Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

StraßburgFrankreichs Präsident Macron wirbt für Demokratie in Europa

Der französische Präsident Emmanuel Macron im Europäischen Parlament in Straßburg  (AP Photo/ Jean Francois Badias)
Der französische Präsident Emmanuel Macron (AP Photo/ Jean Francois Badias)

Der französische Präsident Macron hat in seiner Rede vor dem Europaparlament in Straßburg einen Fahrplan für eine Reform der Eurozone gefordert.

Bis Ende der Legislaturperiode 2019 müsse es spürbare Ergebnisse geben, verlangte Macron in einer Grundsatzrede vor den Abgeordneten. Zudem müssten die Probleme in der Asylpolitik gelöst werden. Hier gehe es um den Umbau des Asylrechts und die Umverteilung von Flüchtlingen. Zugleich warb Macron für mehr Bürgerdialog und Demokratie: Wachsenden autoritären Tendenzen müsse man mit der Autorität der Demokratie begegnen.

EU-Kommissionspräsident Juncker begrüßte die Vorschläge Macrons und betonte, die deutsch-französische Partnerschaft könne Motor der EU sein, allerdings müssten alle Mitgliedsstaaten beteiligt werden.

Der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag, Krichbaum, sagte im Deutschlandfunk, Macron habe sehr viele gute Ideen präsentiert, die man jetzt endlich aufgreifen müsse. Dies gelte auch für die Vorschläge zur Sicherheitspolitik. Bei diesem Thema müsse man auf die Sorgen der Menschen eingehen, erklärte der CDU-Politiker.

Diese Nachricht wurde am 17.04.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.