Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Die andere Sprache der Erinnerung

EinarSchleefMonolog

Von Ulrike Janssen

Das Sprechen wird zum Thema.
Das Sprechen wird zum Thema. (AP)

Einar Schleef, Regisseur, Bühnenbildner und Schriftsteller, der in gewaltigen Inszenierungen auf chorisches Sprechen setzte, war als "sprechender Mensch" selbst ein Phänomen. Schleef stotterte, seit er mit 16 einen schweren Bahnunfall hatte. Und konnte doch mit unerhörter Intensität Puntila, Faust oder Nietzsches "Ecce Homo" sprechen, schreien, flüstern, deklamieren. Der Sprach-Körper wurde zum Medium, mit dem sich die Unterseite der deutschen Geschichte freilegen ließ.

Mit unveröffentlichtem Material aus dem Nachlass und Aufnahmen aus öffentlichen Archiven porträtiert die Autorin Einar Schleef und zeichnet Stationen seines Lebens nach.

Regie: Ulrike Janssen
Mit Einar und Gertrud Schleef, Ulrike Janssen, Susanne Reuter und Norbert Wehr
Produktion: Westdeutscher Rundfunk 2006
Länge: ca. 49'

Ulrike Janssen, geboren 1967, Studium der Germanistik, Philosophie, Französisch, Promotion mit einer Arbeit über "Heilige Zeichen", seit 2001 freie Hörfunkautorin und -regisseurin, lebt in Köln.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

NationalsozialismusSie müssen jetzt gehen, Frau Mühsam

Das Grab von Erich Mühsam, Waldfriedhof, Dahlem,  Berlin.

Berlin 1934. Die Frau des Dichters Erich Mühsam betritt das Café Adler am Wittenbergplatz. Sie ist im Begriff, Deutschland zu verlassen, nachdem die Nazis wenige Tage zuvor ihren Mann im KZ Oranienburg ermordet haben. In dieser Abschiedsstunde kommt sie mit der jungen Kellnerin ins Gespräch, die Erich Mühsam gut kannte.

Science-FictionIns Herz der Nacht

Produktionsfoto Hörspiel "Murmel Murmel": Schauspieler Hans Peter Hallwachs

Joseph Conrads geheimnisvolle Erzählung "Heart of Darkness" ist ein Reisebericht über einen Vorstoß an den Rand der Zivilisation, des eigenen Bewusstseins. Während Francis Ford Coppola in seiner Verfilmung "Apokalypse Now" die Odyssee in die grüne Hölle des Vietnamkriegs verlegte, siedelt diese Hörspieladaption den Stoff in ferner Zukunft an.

KunstSilber gegen Ende

"The Schwarzenbach" sind  Dietmar Dath (r), Johannes Frisch (am Bass) sowie Thomas Weber und Heike Aumüller (Kammerflimmer Kollektief)

Ein Maler singt und spricht, weil seine Kunst ihn an eine Grenze geführt hat, an der Bilder ihm nicht mehr weiterhelfen. Die Liebe hat ihn verletzt. Er traut den Menschen nicht mehr. Jetzt verliebt er sich in die Farbe selbst, und wundert sich, weil es die als Person gibt. Sie hören aufeinander, streiten sich und machen einander große Versprechen.