Hörspiel / Archiv /

Studiozeit Hörspiel Der Fahrer und die Köchin

Von Albert Wendt

Ein LKW-Fahrer ist einer der Protagonisten des Hörspiels "Der Fahrer und die Köchin"
Ein LKW-Fahrer ist einer der Protagonisten des Hörspiels "Der Fahrer und die Köchin" (Jan-Martin Altgeld)

Der Mann ist LKW-Fahrer, seine Frau Köchin in einem landwirtschaftlichen Großbetrieb. Eines Tages will er nicht mehr zu Hause essen, um zu erreichen, dass sie den häuslichen Speiseplan nicht weiter mit guten Zutaten der Großküche aufbessert.

Denn als er bei seinen Kollegen durchsetzen wollte, dass sie nicht länger über wertvolles Ackerland fahren, hatten sie ihm vorgehalten, dass seine Frau und er selbst sich an den Produkten der Großküche gütlich tun.

Zwischen den Eheleuten entspinnt sich ein mit Temperament und List geführter Streit, in den das ganze Dorf und auch beide Kinder und Enkel hineingezogen werden.

Regie: Joachim Staritz
Komposition: Reiner Bredemeyer
Mit Ursula Karusseit, Kurt Böwe
Rundfunk der DDR 1979 / 47:25 Min.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.