012) in Dresden durch ein Absperrgitter.

Das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz hatte mehrere Jahre Informationen über organisierte Kriminalität gesammelt: Die auf 15.600 Seiten dokumentierten Erkenntnisse sind bis heute streng geheim. Ein winziger Bruchteil – offensichtlich eine Indiskretion – wurde 2007 ins Netz gestellt.