Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Stoffwechsel am Limit

Wie Stress krank macht

Von Kristin Raabe

Stress und Hektik prägt das Arbeitsleben nicht nur an der Börse. (AP)
Stress und Hektik prägt das Arbeitsleben nicht nur an der Börse. (AP)

Diabetes, Depressionen, Herzinfarkt, Migräne, Rheuma, Akne, Allergien, Alkoholismus und Reizdarm – die Liste der stressbedingten Erkrankungen ließe sich noch eine Weile fortführen. Studien der Krankenkassen haben ergeben, dass kein anderer Faktor so viele Krankschreibungen hervorruft wie ausgerechnet Stress.

Den Grund sehen Forscher der Universität Düsseldorf in einer zunehmenden Arbeitsintensivierung. 30 Prozent aller Arbeitnehmer geben an, dass sie in den letzten Jahren immer mehr Arbeit in immer weniger Zeit verrichten müssen. Dabei ist der Stress am Arbeitsplatz genauso krankmachend wie etwa das Rauchen. Wie Stress zu körperlichen Symptomen führt, haben Forscher von der Universität Trier gründlich untersucht und außerdem ein System entwickelt, das genau untersucht, welches biochemische System im Körper durch den Stress aus dem Gleichgewicht gekommen ist.

Das so genannte "Neuropattern-Testsystem" , erproben die Wissenschaftler von zur Zeit in über 1000 Hausarztpraxen. Nach dem Test erhält jeder Patient eine individuelle Behandlungsempfehlung. Beispielsweise ist nicht für jeden Stresspatienten ein Entspannungstraining geeignet. Auch Ernährungstipps gehören zu den Empfehlungen der Trierer Ärzte, denn mit der richtigen Ernährung fällt es leichter bestimmte Hormone zu synthetisieren, die wiederum bei der Stressverarbeitung helfen.  In einer Sache sind sich allerdings alle Stressforscher einig. Eine Pille, die den Körper stressresistent macht, wird es nie geben.
 
"Manuskript zur Sendung:"

Stoffwechsel am Limit

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspStändig unter Druck
     &nbsp(Lebenszeit vom 25.11.11)

     &nbspBurn-out in aller Munde
     &nbsp(Aktuell vom 07.10.11)

     &nbspWenn Arbeit krank macht
     &nbsp(Feiertag vom 22.05.11)

     &nbsp-Von der Stressfalle in den Psycho-Workshop
     &nbsp(Sprechstunde vom 03.05.11)

     &nbspMal ganz langsam
     &nbsp(Hintergrund vom 25.04.11)

     &nbspWenn Information krank macht
     &nbsp(Hintergrund vom 24.04.11)

     &nbspKulturwissenschaftler: Heutige Arbeitswelt macht krank
     &nbsp(Radiofeuilleton: Thema vom 22.03.11)

     &nbspStress lass nach
     &nbsp(Gesundheit vom 15.04.10)

Links ins Netz:

     &nbspNeuropattern-Methode

     &nbspUniversität Trier: Neuropattern-Methode

     &nbspUni-Klinik Essen: Arbeitsgruppe Professor Schedlowski

     &nbspUniversität Düsseldorf: Sozialer Stress und Gesundheit

     &nbspInstitut für Arbeitsforschung: Flexible Verhaltenssteuerung

     &nbspDer Spiegel: Themenseite Burn Out

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.