Verbrauchertipp /

Streit mit dem eigenen Rechtsanwalt

Wenn Mandanten sich über ihren Verteidiger ärgern

Von Daniela Siebert

Auch mit dem eigenen Anwalt kann es Ärger geben.
Auch mit dem eigenen Anwalt kann es Ärger geben. (picture alliance / dpa - Andrey Starostin)

Wenn sich ein Mandant über seinen Rechtsanwalt ärgert, liegt das oft an der Kommunikation. Aber es kann auch passieren, dass ihm ein echter Schaden entsteht. Der Mandant hat viele Möglichkeiten, etwas zu unternehmen.

"Die Beschwerden, die es gibt, richten sich vor allem auf eine Störung in der Kommunikation zwischen Anwalt und Mandant, dass der Mandant sich vielleicht nicht ganz so informiert fühlt, dass er bestimmte Entscheidungen, die der Anwalt trifft, besser erläutert haben möchte und dass der Anwalt vielleicht auch schlecht erreichbar ist. Das sind die Hauptfälle von Beschwerden."

So die Einschätzung von Marcus Mollnau. Er ist Fachanwalt für Erbrecht und Präsident der Rechtsanwaltskammer Berlin.
Für Verstimmung im Verhältnis zwischen Mandanten und Anwälten sorgen vor allem zwei Faktoren: schlechte Aufklärung durch die Anwälte und unrealistische Erwartungen der Klienten.

Intensives Nachfragen empfiehlt sich daher für jeden Mandanten, bis er den Inhalt des Rechtsstreits, den Verfahrensweg und die Strategie des Anwalts verstanden hat. Das gilt insbesondere, wenn es ums Geld geht. Denn rund um Anwaltshonorare und Gebühren entsteht leicht Unmut.

"Der Rechtsanwalt ist grundsätzlich verpflichtet, dem Mandanten vor Eingehen des Anwaltsvertrages darüber zu informieren, dass überhaupt Gebühren anfallen. Er muss ihn nicht über jede einzelne eventuell dann später tatsächlich anfallende Gebühr informieren und belehren."

Auf konkrete Nachfragen des Mandanten dazu müsse ein Rechtsanwalt aber jederzeit eingehen. Gegen solche Kosten können sich Mandanten absichern, indem sie von vornherein ein Pauschalhonorar mit dem Anwalt vereinbaren.

Mandanten sollten genau kontrollieren, was Anwälte in ihrem Namen tun, denn auch Schlampigkeit oder Flüchtigkeitsfehler des Anwaltes können zu ihren Lasten gehen. Beispielsweise bei Zahlendrehern in Schriftsätzen.

"Das kann auch zum Teil dramatische Folgen haben. Es gilt in diesen wie in vielen anderen Fällen: Die wichtigste Frage ist immer, man muss miteinander reden. Und selbstverständlich muss der Mandant den Anwalt gleich darauf hinweisen. Es muss auch deutlich werden für den Anwalt, dass er hier einen Fehler gemacht hat, den er nachbessern muss."

Auch bei Untätigkeit des Anwaltes sollten die Mandanten nachhaken. Wenn sie auf persönlichem Wege nichts erreichen, können sie auch die Rechtsanwaltskammer einschalten. Denn:

"Das ist eine Berufspflichtverletzung. Hier hat der Mandant jederzeit die Möglichkeit, sich beschwerdeführend an die örtliche Rechtsanwaltskammer zu wenden und die Kammer, die ja die Einhaltung der Berufspflichten zu überwachen hat, wird dann ein Verfahren einleiten und gegebenenfalls auch disziplinarische Schritte gegen den Anwalt unternehmen."

Schlimmstenfalls kommt es durch die Untätigkeit des Anwaltes zur Verjährung von Ansprüchen des Mandanten. In diesem Fall würde möglicherweise die Berufshaftpflichtversicherung des Anwalts einspringen, die jeder zugelassene Rechtsanwalt haben muss. Doch das setzt oft eine erfolgreiche Schadensersatzklage des Mandanten vor einem Zivilgericht voraus.

Ein Beschwerdeverfahren bei der Anwaltskammer kann für Mandanten auch bei Verstößen gegen die Verschwiegenheitspflicht oder sogenannten Fremdgeldverstößen hilfreich sein, wenn der Anwalt von Dritten Geld für seinen Mandanten entgegengenommen hat und die Summe ohne Begründung ganz oder teilweise einbehält.

Bei Streit um Honorare oder Haftungsfragen unter 15.000 Euro gibt es seit Januar 2011 noch eine zusätzliche Option: Mandanten können kostenlos die zentrale "Schlichtungsstelle der Anwaltschaft" in Berlin anrufen.

Unabhängig davon gibt es – außer bei Pflichtverteidigern im Strafprozess– auch stets diese Reißleine:

"Es ist für den Mandanten jederzeit möglich - auch ohne Angabe von Gründen - den Anwaltsvertrag, den er geschlossen hat, sofort zu beenden."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.

Online-PartnervermittlungVor Vertragsabschluss auf Laufzeiten achten

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an.

Heutzutage läuft die Suche nach dem passenden Lebenspartner oft über das Internet. Die Vermittlung über Onlinebörsen ist aber oftmals mit vertraglicher Bindung und nicht geringen Kosten verbunden. Einige Firmen gerieten zuletzt wegen unlauterer Geschäftsmethoden in die Kritik.

ImmobilienWie günstig sind die Bauzinsen wirklich?

Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften im Rohbau stehen am Mittwoch (11.07.2007) in einer Neubausiedlung in Düsseldorf-Wittlaer.

"Jetzt noch die günstigen Zinsen sichern", warnen Vermittler vor einer Zukunft mit angeblich steigenden Bauzinsen. Doch von plakativen Versprechungen und guruhaften Prognosen für die Zukunft sollte sich der Verbraucher nicht vereinnahmen lassen.

VerkehrssünderdateiGleiche Regeln, neues Punktesystem

Das alte Punktesystem für Verkehrssünder wird nach 40 Jahren abgeschafft. Anstelle des Verkehrszentralregisters beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg gibt es ab 1. Mai ein Fahreignungsregister. Ziel ist es, das Verfahren einfacher, gerechter und transparenter zu machen. Was aber ändert sich genau?