Das Feature / Archiv /

 

Stimme der Stimmlosen

Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi

Von Christoph Burgmer

Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi bei einem Pressetermin in Rom
Die indische Schriftstellerin Mahasweta Devi bei einem Pressetermin in Rom (picture alliance / dpa /Claudio Onorati)

Zu Ehren ihres 80. Geburtstages hat man ihr im westbengalischen Kolkata, dem britischen Kalkutta, 2011 ein Denkmal gesetzt. Die Schriftstellerin Mahasweta Devi hat es gelassen hingenommen. Von ihrem Sohn und drei Adivasi gestützt, hat sie sich ins Taxi bugsieren lassen. Dann ist sie zur Einweihungszeremonie irgendwohin in die Zehn-Millionen-Metropole davongebraust.

Aber ein Denkmal für eine Schriftstellerin noch zu Lebzeiten ist nicht alltäglich.

Auch in Indien nicht. Und jene Adivasi, die kaum lesen und schreiben können, denen der globale Tsunami ökonomischer Profitmaximierung Land und kulturelle Eigenständigkeit zu zerstören droht, verbinden mit ihr, der bengalischen Schriftstellerin, eine besondere Hoffnung. Mahasweta Devis Literatur soll ein Schutzwall gegen ihren Untergang sein.

Der Autor sucht nach Spuren der Grande Dame der indischen Literatur, in Slums und Vorstädten, auf dem Land und im Dschungel des Subkontinents.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

TierschutzDer Stör-Fall

Zwei Fischer ziehen einen Belugastör aus dem Fischernetz.

Schwarzes Gold wird der Rogen des Beluga-Störs genannt. Damit ist nicht nur der metallische Glanz der Fischeier gemeint, sondern auch die Begehrlichkeiten, die sie wecken.

Porträt Die Frau in Weiß

Die Künstlerin Mary Bauermeister betrachtet am Donnerstag (19.04.2012) in Bonn eines ihrer Kristall-Objekte.

In ihrer Kindheit konnte Mary Bauermeister Farben riechen, Musik sehen, Bilder hören. Als junge Frau initiierte sie um 1960 in Köln eine künstlerische Bewegung, die man später Fluxus nannte.

ErdgasvorkommenGasrausch im ewigen Eis

Die Autorinnen Suzanne Bontemps (l.) und Sophie Panzer in Winterkleidung. 

In die wegen des harten Klimas gefürchteten Gebiete jenseits des Polarkreises, wo früher die Gulaghäftlinge in Bergwerken von Workuta oder Norislk schuften mussten, ziehen heute freiwillig Tausende meist junger Russen.