• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteInterviewIn der Krise "sind die Wachstumsergebnisse schwach"06.07.2014

Streit um AusteritätspolitikIn der Krise "sind die Wachstumsergebnisse schwach"

Die Austeritätspolitik ist ökonomisch gescheitert, meint Wirtschaftshistoriker Florian Schui und erläutert das Warum in seinem im Oktober erscheinenden Buch "Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers". Seine Überzeugung: Ein enthaltsamer Staat mag zwar die Moral auf seiner Seite haben, nicht aber die wirtschaftliche Vernunft.

Florian Schui im Gespräch mit Michael Köhler

Mehrere Demonstranten haben die Fäuste in die Luft erhoben, schwingen Fahnen und tragen ein Transparent mit den Worten "Merkel raus". (afp / Louisa Gouliamaki)
Proteste in Athen gegen den Euro-Sparkurs der deutschen Kanzlerin (afp / Louisa Gouliamaki)
Weiterführende Information

"Die SPD ist nicht billig zu haben" (Deutschlandfunk, Interview, 20.06.2014)

Frankreich fordert mehr Zeit für Haushaltssanierung (Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 03.04.2014)

Irland | Verhaltener Jubel nach Verlassen des Euro-Rettungsschirms (Deutschlandfunk, Hintergrund, 13.12.2013)

In der Krise "sind die Wachstumsergebnisse schwach" – trotz aller Sparsamkeit. "Um aus einer Schuldensituation herauszukommen, braucht man ein starkes Wachstum", sagte Schui im Deutschlandfunk-Interview.Langfristig müsste man dieses durch Umverteilung erreichen, nicht durch sparen. Das Wirtschaftsdenken der Deutschen sei noch "gefangen in der Nachkriegsidentität" – allerdings dürfe man den Staatshaushalt nicht mit dem Privathaushalt vergleichen.

Sie können das Interview mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk