Sonntag, 19.11.2017
StartseiteSprechstundeFrüh eingeschulte Erstklässler erhalten häufig eine ADHS-Diagnose11.08.2015

StudieFrüh eingeschulte Erstklässler erhalten häufig eine ADHS-Diagnose

Mit dem Ende der Sommerferien kommen auch fünfjährige Kinder in die Grundschule, die erst in den nächsten Monaten Geburtstag haben. Solche allerjüngsten Schüler bekommen häufiger die Diagnose ADHS als ihre älteren Klassenkameraden, so das Ergebnis einer neuen medizinischem Studie.

Mandy Schulz im Gespräch mit Carsten Schroeder

ADHS steht für Aufmerksamkeits-Defizit Hyperaktivitätsstörung, und wird gelegentlich auch als Zappelphilippsyndrom bezeichnet. Dr. Mandy Schulz vom Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland ist eine der Autorinnen der Studie. Im Gespräch mit Carsten Schroeder erläutert sie die Hintergründe ihrer Untersuchung.


Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens sechs Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk