• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteSport AktuellDoping unter Amateuren weit verbreitet20.03.2017

Studie im Auftrag der BBCDoping unter Amateuren weit verbreitet

Die britische BBC hat eine Studie in Auftrag gegeben. Sie sollte herausfinden, welche Rolle Doping im Amateursport spielt. Die Ergebnisse sind alarmierend. Insgesamt wurden 1000 Amateursportler befragt. Jeder Dritte in der Leichtathletik kennt jemanden, der dopt.

Von Friedbert Meurer

Beschlagnahmte Fläschchen mit einem Testosteron-Medikament sind am 10.09.2015 in Frankfurt am Main (Hessen) im Zollfahndungsamt zu sehen, nach dessen Angaben der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. Hauptabnehmer ist die Bodybuilder-Szene. (picture alliance/ dpa/ Frank Rumpenhorst)
Amateursportler dopen sich offenbar regelmäßig mit leistungssteigernden Mitteln. (picture alliance/ dpa/ Frank Rumpenhorst)
Mehr zum Thema

Pro und Contra Antidoping-Gesetz polarisiert

Anti-Doping-Gesetz Justizminister für Strafen ab dem ersten Milligramm, der ersten Pille

Die Hälfte aller Sportler hat folglich das Gefühl, dass der Gebrauch von Doping unter Amateuren relativ verbreitet ist. Am häufigsten wird mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gedopt, gefolgt von leistungssteigernden Mitteln und Anabolika. Letztere sind vor allem unter jungen Männern beliebt. Aber bei den Amateuren dopen insgesamt die Männer nur etwas mehr als die Frauen.

Dass vieles im Argen liegt, räumt Pat Myhill, der Direktor der britischen Dopingkontrollbehörde, auch ein. "Wir haben immer wieder davon gehört, dass das im Amateursport passiert. Jetzt ist das gesichert. Es bestätigt leider unsere Befürchtungen."

Zu wenig Geld für Kontrollen im Amateurbereich

Mit einem Jahresbudget von sieben Millionen Pfund seien die Dopingfahnder aber nicht in der Lage, neben den Profis auch die Amateure ins Visier zu nehmen. Ein Test kostet 350 Pfund, also über 400 Euro. Den gesamten Amateurbereich zu kontrollieren, sprenge jeden Rahmen.

"Ich halte auch nichts davon, Amateursportler zu kriminalisieren. Wir sollten lieber diejenigen verfolgen, die Dopingmittel in Umlauf bringen und von diesem kriminellen Geschäft profitieren", so Myhill.

Kontrollen könnte abschrecken

Andere Experten warnen auch aus einem anderen Grund davor, jetzt alle Amateursportler potentiell zu kontrollieren. Das könne Menschen davon abschrecken, überhaupt Sport zu treiben. Und das dürfe natürlich nicht passieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk