• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteUmwelt und VerbraucherUnkrautbekämpfer wahrscheinlich krebserzeugend30.07.2015

Streit um GlyphosatUnkrautbekämpfer wahrscheinlich krebserzeugend

Es ist vermutlich das meistgenutzte Herbizid der Welt: Glyphosat ist in mehr als 130 Ländern zur Bekämpfung von Unkraut zugelassen. Doch laut Internationaler Agentur für Krebsforschung IARC ist das Mittel für Menschen wahrscheinlich krebserregend. Stimmt nicht, sagt ein anderes WHO-Gremium. Nun hat die IARC ihren Detailbericht vorgelegt.

Von Daniela Siebert

Ein französischer Biobauer reißt Unkraut aus dem Boden. (AFP / Mychele Daniau)
Die Wissenschaftler, die das Herbizid im Auftrag der IARC zu bewerten hatten, stuften es als "wahrscheinlich krebserzeugend für Menschen" ein - im Gegensatz zu harmloseren Beurteilungen durch andere Experten. (AFP / Mychele Daniau)
Weiterführende Information

Pflanzenschutzmittel Glyphosat - "Wahrscheinlich krebserzeugend"

Umstrittenes Pestizid Debatte um Glyphosat-Verbot

Herbizid-Studie Unkräuter entwickeln Immunität gegen Pflanzengift

Streit um Glyphosat Umweltinstitut München fordert weiterhin generelles Verbot

Gift auf dem Acker

Gestern Nachmittag um kurz vor fünf war es endlich soweit: Die Monografie 112 der Internationalen Krebsforschungsagentur IARC wurde im Internet veröffentlicht. Genauer gesagt: jene 92 Seiten, die sich auf die wissenschaftliche Bewertung von Glyphosat beziehen.

Jetzt endlich können Verbraucher und Wissenschaftler weltweit detailliert nachlesen, warum die Wissenschaftler, die das Herbizid im Auftrag der IARC zu bewerten hatten, es als "wahrscheinlich krebserzeugend für Menschen" einstufen. Im Gegensatz zu harmloseren Beurteilungen durch andere Experten, etwa beim JMPR, einem anderen WHO-Gremium zu Pestizidrückständen. Oder beim Bundesinstitut für Risikobewertung - BfR. Dort war auch Toxikologe Roland Solecki gespannt auf die IARC-Gründe:

"Auf den ersten Blick lässt sich erkennen, dass für die verschiedenen Prüfbereiche eine unterschiedliche Datenbasis vorgelegen hat. Wir wollen jetzt die Monografie analysieren, die nach wissenschaftlichen Kriterien bewerten und darauf freue ich mich und ich hoffe, dass die Unterstellungen, die ständig kommen, auch irgendwo einer sachlichen Diskussion jetzt weichen werden."

Trend zu seltenen Krebserkrankungen bei Mäusen

In der IARC-Abhandlung wird aus der Studienlage zu Glyphosatauswirkungen auf den Menschen ein eindeutiger Zusammenhang mit Non-Hodgkin-Lymphomen hergestellt: Das sind Erkrankungen der Lymphknoten, die sich auch auf die Blutbildung auswirken. Maßgeblich für diese Einschätzung sind Studien aus Kanada und den USA mit besonders vielen Probanden sowie Fallstudien aus Schweden.

In Tierversuchsstudien fanden die Wissenschaftler zusätzlich einen Trend zu teilweise sehr seltenen Krebserkrankungen, besonders bei männlichen Mäusen. Darüber hinaus hebt die IARC-Monografie erbgutverändernde Wirkungen von Glyphosat hervor und von Mixturen daraus, die sich etwa in Laborversuchen an menschlichen Zellen zeigten. Oder durch Chromosomenschäden bei Anwohnern nach Sprüheinsätzen per Flugzeug. Als weiteren kritischen Faktor betont IARC die Belastung von Zellen durch oxidativen Stress - also aggressiven Sauerstoff -, den mehrere Studien nachgewiesen hätten.

Peter Clausing vom Glyphosat-kritischen "Pestizid Aktions-Netzwerk" PAN fühlt sich hierdurch bestätigt, er kritisiert schon seit Längerem, das Bundesinstitut für Risikobewertung habe diesen Aspekt bislang vernachlässigt.

"Mein Gesamteindruck ist, dass die IARC-Monografie die wissenschaftlichen Publikationen wesentlich detaillierter bewertet hat, dass Effekte zum Vorschein kommen, die bei der zum Teil pauschalen Bewertung durch das BfR untergehen. In der IARC-Monografie wird den Wirkungsmechanismen für die Entstehung von Krebs ein umfassendes Kapitel gewidmet und das BfR lässt solche möglichen Wirkungsmechanismen völlig außer Acht und oxidativer Stress hat da eine prominente Rolle."

Glyphosatzulassung läuft Ende des Jahres aus

Mit Blick auf die Monografie urteilt er, das BfR habe wohl Krebseffekte in Mäusestudien übersehen. Roland Solecki weist das zurück. Genotoxische und mutagene Effekte etwa an Keimzellen werde sich das BfR nach den Hinweisen der IARC aber noch mal genauer anschauen, kündigte er an.

Setzt sich die Sicht des IARC-Gremiums durch, könnte dies das Geschäftsmodell der großen Pestizidhersteller gefährden. Denn auch das stellt der Bericht klar: Glyphosat wird in über 20 Ländern dieser Welt hergestellt, darunter Deutschland, es ist in über 130 Ländern zugelassen und vermutlich das meistgenutzte Herbizid der Welt. Auf unsere Anfrage zur IARC-Analyse antwortet uns Marktführer Monsanto:

"Unsere Wissenschaftler und Toxikologen werden die Monografie analysieren. Wir bitten um Verständnis, dass eine fachliche Bewertung oder valide Kommentierung durch Monsanto erst nach eingehender Analyse der Monografie möglich ist."

Noch im April hatte Monsanto-Chef Hugh Grant die IARC-Expertise allerdings als "junk science" bezeichnet, also als Wissenschaftsmüll.

Wie die EU-Institutionen EFSA und EU-Kommission mit den neuen Erkenntnissen umgehen werden, ist derzeit noch offen. Fest steht, dass in der EU die Glyphosatzulassung Ende Dezember ausläuft. Eine Übergangslösung sei denkbar, heißt es aus der EU-Repräsentanz in Berlin. Auch die WHO hat eine Untersuchungsgruppe eingesetzt, die klären soll, warum die beiden WHO-Institutionen IARC und JMPR zu unterschiedlichen Bewertungen von Glyphosat gekommen sind. Die Ergebnisse sollen im September vorliegen, sagt BfR-Experte Roland Solecki, der den WHO-Untersuchungsausschuss leitet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk