Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Aus dem Lesebuch für Städtebewohner

Eine lyrische Versuchsanordnung von Bertolt Brecht

Der Sänger Max Raabe
Der Sänger Max Raabe (AP)

"Denn nicht die vier sind zu viel/ Sondern das fünfte Rad/Und nicht schlecht ist die Welt/ Sondern/Voll." Die 1926/27 entstandenen Texte, von Brecht für Schallplatten konzipiert, sind von provozierender Aktualität. Es gibt keine beruhigenden Gewissheiten.

Die Gedichte haben kein Metrum. Sie weichen rhythmisch aus, wie der Einzelne, der in einer Menschenmenge ausweichen muss, wenn er durch die Straßenschluchten Chicagos irrt. "Ihr müsst das ABC noch lernen./Das ABC heißt:/Man wird mit euch fertig werden."

Was passiert, wenn man Brechts lyrische Versuchsanordnung über die Städte und deren Bewohner heute wiederholt? Die Reibungen und vielfachen (auch komischen) Brechungen, die beim Zusammenprall zweier Zeitebenen entstehen, geben dem Hörstück die akustische Struktur.


Bearbeitung, Regie und Komposition: Klaus Buhlert
Mit Max Raabe, Sophie Rois, Hans-Werner Meyer, Guntram Brattia
DLF/BR/WDR 1998/33'35



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

GlaubensgemeinschaftenUrban Prayers

Vielfalt der Religionen

Es spricht der Chor der gläubigen Bürger. Der Chor findet keine gemeinsame Sprache und doch ist es ein Chor, der ein Gegenüber kennt: die Ungläubigen. Muslime, Buddhisten, Hindus und Juden sowie christliche Glaubensgemeinschaften aus der ganzen Welt machen unsere Städte zu religiösen Megacitys. Welche Sprache versteht ihr Gott?

MitternachtskrimiAgnes und ihr Kind

Der Regisseur Harald Krewer

Agnes, verheiratet, sehr katholisch und Mutter dreier Kinder, ist von immer stärker werdenden Schuldgefühlen geplagt. Denn eines ihrer Kinder, Karin, ist die Frucht eines Seitensprungs.

ErinnerungenDer Tod und das Mädchen

Die österreichische Schriftstellerin vor einer Bücherwand Friederike Mayröcker am 9. Dezember 1999.

Angeregt vom Streichquartett in d-Moll "Der Tod und das Mädchen" von Franz Schubert hat die Autorin dieses Hörspiel geschrieben: Bruchstückhafte Erinnerungen an bessere Zeiten einer Beziehung wechseln ab mit zaghaften Versuchen einer neuerlichen Annäherung.